1969 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP

Nachdruck vom 6. 7. 1999

Regierungsvorlage


Bundesgesetz, mit dem das Bundesstraßengesetz 1971 geändert wird


Der Nationalrat hat beschlossen:

Das Bundesstraßengesetz 1971, BGBl. Nr. 286, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 31/1997, wird wie folgt geändert:

1. § 2 Abs. 1 lautet:

”(1) Die Bundesstraßen werden eingeteilt in

           a) Bundesstraßen A (Bundesautobahnen), das sind Bundesstraßen ohne höhengleiche Über­schneidung mit anderen Verkehrswegen, die sich für den Schnellverkehr im Sinne der straßen­polizeilichen Vorschriften eignen und bei welchen besondere Anschlußstellen für die Zu- und Abfahrt vorhanden sind, einschließlich der Zu- und Abfahrtsstraßen;

          b) Bundesstraßen S (Bundesschnellstraßen), das sind Bundesstraßen, die sich nach ihrer Anlage für den Schnellverkehr im Sinne der straßenpolizeilichen Vorschriften eignen, ohne daß die übrigen Voraussetzungen nach lit. a gegeben sind; sofern besondere Anschlußstellen für die Zu- und Abfahrt vorhanden sind, gelten die Zu- und Abfahrtsstraßen als Bestandteile der Bundes­straßen S;

           c) Bundesstraßen B, das sind alle übrigen Bundesstraßen; besondere Anschlußstellen einschließlich der Zu- und Abfahrtsstraßen von Bundesstraßen B, für die in einer Anmerkung zum Ver­zeichnis 3 besondere Erfordernisse der Anschlußausbildung festgelegt wurden (§ 26 Abs. 1) sowie die Zu- und Abfahrtsrampen zu kreuzenden Straßen, gelten als Bestandteile der Bundes­straßen B.”

2. § 3 samt Überschrift lautet:

”§ 3. Bestandteile der Bundesstraße

Als Bestandteile der Bundesstraße gelten neben den unmittelbar dem Verkehr dienenden Flächen, wie Fahrbahnen, Gehsteige, Rad- und Gehwege, Parkflächen, Haltestellenbuchten, der Grenzab­fertigung dienende Verkehrsflächen, auch bauliche Anlagen im Zuge einer Bundesstraße, wie Tunnels, Brücken, Durchlässe, Stütz- und Futtermauern, Straßenböschungen, Straßengräben, ferner im Zuge einer Bundesstraße gelegene Mautanlagen sowie Anlagen zum Schutz vor Beeinträchtigungen durch den Verkehr auf der Bundesstraße, insbesondere gegen Lärmeinwirkung, weiters im Zuge einer Bundesstraße gelegene, der Erhaltung und der Beaufsichtigung der Bundesstraßen dienende bebaute und unbebaute Grundstücke sowie der Grenzabfertigung und der Bemautung dienende Grundflächen.”

3. § 4 Abs. 1, Abs. 4, Abs. 5, Abs. 7 und Abs. 9 (neu) sowie die Überschrift des § 4 lauten:

”§ 4. Bestimmung des Straßenverlaufes, Ausbau und Auflassung von Straßenteilen

(1) Vor dem Bau einer neuen Bundesstraße und vor der Umlegung von Teilen einer bestehenden Bundesstraße auf eine neu zu errichtende Straße oder vor dem Ausbau einer bestehenden Bundesstraße von zwei auf vier oder mehr Fahrstreifen mit einer durchgehenden Länge von 10 km oder mehr hat der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten unter Bedachtnahme auf die Bestimmungen der §§ 7 und 7a, die Wirtschaftlichkeit des Bauvorhabens, den Denkmalschutz und die Umweltverträglichkeit nach den Erfordernissen des Verkehrs und darüber hinaus der funktionellen Bedeutung des Straßenzuges sowie unter Bedachtnahme auf die Ergebnisse der Anhörung (Abs. 3 und 5) den Straßenverlauf im Rahmen der Verzeichnisse durch Festlegung der Straßenachse, im Falle eines Ausbaues durch Beschreibung auf Grundlage eines konkreten Projektes, durch Verordnung zu bestimmen.

