1875/J-BR BR
Eingelangt am: 24.10.2001
 

A n f r a g e


der vom Vorarlberger Landtag entsandten Bundesräte (Jürgen Weiss, Christoph Hagen und Ilse
Giesinger)
an den Bundesminister für Justiz
betreffend Entschließung des Vorarlberger Lindtags zur aktiven Lebenshilfe
 
Der Vorarlberger Landtag hat am xxxx mit einer einstimmig gefassten Entschließung die Landes -
regierung ersucht, u.a. bei der Bundesregierung und dem Nationalrat dafür einzutreten, dass
im österreichischen Gesundheits - und Sozialrecht die Palliativmedizin, Hospizgrundsatze und
die Hospizarbeit Aufnahme finden,
ein Lehrstuhl für Palliativmedizin an einer österreichischen Universität geschaffen wird,
gesetzliche Grundlagen für die Anwendung der Patientenverfügung geschaffen werden,
Möglichkeiten einer besseren sozialen Absicherung pflegender Personen geprüft werden.
Der diesem Beschluss zu Grunde liegende Antrag war wie folgt begründet:
"Jedem Menschen ein "Sterben in Würde" zu ermöglichen, ist eine politische Verpflichtung, die
nicht zuletzt wegen des Euthanasiegesetzes in den Niederlanden eine neue Bedeutung erlangt hat.
Zwischen dem von allen Parteien in Österreich klar zum Ausdruck gebrachten ,,Nein" zur aktiven
Sterbehilfe ("medizinisch assistierter Suizid") und den Ergebnissen von Meinungsumfragen, in
denen sich die Mehrheit der Bevölkerung mehrheitlich für ein selbstbestimmtes Beenden des
eigenen Lebens ausspricht, kann man unschwer die Bandbreite zwischen ethischen Grundwerten
und nachvollziehbaren menschlichen Ängsten erkennen.
Niemand weiß, wie er sein Leben beenden wird. Ob er Schmerzen haben wird, ob ihm seine
Familie Beistand gewähren kann oder ob er allein in einem fremden, sterilen Raum, unfähig zu
reagieren, sterben muss.
Der konsequente, flächendeckende Ausbau der Palliativmedizin, d.h. größtmögliche Schmerzfrei -
heit und Symptomkontrolle durch Medizin und Pflege sowie die psychosoziale Betreuung und
Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehöriger sind wichtige Angebote, die für jedermann
frei zugänglich sein müssen. Aber das wird nicht ausreichen, um die Ängste vor allem junger
Menschen, zu zerstreuen. Sie sehen sich zunehmend einer Apparatemedizin gegenüber, die schein -
bar jede Lebensqualität und Intimsphäre in der unwiederbringlich letzten Lebensphase vereitelt.
Diese befürchtete Ohnmacht und Abhängigkeit vom ,,good will" anderer verführt allzu leicht dazu,
in der aktiven Sterbehilfe den einzigen Ausweg zu sehen. Die Praxis zeigt, dass diese Ängste bei
umfassender Information abgebaut werden können.
Die offensichtliche Diskrepanz zwischen der überwiegenden Zustimmung der Bevölkerung und der
einheitlichen Ablehnung der politischen Entscheidungsträger erfordert ein Maßnahmenpaket, um
den berechtigten Ängsten der Menschen zu begegnen."
Die unterzeichneten Bundesräte richten an den Herrn Bundesminister für Justiz folgende

A n f r a g e :


 
1. Wie beurteilen Sie den Inhalt dieser Entschließung?
2. In welcher Weise werden Sie die Ihren Zuständigkeitsbereich betreffenden Punkte dieser
Entschließung unterstützen und zu einer Umsetzung beitragen?

Geschichte des Dokuments Zurück zur Home Page

HTML-Dokument erstellt: Oct 29 11:03