X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Ohne Titel (Die Betriebsbesichtigung...), Kunstwerk in der Galerie des Parlaments' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Ohne Titel (Die Betriebsbesichtigung...)

Format: 115 x 150 cm
Technik: Eitempera auf Holz
Künstler/in: Kandl, Johanna
Jahr: 2001

Mit "Betriebsbesichtigung" wird von der Künstlerin eine ganze Reihe von Bildern betitelt, die sich mit Arbeitsplätzen und dem Image von Unternehmen, besonders mit deren "Rolle" in der Öffentlichkeit auseinandersetzen. In diesem Fall ist es eine Filiale der Firma BauMax in Wien Stadlau. Hier überlagern sich zwei Ebenen: Die Eigentümerfamilie Essl ist für ihre Aktivitäten im Bereich der Kunst und die überragende Sammlung bekannt. BauMax ist eine der prominenten österreichischen Firmen, deren Produkte sprichwörtlich in "jedem Haushalt" vorkommen. Die mäzenatische Politik der Familie Essl, die vielen als vorbildlich gilt, hat Einiges bewirkt, was die Akzeptanz von und den Umgang mit Gegenwartskunst in Österreich betrifft. Wie viele ihrer Kollegen und Kolleginnen ist Kandl auch prominent in der Sammlung Essl vertreten. Kandl würdigt und konterkariert mit diesem Bild auch indirekt ein solches Engagement. Damit wird es zu einem sehr speziellen Dokument österreichischer Wirklichkeit. (Peter Pakesch) Die Margaretha Lupac Stiftung hat dieses Bild angekauft.