(4) Die Verordnungen nach Abs. 1, 6 und 8 haben den Hinweis auf Planunterlagen zu enthalten, welche beim Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten, beim Amt der Landesregierung des jeweiligen Landes und bei den berührten Gemeinden zur Einsicht aufliegen; die Verordnungen nach Abs. 2 können einen solchen Hinweis enthalten. Verordnungen nach Abs. 1 haben zusätzlich den Hinweis auf Projektunterlagen sowie den Hinweis auf eine schriftliche Darlegung der wesentlichen Entscheidungs­gründe zu enthalten.


(5) Vor Erlassung einer Verordnung nach Abs. 1 und 6 sind ausreichende Plan- und Projektunterlagen sowie Unterlagen zur Darlegung der Umweltverträglichkeit durch sechs Wochen in den berührten Gemeinden zur öffentlichen Einsicht aufzulegen. Zeit und Ort der Auflage sind durch einmalige Veröffentlichung im Amtsblatt zur Wiener Zeitung und in einer im betreffenden Bundesland weit verbreiteten Tageszeitung sowie durch Anschlag an den Amtstafeln des Gemeindeamtes (Rathauses) der berührten Gemeinden kundzumachen. Innerhalb dieser Auflagefrist kann jedermann schriftlich eine Äußerung bei jener Gemeinde einbringen, auf deren Gebiet sich die Äußerung bezieht. Die berührten Gemeinden haben die Äußerungen gesammelt dem Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegen­heiten zu übermitteln.

(7) Durch Schutzbauten zur Beseitigung von Gefahrenbereichen oder auf Grund von Katastrophen­fällen, durch die Niveaufreimachung von Eisenbahnkreuzungen oder durch Brückenneubauten bedingte Umlegungen von Teilen einer bestehenden Bundesstraße auf eine neu zu errichtende Straße, Kreuzungs­umbauten, die Anlegung einer zweiten Richtungsfahrbahn im Abstand von höchstens 5 m, Änderungen der Nivelette, Rampenverlegungen oder der Bau von zusätzlichen Einzelrampen in bestehenden Anschlußstellen oder Knoten, bedürfen keiner Verordnung nach Abs. 1, sofern die berührten Länder und Gemeinden diesen Baumaßnahmen zustimmen.

(9) Kosten, die der Behörde im Rahmen des Verfahrens gemäß dieser Bestimmung erwachsen, wie Gebühren oder Honorare für Sachverständige oder Projektkoordinatoren, sind vom Projektwerber zu tragen. Geleitet von den Grundsätzen der Zweckmäßigkeit, Raschheit, Einfachheit und Kostenersparnis kann die Behörde mit Bescheid dem Projektwerber die Bezahlung der geprüften Rechnungen direkt an den Rechnungsleger vorschreiben.”

4. § 10 samt Überschrift lautet:

”§ 10. Beiträge von Unternehmungen

Muß eine Bundesstraße wegen der besonderen Art oder Häufigkeit der Benützung durch eine Unternehmung oder durch deren Kunden und Lieferanten in einer kostspieligeren Weise gebaut oder erhalten werden, als dies mit Rücksicht auf den allgemeinen Straßenverkehr notwendig wäre, so hat die Unternehmung dem Bund (Bundesstraßenverwaltung) die Mehrkosten zu vergüten. Die Bestimmungen des § 28 Abs. 3 werden hiedurch nicht berührt.”

5. In § 14 Abs. 1 entfällt der letzte Satz.

6. § 14 Abs. 2 und 3 lauten:

”(2) Vor Erlassung der Verordnung sind entsprechende Unterlagen durch sechs Wochen in den berührten Gemeinden zur öffentlichen Einsicht aufzulegen. Die Kundmachung erfolgt in sinngemäßer Anwendung des § 4 Abs. 5. Weiters sind die berührten Länder und Gemeinden zu hören; die Gemeinden werden hiebei im eigenen Wirkungsbereich tätig.

