LETZTES UPDATE: 14.11.2016; 15:11
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Verkehrsausschuss gibt Bahn frei für abgestimmte Fahrpläne

Lange Wartezeiten auf Anschlussverbindungen im heimischen Bahnverkehr werden möglicherweise bald der Vergangenheit angehören. Verkehrsminister Alois Stöger setzt jedenfalls die ersten Schritte, einen integralen Taktfahrplan im Schienennetz zu verwirklichen. Ziel ist, die einzelnen Zugfahrpläne besser aufeinander abzustimmen. Der Verkehrsausschuss des Nationalrats billigte dieses Vorhaben als Teil des neuen Eisenbahngesetzes.

Vorrangig dient die angestrebte Novelle dazu, gemäß EU-Vorgaben die Weichen für einen gemeinsamen europäischen Eisenbahnraum zu stellen. Der grenzüberschreitende Güter- und Personenverkehr auf der Schiene soll dabei liberalisiert werden. Grüne und NEOS verweigerten ihre Zustimmung zum Gesetzesentwurf, weil darin die ÖBB in ihren Augen bevorzugt wird, was zu Wettbewerbsverzerrungen führe.

Plenumsreif machte der Ausschuss auch eine Regierungsvorlage zur besseren Koordinierung des Breitbandausbaus. Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH soll bis Ende 2017 eine Informationsstelle zu Genehmigungs- und Infrastrukturfragen beim Ausbau von Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen in Österreich schaffen. Erhofft wird, dadurch Mehrgleisigkeiten bei den Bauarbeiten zu verhindern und so die Kosten zu senken.

Weitere Informationen: