X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Neu im Finanzausschuss (PK-Nr. 634/2017)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 634 vom 31.05.2017

Themenfelder:
Finanzen
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/Anträge

Neu im Finanzausschuss

Forschungsprämie: SPÖ und ÖVP wollen Anhebung durchziehen

Wien (PK) – SPÖ und ÖVP wollen die Forschungsprämie ab dem 1. Jänner 2018 von 12 % auf 14 % anheben. Dazu bekennen sich beide Parteien in einem dem Nationalrat vorliegenden Initiativantrag. Christoph Matznetter (S) und Peter Haubner (V) betonen darin die positiven Auswirkungen für die Position Österreichs im internationalen Förderfeld.

Österreich habe ein international angesehenes System von direkter und indirekter Forschungsförderung. In den letzten Jahren wurde die direkte Förderung - also die Forschungsprämie - weniger umfangreich ausgebaut als die indirekte, begründen die Regierungsparteien den Gesetzesantrag. Das Ergebnis der Evaluierung der Forschungsprämie zeige die unterstützende Wirkung der Prämie auf – vor allem bei jenen Unternehmen, die kontinuierlich Forschung und Entwicklung betreiben. Die Maßnahme könne dazu beitragen, dass Österreich rascher als "Innovation Leader" eingestuft werde, so die Antragsteller ( 2170/A). (Schluss) gro