LETZTES UPDATE: 07.07.2016; 21:27
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 829 vom 07.07.2016

Themenfelder:
Forschung/Technologie
Format:
Plenarsitzungen des Nationalrats
Stichworte:
Nationalrat/Patentamt/Leichtfried

Nationalrat bezieht Stellung gegen Patentierung von Leben

Patentamt soll serviceorientierter werden

Wien (PK) - Im Zuge einer Neuorientierung des Patentamts hat der Nationalrat heute die Bestimmungen über die Teilrechtsfähigkeit aufgehoben. Damit wird die bisherige Trennung in einen hoheitsrechtlichen und teilrechtsfähigen Bereich, die nach Ansicht des Gesetzgebers zu Doppelgleisigkeiten und Mehraufwand geführt hat, beendet. Für eine entsprechende Gesetzesänderung sprach sich heute die Mehrheit des Nationalrats aus.

Verbunden mit der Novelle des Patentamts erfolgte auch eine Klarstellung zur Biopatentrichtlinie, die Patente auf Züchtungen eindeutig ausschließen soll. Das Plenum bestätigte damit auch eine Ausschussfeststellung des Forschungsausschusses in Hinblick auf zukünftige Entwicklungen in diesem Bereich, und stimmte dann einhellig einem Entschließungsantrag zu, in dem festgehalten wird, dass die Bundesregierung diese Linie auch auf EU-Ebene vertreten soll.

Doppelstruktur des Patentamts wird beseitigt

Der Hintergrund der Neuausrichtung des Patentamts sind die für 2017 erwarteten EU-Rechtsakte über einen einheitlichen Patentschutz und ein einheitliches Patentgericht. Die Neuerung wurde von allen Fraktionen außer den Freiheitlichen begrüßt.

Nicht begeistert über die Umstrukturierung zeigte sich Gerhard Deimek seitens der Freiheitlichen. Die Änderungen entsprechen aus seiner Sicht nicht dem, was der Rechnungshof empfohlen hat, und bringen keine Einsparungen. Deimek bezweifelte zudem, dass es eine erkennbare Strategie der Regierung für die Wahrung von Patentrechten gibt.

Die Behebung der Doppelstruktur des Patentamts war unumgänglich notwendig, sagte Philip Kucher (S). Er halte es für wichtig, das Patentamt zu einem modernen und innovativen Dienstleistungsbetrieb umzugestalten. Das sei angesichts der internationalen Entwicklung wichtig, China verfolge beispielsweise eine offensive Patenstrategie. Sein Fraktionskollege Gerald Klug betrachtete es als wichtigen Punkt der Novelle, dass das österreichische Patentamt sich künftig in erster Linie für österreichischen Erfindergeist stark machen und den Wirtschaftsstandort stärken wird.

Auch Elmar Mayer (S), Eva-Maria Himmelbauer (V) und Ruperta Lichtenecker (G) begrüßten die Neustrukturierung, weil damit die Empfehlungen des Rechnungshofs vollständig umgesetzt werden. Doppelgleisigkeiten wurden beseitigt und der Servicecharakter gestärkt, waren sie sich einig. Mayer und Himmelbauer begrüßten zudem, dass weitere Schritte gesetzt werden, um den Servicecharakter des Patentamts zu verbessern. Damit spiele es eine wichtige Rolle für die Gründerland-Strategie der Bundesregierung, mit der Start Ups bei der Ausreifung von Geschäftsideen unterstützt werden sollen. Auch Lichtenecker sah das Patentamt als wichtigen Partner für innovative Unternehmen und die Wirtschaft.

Die Rolle des geistigen Eigentums werde immer wichtiger, sagte der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie Jörg Leichtfried. Mit der Novelle sei man auf dem richtigen Weg, ein starkes nationales Patentamt zu schaffen, sagte Leichtfried. Dieses solle klar dienstleistungsorientiert sein und innovative Unternehmen fördern.

Abgeordnete sprechen sich gegen Patente auf konventionelle Züchtungen aus

Die Novelle enthält auch eine Klarstellung, die der Biopatent-Richtlinie in vollem Umfang Geltung verschaffen soll. Der Biopatent-Richtlinie war bisher nicht eindeutig zu entnehmen, ob auch Pflanzen und Tiere, die ausschließlich durch "im Wesentlichen biologische Verfahren" gewonnen werden, von einer Patentierung ausgenommen sind. Da unter den Abgeordneten jedoch breiter Konsens darüber besteht, keine Patentierung von konventionell gezüchteten Nutzpflanzen und Nutztieren zuzulassen, wird das nun eindeutig festgehalten.

