Frans Timmermans

Frans Timmermans begann seine Laufbahn 1987 im niederländischen Außenministerium. Nachdem er das Ausbildungsprogramm als Diplomat durchlaufen hatte, war er in der Abteilung für Europäische Integration des niederländischen Außenministeriums und in der Botschaft der Niederlande in Moskau tätig.

In weiterer Folge war er Mitarbeiter von Hans van den Broek, EU-Kommissar für Außenbeziehungen, und Max van der Stoel, Hoher Kommissar für nationale Minderheiten bei der OSZE. 1998 wurde Frans Timmermans in das niederländische Parlament gewählt, wo er der Fraktion der niederländischen Arbeiterpartei (PvdA) angehörte und sich vor allem mit Außenpolitik beschäftigte. Im Kabinett Balkenende IV bekleidete er von Februar 2007 bis Februar 2010 das Amt des Ministers für europäische Angelegenheiten, danach kehrte er 2010 als außenpolitischer Sprecher der Arbeiterpartei ins Parlament zurück. Ab 5. November 2012 war Frans Timmermans Außenminister der zweiten Regierung Rutte. Zwei Jahre später, am 1. November 2014, wurde er Erster Vizepräsident der Europäischen Kommission mit Zuständigkeit für bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, nachhaltige Entwicklung, Rechtsstaatlichkeit und die Charta der Grundrechte.