LETZTES UPDATE: 27.04.2017; 14:20
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 485 vom 27.04.2017

Themenfelder:
Frauen/Gleichbehandlung/Parlament allgemein
Format:
Veranstaltungen
Stichworte:
Parlament/Girls' Day/Bures

Bures: Mut für eigene Leidenschaft, Fähigkeiten und Stärken einzutreten

Aktionstag Girls' Day 2017: Parlament öffnet Türen für Mädchen

Wien (PK) – Politikerin, Bauleiterin, Klimatechnikerin, Journalistin, Architektin oder Kamerafrau - beim heutigen Girls' Day überzeugten sich 34 Mädchen vom breiten Spektrum der Berufe für Frauen fernab gängiger Rollenbilder im Hohen Haus. Sie erhielten einen Eindruck von der heterogenen Arbeitswelt im Parlament. Die Parlamentsdirektion beteiligte sich heuer zum achten Mal an diesem bundesweiten Aktionstag für junge Frauen.

Nationalratspräsidentin Doris Bures begrüßte die interessierten Teilnehmerinnen im Alter zwischen dreizehn und fünfzehn Jahren. Ihr sei es ein großes Anliegen, jungen Frauen zu zeigen, welche Möglichkeiten es für berufliche Werdegänge und eigene Ausbildungsmöglichkeiten gibt, die einem bisher vielleicht noch unbekannt waren, so Bures. Die Politikerin empfahl, sich als Frauen gegenseitig die Rücken zu stärken und sich auch über Parteigrenzen hinweg zu vernetzen.

Bures motivierte ihre jungen Gäste auch, sich für den Beruf als Politikerin zu interessieren, indem sie anschaulich auf ihre Aufgaben als Nationalratspräsidentin einging. Gleichzeitig warb sie dafür, sich für den demokratischen Prozess stark zu machen: "Zu wählen ist nichts Selbstverständliches", betonte sie. Im Hinblick darauf, dass die Mädchen am Nachmittag auch in die journalistische Arbeit und Berichterstattung über das Parlament hineinschnuppern konnten, wies die Nationalratspräsidentin auf die Bedeutung freier Medien hin, die Politik und demokratische Prozesse transparent machen.

Vor dem Gespräch gab es ein Gruppenfoto mit der Präsidentin, die dann auch gerne für Selfies mit den Jugendlichen zur Verfügung stand.

An einem Tag das Parlament von oben bis unten kennenlernen

Den Parlamentsbetrieb außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung kennen zu lernen und Mitarbeiterinnen in unterschiedlichen Berufsfeldern für einen Tag über die Schulter zu schauen, ist das Ziel des Girls' Day in der Parlamentsdirektion. Dieses Jahr wurde mit einer Besichtigung des Ausweichquartiers begonnen, übersiedelt das Hohe Haus während der Generalsanierung im Sommer doch für drei Jahre in die Hofburg. Es folgten der Besuch der Nationalratssitzung und eine Führung durch das über 130 Jahre alte Parlamentsgebäude, und sogar  der Nationalratssitzungssaal von unten wurde von den jungen Frauen erkundet.

Kreativ wurde es dann in Kleingruppen bei den Programmpunkten "Nachrichten aus dem Parlament", bei dem die Mädchen Postings für den Facebook-Account der Demokratiewebstatt sowie die Facebook- und Twitter-Auftritte des Parlaments erstellten. Auch Gespräche mit einer Kamerafrau, einer Technikerin und einer Redakteurin im ORF-Stadtstudio ließen einen Blick hinter die Kulissen der Berichterstattung und Liveübertragungen aus dem Hohen Haus zu.

Die Mädchen hatten zudem die Möglichkeit, mit Mandatarinnen aller Parlamentsklubs über deren Entscheidung für die Arbeit in der Politik zu diskutieren. Bundesrats-Vizepräsidentin Ingrid Winkler ging dabei vor allem auf (Aufstiegs-)Chancen für Frauen im Beruf, Ausbildungsmöglichkeiten und die Kombination von Beruf und Familie ein.

Die Parlamentsdirektion liegt aktuell bei einem Frauenanteil von 49,5 %. Vor allem in den Führungspositionen haben die Frauen in den letzten Jahren aufgeholt - auf VizedirektorInnen-Ebene besteht Ausgewogenheit, auf der dritten Führungsebene sind vier von sieben DienstleiterInnen weiblich. (Schluss) wat

HINWEIS: Die Postings der Girls' Day-Teilnehmerinnen finden Sie unter www.twitter.com/OeParl, www.facebook.com/ParlamentWien und www.facebook.com/Demokratiewebstatt. Fotos dieser Veranstaltung finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.