X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Neu im Kulturausschuss (PK-Nr. 1022/2020)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1022 vom 12.10.2020

Themenfelder:
Kultur/​Kunst
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge/​Kultur

Neu im Kulturausschuss

NEOS wollen ein "Büro für Zeitgenössisches", um künstlerische Auslandskontakte zu fördern

Wien (PK) – NEOS-Abgeordnetem Josef Schellhorn ist die Umsetzung des im Regierungsprogramm formulierten Vorhabens einer "Stärkung der österreichischen Kultur im Ausland" ein Anliegen. In einem Entschließungsantrag fordert er vom Bundesminister für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport dazu die Einrichtung eines "Büros für Zeitgenössisches" (893/A(E)). Dieses Büro soll laut dem Vorschlag des NEOS-Kultursprechers aus ExpertInnen bestehen, die proaktiv erkunden, wo österreichische KünstlerInnen im Ausland auftreten können. Sie sollen auch "wichtige Player" der internationalen Kunstszene mit der heimischen vernetzen, meint Schellhorn. Teil seiner Forderungen ist es, das Büro im Bundesbudget mit einer stabilen Grundabgeltung zu berücksichtigen. (Schluss) sox