1665/AB-BR BR
Eingelangt am: 20.07.2001
Die Bundesministerin
für auswärtige Angelegenheiten
 
Die Abgeordneten zum Bundesrat Jürgen Weiss, Christoph Hagen, Ilse Giesinger und
Kollegen haben am 23. Mai 2001 unter der Nr. 1816/J - BR/2001 an mich eine schriftliche
parlamentarische Anfrage betreffend "Weiterentwicklung der Europäischen Union"
gerichtet.
Diese Anfrage beantworte ich wie folgt:
Zu Frage 1:

Beim Europäischen Rat in Nizza wurden im Dezember 2000 jene institutionellen
Reformen beschlossen, die den Weg für die Erweiterung der Europäischen Union ebnen.
Gleichzeitig kamen die Mitgliedstaaten überein, eine eingehendere und breiter angelegte
Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union zu führen. In den Mitgliedstaaten hat
bereits eine umfassende Debatte unter vielfältiger Beteiligung begonnen. In Österreich ist
diese Diskussion mit der "Europa - Runde" vom 30. Mai 2001 durch die - von
Bundeskanzler Dr. Schüssel, Vize - Kanzlerin Dr. Riess - Passer und mir vertretene -
Bundesregierung offiziell eröffnet worden. An dieser ersten Diskussionsrunde nahmen
u.a. Vertreter aus Nationalrat und Europäischen Parlament, der Länder, Sozialpartner und
Wissenschaft, Persönlichkeiten aus Politik und Medien sowie Vertreter der Jugend teil. Da
die Bundesregierung einen sehr breiten und offenen Zukunftsdialog führen möchte, hat
sie auch vorgeschlagen, diese Europa - Runde zu gegebener Zeit zu wiederholen. Ich freue
mich, dass auch das Parlament zwischenzeitlich eine Enquete sowohl im Nationalrat als
auch im Bundesrat abgehalten hat, in denen die zukünftige Entwicklung der Union erörtert
wurde. Ich bin überzeugt, dass diese Veranstaltungen als Initialzündung für die breite und
öffentliche Diskussion auf den verschiedensten Ebenen wirken. Die in die Zukunftsdebatte
eingebrachten Beiträge und die daraus gewonnenen Erkenntnisse stellen eine wichtige
Grundlage für die Positionierung Österreichs im Rahmen des Zukunftsprozesses dar. In
diesem Zusammenhang begrüße ich auch die aktive Teilnahme der Präsidentinnen und
Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente und Südtirols, die mit
ihrer Entschließung vom 4.5.2001 einen wertvollen Beitrag zur Diskussion über die
Zukunft der Union geleistet haben.
Zu Frage 2:

Post - Nizza - Prozess:

zu Punkt I:

