X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Die Parlamentswoche auf einen Blick (06. 06. - 09. 06. 2006) (PK-Nr. 538/2006)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 538 vom 02.06.2006

Themenfelder:
Termine
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/​Parlamentswoche

Die Parlamentswoche auf einen Blick (06. 06. - 09. 06. 2006)

Ausschüsse, Bundesrat

Mittwoch, 07. Juni

Eine weitere Patientencharta, eine Petition, ein Vier-Parteien-Antrag betreffend den Ausbau der ambulanten Neuro-Rehabilitation und eine Reihe oppositioneller Anträge stehen auf der Tagesordnung des Gesundheitsausschusses. (12 Uhr)

Auf der Tagesordnung einer Sitzung des Finanzausschusses steht eine Aktuelle Aussprache. (12 Uhr) 

Der Besondere Ausschuss zur Vorberatung des Berichts des Österreich-Konvents tritt zu einer weiteren Sitzung zusammen. (14 Uhr)

Der Rechnungshofausschuss tritt zu einer außerplanmäßigen Sitzung zusammen. (14 Uhr)

Der Verfassungsausschuss berät das Deregulierungsgesetz 2006 und Änderungen im Beamten-Dienstrecht und in verwandten Materien. (15 Uhr)

Auf der Tagesordnung einer weiteren Sitzung des Verfassungsausschusses steht das Volksbegehren "Österreich bleib frei!" (16 Uhr)

Freitag, 09. Juni

Der Bundesrat tritt zu seiner 735. Sitzung zusammen. Die Sitzung beginnt mit einer Fragestunde mit Außenministerin Ursula Plassnik. (9 Uhr)

Auf der Tagesordnung des Landesverteidigungsausschusses stehen u.a. das Wehrrechtsänderungsgesetz und eine Aktuelle Aussprache. (15 Uhr)

HINWEIS: Die in der "Parlamentswoche" angeführten Veranstaltungen sind grundsätzlich nicht öffentlich, Teilnehmerinnen und Teilnehmer benötigen eine Einladung. Journalistinnen und Journalisten benötigen für eine Teilnahme eine Akkreditierung als Parlamentsjournalisten.

(Schluss)