X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'PK-Nr. 697/2007' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 697 vom 04.10.2007

Themenfelder:
Verfassung
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Parlament/Anträge

Vorlagen: Verfassung

  

BZÖ will mehr Gemeinden vom Rechnungshof prüfen lassen 

Darüber hinaus wollen BZÖ-Abgeordnete in Bundesverfassung und Rechnungshofgesetz die Kriterien für RH-Prüfungen von Gemeinden ändern. Antrag 376/A ersetzt das geltende Kriterium "mindestens 20.000 Einwohner" durch das Kriterium "mehr als 10 Mill. € Gebarungsvolumen". Eine Ausweitung der Rechnungshof-Prüfkompetenz auf gebarungsrelevante Gemeinden würde sicherstellen, dass eine externe Finanzkontrolle für 56 % des Gemeinde-Haushaltsvolumens und insgesamt 224 Gemeinden möglich wäre, schreiben die Antragsteller.

Öffentliche Betriebe: BZÖ gegen Flucht aus der Kontrolle 

Das BZÖ drängt mit seinem Antrag 377/A auf Änderungen in Bundesverfassung und Rechnungshofgesetz, um der Flucht aus der Kontrolle entgegenzuwirken. Unternehmen der öffentlichen Hand sollen nicht erst – wie derzeit geregelt – ab einer öffentlichen Beteiligung von mindestens 50 %, sondern bereits ab einer öffentlichen Beteiligung von mehr als 25 % durch den Rechnungshof geprüft werden können. Vorbilder dafür bieten die Bundesländer Burgenland, Steiermark, Salzburg und Kärnten. (Schluss)