1718/J-BR BR
der Bundesräte Gasteiger
und Genossen
an den Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie
betreffend Kürzung der Bundesstraßenbaumittel für das Bundesland Tirol
Nach Bereinigung um die Ermessensausgaben werden für die Bundesstraßen B im Jahr 2000
rund 1 Mrd. Schilling bundesweit weniger zur Verfügung stehen. Dies wird sich einerseits zu
drei viertel in einer Kürzung für Neubauprojekte, zu rund ein viertel in der Instandhaltung
auswirken. Damit sinken die verfügbaren Neubaumittel von 2,4 Mrd. Schilling 1999 auf
1,7 Mrd. Schilling im Jahr 2000. Gemäß Wirtschaftsforschungsinstitut kommt dies einer
Vernichtung von 1.400 Jahresarbeitsplätzen gleich.
Die unterzeichneten Bundesräte richten daher an den Bundesminister für Verkehr, Innovation
und Technologie nachstehende
Anfrage:
 
1. In welchem Ausmaß werden die für das Land Tirol zur Verfügung stehenden Mittel
für die Bundesstraßen B gegenüber 1999 gekürzt werden?
2. Welche Projekte sind von den Kürzungen betroffen?
3. Welche Auswirkungen wird die Kürzung der Mittel auf die Baubeschäftigung im
Land Tirol nehmen?
4. Wird die Umfahrungsstraße Ried - Kaltenbach so rasch als möglich fertiggestellt
werden?

Geschichte des Dokuments Zurück zur Home Page

HTML-Dokument erstellt: Jul 18 12:38