LETZTES UPDATE: 14.11.2016; 14:37
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Heeresbudget steigt 2016 erstmals wieder an

Das Budget des Verteidigungsministeriums steigt im Jahr 2016 nach Jahren des Rückgangs bzw. der Stagnation erstmals wieder an. Grund dafür ist das auf Regierungsebene vereinbarte Sonderinvestitionsprogramm, dessen erste Tranche in der Höhe von 96 Mio. € im nächsten Jahr ausgezahlt wird. Damit sollen vor allem Infrastrukturmaßnahmen und Ausrüstung finanziert werden, ein Teil der Mittel fließt in die Attraktivierung des Grundwehrdienstes. Verteidigungsminister Gerald Klug sprach bei den Budgetberatungen im Nationalrat von einer Trendumkehr, insgesamt werden für das Investitionspaket 616 Mio. € bereitgestellt.

Den Einsatz von Grundwehrdienern beim Assistenzeinsatz des Bundesheeres an der österreichischen Grenze schloss Klug neuerlich aus. Die Kosten für die Hilfe des Heeres werden sich voraussichtlich im Bereich eines zweistelligen Millionenbetrags bewegen. Zu Kürzungen kommt es im Sportbudget, für das Klug ebenfalls verantwortlich zeichnet.

Weitere Informationen: