X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite '368/UEA-BR/2020 - Lohn- und Sozialversicherungspflicht statt Taschengeld in Behindertenwerkstätten' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Lohn- und Sozialversicherungspflicht statt Taschengeld in Behindertenwerkstätten (368/UEA-BR/2020)

Übersicht

Unselbständiger Entschließungsantrag (BR)

Unselbständiger Entschließungsantrag der Bundesräte Andreas Arthur Spanring, Kolleginnen und Kollegen betreffend Lohn- und Sozialversicherungspflicht statt Taschengeld in Behindertenwerkstätten


Eingebracht von: Andreas Arthur Spanring

bezieht sich auf: Sonderbericht der Volksanwaltschaft "Keine Chance auf Arbeit - Die Realität von Menschen mit Behinderung" (III-697-BR/2019 d.B.)

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
04.06.2020 907. Sitzung: Unselbständiger Entschließungsantrag  
04.06.2020 907. Sitzung: Unselbständiger Entschließungsantrag angenommen (302/E-BR/2020)
mehrstimmig
 
04.06.2020 Entschließung BR  

Schlagwörter