LETZTES UPDATE: 14.11.2016; 14:59
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Theaterstück "Feuerseele" zum 100. Todestag Bertha von Suttners

Anlässlich des 100. Todestages der österreichischen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner wird das Lokal VI am 13. März zum Schauplatz des Theaterstücks "Feuerseele". Von Suttner verstarb am 21. Juni 1914 in Wien, nur Wochen vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Bei der Uraufführung von "Feueseele" wird Schauspielerin Maxi Blaha in die Rolle der großen Kämpferin für den Frieden schlüpfen. In dem Stück der Autorin Susanne Felicitas Wolf verschmelzen Originalzitate von Suttners mit fiktiven Passagen.

Bertha von Suttner erhielt 1905 als erste Frau den Friedensnobelpreis. Zuvor hatte sie sich jahrzehntelang für den Pazifismus und die Friedensbewegung eingesetzt. Ihr literarisches Hauptwerk "Die Waffen nieder!" erschien bereits 1889. In dem Roman schilderte von Suttner die Gräuel des Krieges aus Sicht einer Ehefrau. Bereits 1891 gründete sie die Österreichische Gesellschaft der Friedensfreunde.

In den folgenden Jahren besuchte von Suttner zahlreiche internationale Friedenskongresse und setzte sich für die dauerhafte Friedenssicherung und Abrüstung, aber auch gegen Nationalismus und Antisemitismus ein. Sie verbreitete die Forderungen und Gedanken der Friedensbewegung auf zahlreichen Vortragsreisen, unter anderem durch die USA, Deutschland, Frankreich und Skandinavien. Auf ihren Reisen traf sie auch zahlreiche Staatsoberhäupter.

Im Jahr 1914 bereitete sie den Weltfriedenskongress vor. Dieser hätte im September in Wien stattfinden sollen. Am 21. Juni erlag von Suttner einem Krebsleiden, den Ausbruch des Ersten Weltkriegs Ende Juli musste sie nicht mehr miterleben. Auch der Weltfriedenskongress fand nicht statt.

Parlamentskorrespondenz Nr. 194/2014

Fotoalbum - Generalprobe zum Stück "Feuerseele"