Suche
X

Seite ' Ibiza-U-Ausschuss: Presspoint wird in eigenen Raum verlegt (PK-Nr. 577/2020)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 577 vom 04.06.2020

Themenfelder:
Medien/​Parlamentarismus/​Inneres/​Wirtschaft
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Nationalrat/​Ibiza-Untersuchungsausschuss/​Medienberichterstattung

Ibiza-U-Ausschuss: Presspoint wird in eigenen Raum verlegt

Zusätzlicher Raum für Statements und Interviews wird ab morgen eingerichtet

Wien (PK) – Gemeinsam mit der Vereinigung der ParlamentsredakteurInnen wurde vor dem Start des Ibiza-Untersuchungsausschusses eine umfassende Regelung für MedienvertreterInnen getroffen. Unter anderem wurden 60 Arbeitsplätze eingerichtet: im Ausschusslokal 7, im Medienraum 1 und im Lokal 8. Vor dem Eingang zum U-Ausschusslokal wurde wie bei vorangegangenen U-Ausschüssen ein Presspoint errichtet, wo Statements und Interviews abgegeben werden konnten.

Nach den Erfahrungen heute und aufgrund einer Anregung des Vereins der ChefredakteurInnen sowie nach Begehung vor Ort gemeinsam mit einem Vertreter dieses Vereins wird ab morgen der Presspoint vom Vorraum vor dem Lokal 7 in den Burgraum auf der Rückseite des Ausschusslokals 7 verlegt. Auskunftspersonen und Ausschussmitglieder, die Statements und Interviews geben wollen, können sich somit im Burgraum den Fragen der MedienvertreterInnen stellen.

Im Burgraum wird ein fixes Setting eingerichtet, mit Sitzgelegenheiten für MedienvertreterInnen, mit einem Podest auf der Rückseite des Raums für Foto- und Film-Kameras und mit einem entsprechenden Interview-Hintergrund für die Statements. In den Burgraum wird zudem das Geschehen aus dem Lokal 7 live auf zwei Monitore übertragen. Allerdings wird der Livestream jeweils während der Statements im Burgraum-Presspoint unterbrochen.

Da die anlassbezogene Ansammlung von MedienvertreterInnen beim Auftreten mancher Auskunftspersonen immer wieder dazu führt, dass der Corona-bedingte Abstand zu anderen Personen nicht eingehalten wird, werden MedienvertreterInnen neuerlich darum ersucht, insbesondere in diesen Situationen einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Ein solcher wird auf Anfrage von der Parlamentsdirektion gerne zur Verfügung gestellt.

Unabhängig von der notwendigen Wahrung der Persönlichkeitsrechte besteht Foto- bzw. Filmmöglichkeit im neu eingerichteten Presspoint Burgraum sowie im Bereich des Eingangs zum Ausschusslokal 7. Statement- und Interviewmöglichkeiten wird es nur mehr im Presspoint Burgraum geben. (Schluss) red