LETZTES UPDATE: 17.07.2017; 14:10

Athene, die "zweite Wahl"

Zuerst hätte die Figur der "Austria" den Brunnen vor dem Parlamentsgebäude schmücken sollen. Aber aus Rücksicht auf die starken nationalen Strömungen in der Monarchie hat man darauf verzichtet.

Athene war politisch unverfänglicher und passte auch besser zum griechischen Baustil. Deshalb fiel die Wahl schließlich auf sie. Die Göttin der Weisheit sollte als Symbolfigur für den noch jungen österreichischen Parlamentarismus dienen.

Sie soll – noch heute – die zeitlose Gültigkeit der Demokratie versinnbildlichen und auf der ab 1858 neu entstandenen Prachtstraße (Ringstraße) ein unübersehbares Zeichen für vorausschauende und richtungsweisende Entscheidungen der Volksvertretung setzen.

Beschützerin mit klarem Verstand

Dem österreichischen Parlament wurden schon damals alle Tugenden und Talente zugesprochen, die Athene in sich vereint.

Athene gilt als die Göttin der Weisheit, gleichermaßen für Frieden wie für Krieg "zuständig". Sie bietet, so die Mythologie, kraftvollen Schutz nach außen und sorgt durch ihre weise Gerichtsbarkeit für Frieden im Inneren.

Ihre Wehrhaftigkeit beruht nicht auf Kampf, sondern auf klarem und kühlem Verstand. Friede und Wohlstand sichert sie durch den Schutz, den sie DichterInnen, PhilosophInnen aber auch WissenschaftlerInnen und HandwerkerInnen angedeihen lässt.

Bei dem Monumentalbrunnen vor dem Parlament wacht Pallas Athene mit der Siegesgöttin Nike in der Hand über die österreichische Reichshälfte der Monarchie, symbolisch dargestellt durch Allegorien der Flüsse Inn, Donau, Elbe und Moldau. In ihrer Obhut befinden sich auch Darstellungen der gesetzgebenden und der ausübenden Gewalt, die Grundpfeiler jeder Demokratie.

"Männlich" mit Speer und Schild

Pallas Athene repräsentierte erstrebenswerte Ideale und konnte so zum Leitbild einer Welt werden, in der Frauen grundlegende Bürgerrechte und der Zugang zur Politik nicht zugestanden wurden.

Sie tritt in Rüstung mit Speer und Schild auf und verkörpert auch das Ideal geadelter Männlichkeit. Gerade deshalb eignete sie sich für Projektionen der bürgerlichen Vorstellungswelt des 19. Jahrhunderts.

Immer wieder neue Deutungen

Pallas Athene hat im Laufe der Jahrhunderte immer wieder neue Deutungen erfahren. So wurde sie während der Französischen Revolution als die Personifikation der Freiheit verehrt. Heute wird Pallas Athene meist mit Wissen, Vernunft und strategischem Talent gleichgesetzt.