Suche

Seite ' Nationalratspräsident Sobotka zeigt sich tief betroffen über den Tod von Marko Feingold (PK-Nr. 921/2019)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 921 vom 20.09.2019

Themenfelder:
Parlament allgemein
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/​Sobotka/​Feingold

Nationalratspräsident Sobotka zeigt sich tief betroffen über den Tod von Marko Feingold

Ältester Holocaustüberlebender und eindrucksvolle Symbolfigur verstarb im 107. Lebensjahr

Wien (PK) – Mit Marko Feingold starb der "älteste österreichische Überlebende der Gräueltaten des Nationalsozialismus, gleichsam ein bedeutender Zeitzeuge des Holocaust", erklärte heute Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. Feingold war weit über die Grenzen Salzburgs und Österreichs hinaus eine Symbolfigur, der Zeit seines Lebens nicht müde wurde, seine Geschichte und Erfahrungen weiterzutragen und eine mahnende Stimme in und für unsere Gesellschaft zu sein. Im Kampf gegen jede Form von Antisemitismus und Rassismus wird Marko Feingold immer eine große Bedeutung haben. Es liegt an uns, Lebensgeschichten wie die seine weiterzutragen, damit auch kommende Generationen ihre Lehren daraus ziehen und ihr Bewusstsein für den sensiblem Umgang mit der Geschichte geschärft wird."

Dem Holocaustüberlebenden Marko Feingold, der heuer seinen 106. Geburtstag feierte, war es ein großes Anliegen, seine Erfahrungen jungen Menschen zu vermitteln. Er war daher immer als Zeitzeuge aktiv, traf regelmäßig SchülerInnen und besuchte im Jahr 2013 auch die Demokratiewerkstatt des österreichischen Parlaments. Bei der im Jahr 2016 stattgefundenen Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im Historischen Sitzungssaal des Parlaments hob er im Gespräch mit Danielle Spera, der Direktorin des Jüdischen Museums in Wien, folgendes hervor: "Das Wichtigste im Leben ist die politische Einstellung. Das Wichtigste ist die Demokratie. Diktaturen sind immer schlecht, egal ob von links oder von rechts oder auf religiöser Basis."

Marko Feingold wurde am 28. Mai 1913 in Neusohl, in der heutigen Slowakei, geboren und wuchs in der Wiener Leopoldstadt auf. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er verhaftet, 1939 in der Tschechoslowakei eingesperrt und 1940 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Über die Konzentrationslager Neuengamme und Dachau kam er schließlich 1941 nach Buchenwald, wo er die Befreiung erlebte. Nach der Befreiung durch die Alliierten verschlug es ihn, durch einen Zufall, nach Salzburg. Dort war er seit dem Jahr 1979 Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde. (Schluss) red