LETZTES UPDATE: 17.07.2018; 21:20
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Bundesratspräsident Todt hält sozialen Zusammenhalt für wichtiges Zukunftsthema

Der neue Bundesratspräsident Reinhard Todt will während seines Vorsitzes in der Länderkammer einen klaren Fokus auf sozialen Zusammenhalt und die Bekämpfung von Armut richten. "Armut in Österreich können und dürfen wir nicht hinnehmen", unterstrich er bei seiner Antrittsrede im Parlament und hob gleichzeitig die Notwendigkeit hervor, die digitale Zukunft sozial gerecht zu gestalten. Vom Fortschritt der Technik und der Digitalisierung müssten alle etwas haben, nicht nur einige wenige Profiteure. Was den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft – sowohl in Österreich als auch in der EU – betrifft, warnte Todt nicht nur vor Lohn- und Sozialdumping, sondern auch davor, das Subsidiaritätsprinzip als "Nationalismuskeule" zu missbrauchen.

Zum Gedenkjahr 2018 merkte Todt an, erinnern heiße auch kämpfen gegen Menschenverachtung und jede Form der Diskriminierung. "Wir tragen die Verantwortung dafür, dass Abgrenzung und Ausgrenzung nicht noch einmal die Oberhand in unserer Gesellschaft gewinnen."

Weitere Informationen: