LETZTES UPDATE: 02.06.2016; 02:16

Geboren 1970 in Kirchberg/Tirol; lebt und arbeitet in Wien

Seit Mitte der 1990er-Jahre entwickelt Herbert Hinteregger
ein spezifisches Vokabular geometrischer Abstraktion. Während
er in frühen Gemälden und Installationen oft Gitter- und
Netzstrukturen einsetzt und mit Brüchen, Verschiebungen
und Überlagerungen arbeitet, widmet er sich gegenwärtig
intensiver der Konzeption von Streifenbildern.
In diesen subtil variierten, minimalistischen Gemälden formuliert
Hinteregger ein Gegengewicht zum hektischen Zeitgeist
und zur Bilderflut der Gegenwart. In Opposition zur visuellen
Überreizung setzt er auf Langsamkeit, Kontemplation und
eine Komposition von Bildelementen, die musikalisch anmutet.
Wenngleich Hinteregger mit verschiedenen Malmaterialien
und Untergründen experimentiert, bleibt seit Anbeginn
seiner malerischen Auseinandersetzung Kugelschreibertinte
(aus BIC Kugelschreibern) der beherrschende Werkstoff. Durch
konzentriertes Auftragen auf den Bildträger entstehen extreme
hard-edge paintings, die einzigartig irisierende Oberflächen
mit subtilen Farbvarianten, Licht- und Schattenspielen
ergeben.

Werke