In Zusammenhang mit der Gesetzesänderung haben sich die Fraktionen einhellig auch auf eine Ausschussfeststellung verständigt, in der festhalten ist, dass die hohen österreichischen Standards auch in Zukunft eingehalten werden sollen. Auch im Falle zukünftiger wissenschaftlicher Entwicklungen soll der Intention des Gesetzgebers entsprochen werden, keine Patente auf Pflanzensorten und Tierrassen zu ermöglichen, die vollständig im Wege natürlicher Züchtungsverfahren gewonnen wurden.

Mit der Ausschussfeststellung sei klargestellt worden, dass die weitere Entwicklung vom Gesetzgeber im Augen behalten wird, sagte Eva-Maria Himmelbauer (V). Das sei für Österreich als wichtigen Standort der Life Sciences wichtig. Auch Wolfgang Pirklhuber (G) unterstrich die Bedeutung der Ausschussfeststellung. Vielen Menschen sei es wichtig, dass das Eigenrecht der Natur gewahrt bleibe, sie sei wertvoll für sich und wir müssten anerkennen, dass wir Teil der Biosphäre sind.

Da Österreich nicht zufrieden ist mit dem Umgang des Europäischen Patentamts mit Patenten auf Organismen, haben die Abgeordneten Nikolaus Berlakovich (V) und Philip Kucher (S) eine Entschließung eingebracht. Darin wird gefordert, dass die Bundesregierung sich auf europäischer Ebene dafür einsetzt, dass es keine Patentierung von konventionell gezüchteten Pflanzen und Tieren gibt. Diese Entschließung wurde einstimmig angenommen. "Die Natur ist keine Erfindung", sagte Kucher, Graubereiche der Biopatent-Richtlinie gehörten beseitigt, um solche unerwünschten Patente auszuschließen.

Berlakovich erläuterte, das Europäische Patentamt habe durch eine spitzfindige juristische Auslegung auch Patente auf Neuzüchtungen von Pflanzen möglich gemacht. Daher sei ein eindeutiges Patentverbot für konventionelle Pflanzenarten und Tierrassen notwendig, wie es auch in Petitionen von der Zivilgesellschaft gefordert wurde. Alte Pflanzensorten und Haustierrassen müssten erhalten und der freie Zugang zu Züchtungsmaterial erhalten bleiben, unterstrich Berlakovich. Da die EU plane, im Herbst die Biopatentrichtlinie zu präzisieren, werde Österreich seine Auffassung vertreten, doch sei ein Erfolg nicht gesichert. Die Diskussion werde daher weitergehen müssen. Gerald Klug (S) sah es ebenfalls als wichtig an, dass das österreichische Parlament hier ein klares Signal Richtung Europa setzt.

Die fraktionslosen Abgeordneten Rupert Doppler und Marcus Franz sowie Ulrike Weigerstorfer (T) und Ruperta Lichtenecker (G) sahen es ebenfalls als Selbstverständlichkeit an, dass es keine solche Patente geben darf. Die Klarstellung der Biopatent-Richtlinie sei auch ein Erfolg der BürgerInnen, die sich in Petitionen dafür ausgesprochen hatten. Franz betonte, mit dem Fortschritt der Gentechnik werden wichtige ethische Fragen aufgeworfen, die schwer zu beurteilen seien. Auf den Gesetzgeber warteten hier große Herausforderungen. Gerald Deimek (F) sagte, er vertraue darauf, dass der Minister die Position des österreichischen Parlaments in der EU vertreten werde.

Claudia Gamon (N) wandte sich gegen unseriöse Stimmungsmache und einen falsch verstandenen Naturschutzgedanken. Der technische Fortschritt im Biotechnikbereich habe viel positives Potenzial, etwa in Form neuer Heilverfahren. Ein Büro für Technologiefolgenabschätzung wäre daher für das Parlament sehr wichtig, um Zukunftsthemen beurteilen und aktiv vermitteln zu können.

Bundesminister Jörg Leichtfried sprach sich in einer kurzen Stellungnahme klar gegen Patente auf Leben aus. (Fortsetzung Nationalrat) sox