LETZTES UPDATE: 09.05.2016; 14:46
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 455 vom 03.05.2016

Themenfelder:
Termine
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/Aviso/Gedenktag/Termine

AVISO: Parlament gedenkt der Opfer des NS-Regimes

Zeitzeuge Marko Feingold im Gespräch mit Danielle Spera im Historischen Sitzungssaal des Parlaments

Wien (PK) – Nationalratspräsidentin Doris Bures und Bundesratspräsident Josef Saller laden am kommenden Montag zur Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in den Historischen Sitzungssaal des Parlaments.

Den einleitenden Begrüßungsreden der Nationalratspräsidentin und des Bundesratspräsidenten folgt ein Gespräch zwischen Marko Feingold, NS-Überlebender und Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, und Danielle Spera, Direktorin des Jüdischen Museums Wien.

Nationalratspräsidentin Bures: "Ich freue mich außerordentlich, dass uns Marko Feingold wenige Tage vor seinem 103. Geburtstag die Ehre erweist, seine wertvollen Erinnerungen mit uns zu teilen. Er ist ein Zeitzeuge eines Jahrhunderts."

Bundesratspräsident Saller: "Wir müssen gemeinsam gegen Rassismus und Gewalt, gegen Ausgrenzung und Unrecht auftreten. Nur mit couragiertem Handeln können wir sicherstellen, dass Gewalt und Rassismus in unserer Gesellschaft keinen Platz haben."

Vertonte Lyrik von Paul Celan, Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Aichinger

Für die künstlerische Gestaltung der Veranstaltung sorgen die Schauspielerin und Rezitatorin Anne Bennent und der Akkordeonist Otto Lechner. Eigens für den Gedenktag haben die beiden KünstlerInnen die "Todesfuge" von Paul Celan, mehrere Gedichte der 1942 in einem NS-Zwangsarbeiterlager ermordeten Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger sowie Lyrik der österreichischen Schriftstellerin Ilse Aichinger vertont.

Demokratiewerkstatt befasst sich mit Geschichte der Restitution

Bereits im Vorfeld des Gedenktags befasste sich am 29. April eine Schulklasse aus Baden/NÖ in der Demokratiewerkstatt mit der Arbeit des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus. Nationalfonds-Generalsekretärin Hannah Lessing erzählte den SchülerInnen von der Geschichte ihrer Familie während der NS-Zeit, erläuterte die Aufgaben des Nationalfonds und warum er 1995 eingerichtet wurde. Der inhaltliche Bogen reichte von der Vorgeschichte der sogenannten "Arisierungen" 1938 bis zur fehlenden bzw. unzureichenden Entschädigung nach dem Krieg.

Fotos von dieser Veranstaltung der Demokratiewerkstatt finden Sie im Fotoalbum auf www.parlament.gv.at.

Veranstaltung: Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Zeit: 9. Mai 2016, 11.00 Uhr

Ort: Historischer Sitzungssaal des Parlaments

Die Veranstaltung wird auf ORF 2 live übertragen.

Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen.

(Schluss) red

HINWEIS: Fotos finden Sie nach der Veranstaltung im Fotoalbum auf www.parlament.gv.at.