X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite '28799/EU XXVII.GP' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Rs C-301/20; österreichisches Vorabentscheidungsersuchen; Auslegung der Art. 63, 65 Abs. 1, 69 Abs. 3 und 70 Abs. 3 der Verordnung (EU) Nr. 650/2012 über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen... (28799/EU XXVII.GP)

  • EGH: RS C-301/20 LIMITE
  • 11.08.2020
  • deutsch

Übersicht

EU-Vorlage Europ. Gerichtshof

Rs C-301/20; österreichisches Vorabentscheidungsersuchen; Auslegung der Art. 63, 65 Abs. 1, 69 Abs. 3 und 70 Abs. 3 der Verordnung (EU) Nr. 650/2012 über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen und die Annahme und Vollstreckung öffentlicher Urkunden in Erbsachen sowie zur Einführung eines Europäischen Nachlasszeugnisses (EuErbVO); (Un-)Gültigkeit einer ohne Angabe eines Ablaufdatums auf unbefristete Dauer ausgestellten Abschrift des Nachlasszeugnisses; Wirkungen eines Zeugnisses zugunsten von Personen, die dessen Ausstellung nicht selbst beantragt haben; Legitimationswirkung der beglaubigten Abschrift eines Zeugnisses; Vorlage

Erstellt am 11.08.2020

Eingelangt am 12.08.2020, Bundeskanzleramt (2020-0.513.525)

Dokument der EU-Vorlage: EGH: RS C-301/20