LETZTES UPDATE: 04.08.2016; 12:06

Übersicht

Schlagworte

Stellungnahmen zu Ministerialentwürfen

Stellungnahme von: Österreichische Apothekerkammer zu dem Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz, mit dem Bestimmungen über die beschränkte Pfändung von Forderungen in der Exekutionsordnung getroffen sowie das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz, das Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, das Notarversicherungsgesetz 1972, das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, das Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz, das Urlaubsgesetz, das Familienlastenausgleichsgesetz 1967, das Heeresversorgungsgesetz, das Karenzurlaubsgeldgesetz, das Mutterschutzgesetz, das Arbeitsmarktförderungsgesetz, das Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz, das Unterhaltsvorschußgesetz 1985, das Tuberkulosegesetz, das Heeresgebührengesetz 1985, das Zivildienstgesetz 1986, das Reichshaftpflichtgesetz, das Eisenbahn- und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz und das Atomhaftpflichtgesetz geändert werden (Forderungsexekutions-Änderungsgesestz - FEÄG)


Stellungnehmende(r): Österreichische Apothekerkammer Tel.: 404 14

bezieht sich auf: Forderungsexekutions-Änderungsgesetz - FEÄG (320/ME)

Datum Stand der parlamentarischen Behandlung Protokoll
18.09.1990 Einlangen im Nationalrat  
18.09.1990 Inhaltliche Stellungnahme