Bereits im Rahmen der Regierungskonferenz 2000 hat sich die Bundesregierung
nachdrücklich für die Durchführung einer weiteren Reformkonferenz zur Behandlung der
Frage einer Kompetenz - und Aufgabenreform zwischen den verschiedenen
Handlungsebenen eingesetzt. Dieses für Österreich sehr wichtige Anliegen fand seinen
Niederschlag in der Erklärung Nr.23 zum Vertrag von Nizza, in der festgelegt wurde, dass
der Zukunftsprozess unter anderem "die Frage, wie eine genauere, dem
Subsidiaritätsprinzip entsprechende Abgrenzung der Zuständigkeiten zwischen der
Europäischen Union und den Mitgliedstaaten hergestellt und aufrechterhalten werden
kann" behandeln soll. Wir sollten unter Berücksichtigung der heutigen Herausforderungen
- wie etwa der Globalisierung - kritisch hinterfragen, in welchem Ausmaß eine andere
Kompetenzfestschreibung sinnvoll und geboten ist. Dabei muss meines Erachtens sowohl
eine Rückverlagerung von Teilkompetenzen auf die Mitgliedstaaten als auch eine
Übertragung von Kompetenzen auf die Unionsebene zur Debatte stehen. In diesem
Zusammenhang müssen Mittel und Wege gefunden werden, die eine effektivere
Durchsetzung des bereits vertraglich verankerten Subsidiaritätsgebotes erlauben. Es
existiert dazu etwa bereits der interessante Vorschlag, ein Gremium einzurichten, das
über die Einhaltung des Subsidiaritätsprinzips wachen soll. Auch die Rolle des Artikels
308 EGV - der sog. Lückenschließungsklausel - muss im Kontext der
Kompetenzabgrenzung eingehend erörtert werden. Diese Diskussion muss jedoch sehr
sorgfältig geführt werden, denn eine zu starre Festschreibung birgt die Gefahr, dass die
Union und die Mitgliedstaaten in Zukunft nicht mehr flexibel auf sich verändernde
Rahmenbedingungen reagieren können. Eine Prüfung der Modalitäten der Anwendung
dieses Artikels sowie der Möglichkeit, seinen Anwendungsbereich präziser zu
umschreiben, scheint daher ein gangbarer Weg zu sein.
Zum Grundsatz der Gemeinschaftstreue in Artikel 10 EGV möchte ich darauf hinweisen,
dass diese Bestimmung nicht nur das Verhalten der Mitgliedstaaten gegenüber der
Gemeinschaft, sondern auch das der Gemeinschaft zu den Mitgliedstaaten einschließt. In
seiner Rechtsprechung erblickt der EuGH nämlich in Artikel 10 den Ausdruck der
allgemeinen Regel, dass den Mitgliedstaaten und den Gemeinschaftsorganen
gegenseitige Pflichten zur loyalen Zusammenarbeit und Unterstützung obliegen.
Die Kompetenzabgrenzung ist - wie bereits ausgeführt - als Themenbereich in der
Erklärung Nr.23 zum Vertrag von Nizza explizit angeführt und wird somit im Rahmen der
Regierungskonferenz 2004 behandelt werden. Ein Ersatz dieser Diskussion durch das
Weißbuch der Kommission zum Bereich Governance steht daher nicht zur Debatte.
Hinsichtlich der in der gegenständlichen Entschließung erwähnten regionalen Anliegen
möchte ich darauf hinweisen, dass die Stärkung des Ausschusses der Regionen und das
Klagerecht der Länder und Regionen mit eigenen Gesetzgebungskompetenzen im
Rahmen der Verhandlungen zu den Verträgen von Amsterdam und Nizza mehrfach
diskutiert wurden. Österreich hat dabei sowohl selbst die Forderung nach einer
institutionellen Stärkung des Ausschusses der Regionen (Organstatus, Klagsbefugnis)
erhoben, als auch die in diesem Zusammenhang vorgelegten belgischen Vorschläge zur
Stärkung der Länder und Regionen unterstützt. Diese Positionen werden von
österreichischer Seite im Rahmen der Zukunftsdebatte weiter vertreten werden. In diesem
Zusammenhang könnte auch die Rolle der kommunalen Selbstverwaltung auf
europäischer Ebene diskutiert werden.
Ich habe mich immer klar für eine rechtsverbindliche Charta der Grundrechte
ausgesprochen und werde diese Position auch in der Debatte um die Zukunft der Union
weiter vertreten. Zur Frage einer allfälligen Kompetenzübertragung verweise ich auf Art.
51 (2) der Charta, in dem ausdrücklich festgehalten wird, dass die Charta weder neue
Zuständigkeiten noch neue Aufgaben für die Gemeinschaft und für die Union begründet,
noch die in den Verträgen festgelegten Zuständigkeiten und Aufgaben ändert.
Im Rahmen der Zukunftsdebatte soll die Rolle der nationalen Parlamente in der
Architektur Europas untersucht werden. Dabei müssen wir prüfen, ob und gegebenenfalls
wie die nationalen Parlamente eine stärkere Position im europäischen Gefüge einnehmen
können. Die Frage einer Einbeziehung der regionalen Parlamente in die COSAC müsste
dabei mit den zuständigen Gremien abgeklärt werden.
Zur Grundrechtecharta der Europäischen Union (Punkt B I 3 der Entschließung):

Ich stimme mit dem positiven Grundton der Entschließung zur Grundrechtecharta der
Europäischen Union überein. Mit der Proklamation der Grundrechtecharta der
Europäischen Union beim Europäischen Rat von Nizza wurde ein weiterer, wichtiger
Schritt auf dem Weg zu einem Europa der Bürgerinnen und Bürger gesetzt. Die Charta ist
ein umfassender Grundrechtskatalog, welcher im Hinblick auf das Prinzip der Universalität
der Menschenrechte alle Arten von Grundrechten berücksichtigt, darunter neben den
wichtigsten Rechten der Europäischen Menschenrechtskonvention insbesondere auch
soziale und wirtschaftliche Grundrechte sowie Bestimmungen zu modernen
Gefahrenlagen im Bereich der Biomedizin und des Datenschutzes.
Ich habe mich schon in der Vergangenheit wiederholt für die rechtliche Verbindlichkeit der
Charta ausgesprochen, allenfalls nach einer leichten Revision des Textes im Rahmen der
Regierungskonferenz 2004. Ein Grundrechtskatalog verdient seinen Namen wohl nur
dann, wenn er kraft seiner rechtlichen Geltung die Hoheitsgewalt am Maßstab der Würde
des Menschen beschränkt.
Im Rahmen der Zukunftsdebatte muss jedoch noch deutlicher als bisher herausgestrichen
werden, dass mit einer rechtsverbindlichen Grundrechte - Charta keine
Kompetenzerweiterung der Organe der Europäischen Union verbunden ist, sondern, ganz
im Gegenteil, eine nähere Definition der Grenzen ihrer Kompetenzen am Maßstab der
Grundrechte.
Schon heute ist die Union an die Grundrechte gebunden, doch werden sie in den
Verträgen nur unzureichend definiert. Damit bleibt den Richtern am Europäischen
Gerichtshof, aber auch jedem einzelnen Rechtsanwender, ein äußerst weiter
Interpretationsspielraum. Hier eine genauere Richtschnur zu bieten, ist die Hauptaufgabe
der Charta.
zu Punkt II:

Ich habe mich von Beginn an dafür ausgesprochen, dass wir uns in der Vorbereitung der
Regierungskonferenz 2004 von den positiven Erfahrungen der Erarbeitung der Charta der
Grundrechte leiten lassen. Gerade bei den Themenbereichen der Überprüfung und
Neuordnung der Aufgaben und Zuständigkeiten der Europäischen Union und der Rolle
der nationalen Parlamente in der Architektur Europas scheint mir ein konventähnliches
Modell mit einer breiten Beteiligung - und damit auch einer angemessenen Beteiligung
der regionalen Ebene in jenen Bereichen, die für sie von Interesse sind -
unterstützenswert. Ich begrüße daher, dass der Europäische Rat von Göteborg vom
15.116. Juni 2001 eine wichtige Vorentscheidung in Richtung Schaffung eines breiten
öffentlichen Forums getroffen hat.
Erweiterung der Europäischen Union
zu Punkt I:

