BundesratStenographisches Protokoll875. Sitzung / Seite 33

HomeSeite 1Vorherige SeiteNächste Seite

nehmt ihn!) Ich habe bis heute Frank Stronach unterstützt, und ich unterstütze ab heute Bundeskanzler Kurz. (Beifall bei ÖVP und FPÖ sowie Bravoruf bei der ÖVP.)

Herr Bundeskanzler, bitte holen Sie mich in Ihr Team! – Sprich nur ein Wort, und ich sitze dort! (Lebhafte Heiterkeit. – Bundesrat Stögmüller: Bitte! Das ist doch nicht dem Haus würdig, was da abgeht!)

Wo müssen Österreich und Europa hin? – Wir brauchen Frieden und wir brauchen ein Wirtschaftssystem, von dem alle profitieren. Das heißt auf der Unternehmensseite: Mitarbeiterbeteiligungen am Unternehmensgewinn ... (Bundesrat Stögmüller: Das ist ja kein Comedy-Klub hier!)

 


Präsident Reinhard Todt: Herr Bundesrat, ich habe Ihnen die Abschiedsrede geneh­migt. Sie haben ein Angebot gemacht. Kommen Sie bitte zum Schluss und fangen Sie nicht wieder mit einem Programm an.

 


Bundesrat Mag. Gerald Zelina (fortsetzend): Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern des Bundesrates für die schöne Zeit. Ihr habt mich immer sehr fair behandelt und bei allen Fragen unterstützt. Insbesondere sage ich auch Danke an die FPÖ – von euch habe ich in der Regel den meisten Applaus bekommen. Danke, Monika Mühlwerth, danke an Mag. Reinhard Pisec für den gemeinsamen Kampf für die Klein- und Mittel­betriebe, für die Wirtschaft und den Kapitalmarkt.

Danke auch (Bundesrat Stögmüller: Dem FC Nationalrat!) an Präsident Reinhard Todt, an Ingrid Winkler und an Europaratsexperten Stefan Schennach für die guten Gespräche. (Bundesrat Schennach: Was?)

Mein Freund von den Grünen, Efgani Dönmez, ist ja nun schon bei der ÖVP. (Lebhafte Heiterkeit.) Dem jungen David Stögmüller sage ich: Du hast großes politisches Potenzial, dein Engagement gefällt mir.

Bei der ÖVP danke ich Edgar Mayer, Sonja Zwazl und Angela Stöckl für ihre Un­terstützung und kompetenten Beiträge. Sonja Zwazl, danke auch dafür, dass du mir in St. Pölten sogar einmal deinen Chauffeur zur Verfügung gestellt hast. (Hö-Rufe und Heiterkeit.)

Bürgermeister Dr. Köll, danke für die schönen Weihnachtskarten aus Matrei. (Heiter­keit.)

Robert Seeber, danke für dein sehr persönliches positives Feedback meiner Person gegenüber.

Ich bedanke mich auch bei allen Kollegen vom FC-Nationalrat (Bundesrat Stögmüller: Jawohl!), mit dem wir letztes Jahr Europameister wurden: René Pfister (Bundesrätin Mühlwerth: Der Pfister war sicher der Rechtsaußen!), Dr. Magnus Brunner und Dr. Philipp Neuhauser ...

 


Präsident Reinhard Todt: Ich bitte Sie wirklich, jetzt zum Schluss zu kommen.

 


Bundesrat Mag. Gerald Zelina (fortsetzend): ... und unserem treuen Fan Elisabeth Grossmann – Fußball verbindet. Vielen Dank!

Danke euch allen, auch jenen, die ich nicht erwähnt habe, und danke für die wun­derbare, schöne Zeit, die ich mit euch allen im österreichischen Parlament in den letzten fünf Jahren verbringen durfte. Alles Gute! (Beifall bei ÖVP, SPÖ und FPÖ. – Bundesrat Zelina begibt sich zur Regierungsbank und reicht Bundeskanzler Kurz und Bundesministerin Bogner-Strauß die Hand.)

10.40

 


HomeSeite 1Vorherige SeiteNächste Seite