X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Familienbeihilfe: StudentInnen dürfen künftig 15.000 € dazuverdienen' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Familienbeihilfe: StudentInnen dürfen künftig 15.000 € dazuverdienen

StudentInnen, die Familienbeihilfe beziehen, dürfen künftig bis zu 15.000 € im Jahr – statt wie derzeit 10.000 € – dazuverdienen. Eine entsprechende Novelle zum Familienlastenausgleichsgesetz soll noch im September vom Nationalrat beschlossen werden. Der Familienausschuss hat bereits grünes Licht für das Vorhaben der Regierung gegeben. Die neue Regelung soll schon für das laufende Jahr gelten und auch anderen volljährigen BezieherInnen von Familienbeihilfe zugute kommen. Die Einkommensgrenze sei seit 2011 nicht mehr angehoben worden, wird die Initiative unter anderem begründet. Der Beschluss im Familienausschuss erfolgte einstimmig, auch wenn es von Seiten der Opposition einige kritische Anmerkungen gab.

Vorgesehen ist außerdem eine Aufstockung des Familienhärtefonds um weitere 40 Mio. €. Damit werden insgesamt 100 Mio. € zur Unterstützung von Familien zur Verfügung stehen, die durch die COVID-19-Pandemie in eine Notlage gekommen sind. Zuschüsse zum Kinderbetreuungsgeld, die 2015 und 2016 bezogen wurden, werden nicht zurückgezahlt werden müssen. Damit verzichtet die Regierung auf Einnahmen von rund 4 Mio. €.

Weitere Informationen:

Parlamentskorrespondenz Nr. 915/2020