LETZTES UPDATE: 04.08.2016; 11:55

Übersicht

Schlagworte

Stellungnahmen zu Ministerialentwürfen

Stellungnahme von: Pharmazeutische Gehaltskasse für Österreich zu dem Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz, mit dem Bestimmungen über die beschränkte Pfändung von Forderungen in der Exekutionsordnung getroffen sowie das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz, das Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, das Notarversicherungsgesetz 1972, das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, das Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz, das Urlaubsgesetz, das Familienlastenausgleichsgesetz 1967, das Heeresversorgungsgesetz, das Karenzurlaubsgeldgesetz, das Mutterschutzgesetz, das Arbeitsmarktförderungsgesetz, das Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz, das Unterhaltsvorschußgesetz 1985, das Tuberkulosegesetz, das Heeresgebührengesetz 1985, das Zivildienstgesetz 1986, das Reichshaftpflichtgesetz, das Eisenbahn- und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz und das Atomhaftpflichtgesetz geändert werden (Forderungsexekutions-Änderungsgesestz - FEÄG)


Stellungnehmende(r): Pharmazeutische Gehaltskasse für Österreich gk.sek@gk.or.at, Tel.: (01) 404 14-200

bezieht sich auf: Forderungsexekutions-Änderungsgesetz - FEÄG (320/ME)

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
11.09.1990 Einlangen im Nationalrat  
11.09.1990 Inhaltliche Stellungnahme