Ich teile grundsätzlich die in diesem Teil dargelegte Auffassung der Präsidentinnen und
Präsidenten:
Es wird immer deutlicher, dass die EU - Erweiterung für die EU - Mitgliedstaaten, aber insb.
auch für Österreich große und reelle wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen wird. Bereits
im Vorbeitrittsstadium konnte Österreich durch die Ostöffnung wirtschaftliche Chancen
nutzen: es ist ein Faktum, dass österreichische Firmen in den vergangenen 10 Jahren an
die 76 Milliarden Schilling in den Staaten Mittel - und Osteuropas investierten und damit
dort laut einer Schätzung der Wirtschaftskammer seit 1990 rund 86.000 Arbeitsplätze
schufen. Alleine in Slowenien haben österreichische Firmen 17 Milliarden Schilling in 700
Projekte und Joint Ventures investiert. Österreich ist somit größter Investor in Slowenien,
an zweiter Stelle in der Slowakei und drittgrößter Investor in Ungarn. Mit den Investitionen
einher gingen - auch aufgrund der Zulieferungen aus Österreich an die Tochterbetriebe in
den Nachbarstaaten - Exportzuwächse von im Durchschnitt 13,1% pro Jahr zwischen
1989 und 1998. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Ausweitung der
Ostexporte vollkommen ohne Erhöhung der Exportförderung zustande kam. 1989 betrug
der Garantiestand 111 Milliarden Schilling, 1997 nur mehr 102 Milliarden. Zuwächse
verzeichneten aber nicht nur Österreichs Exporteure. Die Importe nach Österreich von
Industriewaren aus Osteuropa stiegen im gleichen Zeitraum gar um imposante 350% an,
ein Beweis dafür, dass sich nicht zuletzt mit Hilfe österreichischer Investitionen und
österreichischem Know - how die Industriestrukturen in Osteuropa in kurzer Zeit
grundlegend veränderten.
Ich habe mich immer für eine der Wegskizze entsprechend zügige Erweiterung
ausgesprochen: wichtig bei den Beitrittsverhandlungen bleibt aber die Balance zwischen
Qualität und Geschwindigkeit.
Der Europäische Rat in Göteborg hat in bestimmterer Weise als in Nizza festgelegt, dass
die Kandidatenländer als Mitglieder an den nächsten Wahlen zum Europäischen
Parlament im Jahr 2004 teilnehmen werden. Ebenso hat der Europäische Rat bekräftigt,
dass die Beitrittsverhandlungen mit den am besten vorbereiteten Kandidatenländern vor
Ende 2002 abgeschlossen werden sollen.
Im Kapitel "Personenfreizügigkeit" konnte ein entscheidender Durchbruch erzielt werden,
da die Europäische Union und Ungarn sich auf ein Übergangsmodell für die
Arbeitnehmerfreizügigkeit und für bestimmte grenzüberschreitende Dienstleistungen
einigten.
Was die Kosten der EU - Erweiterung betrifft, kann Folgendes festgehalten werden:
Die für die Erweiterung notwendigen finanziellen Mittel wurden mit der AGENDA 2000
durch den Europäischen Rat von Berlin 1999 beschlossen. Die Agenda 2000 enthält
Analysen zur Zukunft der Politiken der Union (interne Politiken, Strukturpolitik, Agrarpolitik,
Außenbeziehungen), zur Erweiterung (Beurteilung der Kandidaten nach den Kriterien des
Europäischen Rates von Kopenhagen 1993, Hauptfragen der Erweiterung,
Erweiterungsszenarien, Europäische Konferenz) und zum Finanzrahmen 2000 - 2006.
zu Punkt II:

Auch hinsichtlich der Stärkung der grenzüberschreitenden und interregionalen
Zusammenarbeit mit Regionen der mittel - und osteuropäischen Staaten kann ich der
Situationsanalyse der Präsidentinnen und Präsidenten grundsätzlich beipflichten. Ich
möchte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ich die "Regionale
Partnerschaft" mit unseren MOEL - Nachbarstaaten ins Leben gerufen habe. Diese
Konferenz, die am 6. Juni 2001 in Wien stattgefunden hat, war der erste Schritt zur
Umsetzung des Konzepts einer Partnerschaft in Mitteleuropa, das sich eine natürliche
Bündelung der Anstrengungen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Infrastruktur,
Energie, Umwelt, Kommunikation und Verkehr, Justiz und Inneres, Jugend,
Wissenschaft, Kultur und regionale Zusammenarbeit zum Ziel setzt.
Es ist wichtig, bereits jetzt an der Schwelle zur EU - Erweiterung die Zusammenarbeit zu
verstärken, und umso mehr danach, wenn sich die Länder Mitteleuropas mit den
alltäglichen Sachfragen innerhalb der EU auseinander setzen werden müssen. Generell
gesehen, sollten sie ihre Meinungen und Positionen austauschen und versuchen, diese
gegebenenfalls zu koordinieren. Zusammen haben die mitteleuropäischen Staaten noch
mehr Gewicht innerhalb der Union. Hier ist auch ein aktiver Beitrag der
Landesparlamente durchaus wünschenswert.
Österreich hat als einziger EU - Mitgliedstaat eine groß angelegte
Informationskampagne, die "Österreich - Plattform", ins Leben gerufen. Analog zur
Informationsarbeit zum Euro wird auch die Regierungsinformation zur EU - Erweiterung
unter Einbeziehung aller Parteien und relevanten Institutionen erfolgen. Die "Österreich -
Plattform" soll als Dialogplattform für die Bürgerinnen und Bürger dienen und unter
Einbeziehung der Netzwerkpartner der Bundesregierung die Gebietskörperschaften,
Interessensvertretungen, Sozialpartner, ausländische Vertretungen in Österreich, Teile
der Wirtschaft, Kirchenvertreter u.a. in den mehrjährigen Informationsprozess
integrieren. Jeder diesbezügliche Beitrag der Landesparlamente ist dabei willkommen.

Geschichte des Dokuments Zurück zur Home Page

HTML-Dokument erstellt: Jul 23 10:16