LETZTES UPDATE: 14.11.2016; 14:45
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Buchungsplattformen: Tourismusausschuss schiebt Bestpreisklausel Riegel vor

Im Vorgehen gegen Bestpreisklauseln für Onlinebuchungen gab es im Parlament einen ersten Erfolg. Der Tourismusausschuss des Nationalrats beschloss einstimmig zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) einen Novellenvorschlag, der es Hotelbuchungsplattformen verbietet, gegenüber den von ihnen angebotenen Hotels Bestpreisklauseln einzufordern. Bisher konnten Buchungs- und Vergleichsplattformen im Internet durch Bestpreisklauseln den Hotels untersagen, auf anderen Vertriebswegen oder auf der eigenen Homepage günstigere Preise anzubieten. Die Vorlage schaffe im Interesse der Hoteliers fairere Wettbewerbsbedingungen und legalisiere eine teilweise bereits gängige Praxis, stellten die Tourismussprecher der Fraktionen und Staatssekretär Harald Mahrer unisono fest.

In einer Aussprache mit der Chefin der Österreich Werbung, Petra Stolba, drängten Grüne und NEOS auf mehr Koordinierung der Marketingaktivitäten im Land, besonders mit den Tourismusorganisationen der Bundesländer. Harsch kritisiert werden von der Opposition die Auswirkungen der letzten Steuerreform auf den Tourismus.

Weitere Informationen: