LETZTES UPDATE: 05.10.2017; 16:58
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

„Mark Twain. Reportagen aus dem Reichsrat 1898/1899“ präsentiert

Ein besonderes historisches Werk der Parlamentsdirektion in Kooperation mit dem Residenz Verlag ist ab sofort erhältlich. "Mark Twain. Reportagen aus dem Reichsrat 1898/1899" lautet der Titel der Neuerscheinung.

Der US-amerikanische Autor Mark Twain, der mit seinen Erzählungen über die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn Weltruhm erlangte, war einer der großen Chronisten seiner Zeit. Ende des 19. Jahrhunderts weilte er für zwei Jahre in Wien und beschrieb und notierte die damaligen Entwicklungen in der Hauptstadt des Habsburgerreiches – und als bedeutenden Teil davon auch parlamentarische Sitzungen im Reichsrat. Mit humorvollem aber auch kritischem Blick beschreibt und kommentiert der Autor mit feiner Klinge jede noch so feine Nuance der Sitzungen. Zwei Reportagen Twains zu Parlamentarismus entstehen in dieser Zeit, bis heute sind sie spannend und aktuell zu lesen. Besonderen Einfluss auf die Entstehung dieses Werkes hatte allen voran Bibliotheksdirektorin Elisabeth Dietrich-Schulz.

"Beobachtungen liefern wichtige Erkenntnisse für heute"

Nationalratspräsidentin Doris Bures nannte Twain in ihrer Ansprache "einen der berühmtesten und erfolgreichsten Schriftsteller seiner Zeit." Bures nahm auch die Gelegenheit wahr, um auf die Parallelen zur heutigen Politik und auf den baldigen Wahlgang hinzuweisen: "Seine lebendigen Schilderungen des parlamentarischen Alltags im Reichsrat können wir heute – genau 120 Jahre später – als Mahnung betrachten: Sie zeigen uns, wie das sture Beharren auf die eigene Position und engstirniger Nationalismus konstruktive Debatten zerstören, Kompromisse verunmöglichen und das politische Klima vergiften. Mark Twain hat einmal geschrieben: 'Das, was jemand von sich selbst denkt, bestimmt sein Schicksal.' Leicht abgewandelt möchte ich ergänzen: Wie wir über den Wert unserer Demokratie denken, bestimmt die Zukunft unseres Landes. Die Zukunft unseres Landes wird zweifellos auch maßgeblich durch die kommende Nationalratswahl in 11 Tagen bestimmt. Und der Wert, den wir unserer Demokratie beimessen, wird sich auch darin zeigen, wie viele Menschen wählen gehen. Wer nicht wählt, der überlässt die Entscheidung über die Zukunft Österreichs anderen und wird dann trotzdem regiert."

Das Buch mit seinen zahlreichen Abbildungen und zwei Hör-CDs, ebenfalls gelesen von Dramaturg Hermann Beil, sind sowohl optisch ein Genuss als auch akustisch. Die grafische Gestaltung durch Christof Nardin (Bueronardin) zeichnet sich besonders durch die Anklänge an die Architektur und die kunstvolle Ausstattung aus – bereits im Vor- und Nachsatz kann man das Pavonazzo-Marmor des Vestibüls erkennen. Zahlreiche Expertinnen haben zum Entstehen des Buches beigetragen. 

Das Buch ist im Parlamentsshop in den Info-Points des Parlaments erhältlich und im Buchhandel. Es kostet 25 Euro.

Mehr Informationen:

Präsentation der Publikation: 'Mark Twain – Reportagen aus dem Reichsrat'

Parlamentskorrespondenz Nr. 1025/2017

NRP Bures anlässlich Buchpräsentation Mark Twain