(3) Im Bundesstraßenplanungsgebiet dürfen Neu-, Zu- und Umbauten nicht vorgenommen und Anlagen jeder Art weder errichtet noch geändert werden; ein Entschädigungsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Behörde hat jedoch Ausnahmen zuzulassen, wenn diese den geplanten Straßenbau nicht erheblich erschweren oder wesentlich verteuern oder zum Schutze des Lebens und der Gesundheit von Personen notwendig sind. Der Bund (Bundesstraßenverwaltung) ist in dem Bewilligungsverfahren Partei im Sinne des § 8 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991 – AVG. Bauführungen, die in rechtlich zulässiger Weise vor Erklärung zum Bundesstraßenplanungsgebiet begonnen worden sind, werden hievon nicht berührt.”

7. In § 14 erhalten die Absätze 3, 4 und 5 die Bezeichnung ”(4)”, ”(5)” und ”(6)”.

8. § 15 Abs. 1 lautet:

”(1) Nach Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4 Abs. 1) dürfen auf den von der künftigen Straßentrasse betroffenen Grundstücksteilen (Bundesstraßenbaugebiet) Neu-, Zu- und Umbauten nicht vorgenommen und Anlagen jeder Art weder errichtet noch geändert werden; ein Entschädigungsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. § 14 Abs. 2 und Abs. 3 gelten sinngemäß.”

9. § 16 samt Überschrift lautet:

”§ 16. Untersuchungen und Vorarbeiten

(1) Auf Antrag hat die Behörde dem Bund (Bundesstraßenverwaltung) zur Vornahme von Untersuchungen und Vorarbeiten für den Bau einer Bundesstraße sowie für Erhebungen zur Beurteilung der Umweltsituation die Bewilligung zu erteilen, fremde Grundstücke zu betreten und auf diesen die erforderlichen Untersuchungen und sonstigen technischen Vorarbeiten gegen Entschädigung auszuführen. Die Behörde entscheidet hiebei über die Zulässigkeit einzelner vorzunehmender Handlungen unter Bedachtnahme auf deren Notwendigkeit sowie die möglichste Schonung und den bestimmungsgemäßen Gebrauch des betroffenen Grundstückes beziehungsweise allfälliger Bergbauberechtigungen. Gegen diese Entscheidung ist eine Berufung nicht zulässig.

(2) Die Behörde entscheidet auch in sinngemäßer Anwendung der §§ 18 und 20, insbesondere dessen Abs. 3, über die zu leistende Entschädigung.”

10. Im § 20a Abs. 2 lautet der fünfte Satz:

”Bei unbilligen Härten ist für die Leistung des Rückersatzes unter Bedachtnahme auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Enteigneten und auf § 61 Abs. 2 Bundeshaushaltsgesetz, BGBl. Nr. 213/1986, Ratenzahlung zu bewilligen.”

11. § 25 samt Überschrift lautet:

”§ 25. Ankündigungen und Werbungen

Akustische Werbungen und Vorrichtungen zur Abgabe akustischer Ankündigungen dürfen in einer Entfernung von 100 m entlang der Bundesautobahnen (§ 21 Abs. 4) nicht errichtet werden. Optische Ankündigungen und Werbungen bedürfen in diesem Bereich – unbeschadet anderer einschlägiger Rechtsvorschriften, insbesondere der straßenpolizeilichen Vorschriften – einer Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung), die nur dann erteilt werden darf, wenn diese Ankündigungen und Werbungen dem allgemeinen Interesse der Verkehrsteilnehmer dienen.”

12. § 26 Abs. 1 und 2 lauten:

”(1) Anschlüsse von öffentlichen Straßen und Wegen in Bundesstraßen A müssen in Form besonderer Anschlußstellen erfolgen. Bei Bundesstraßen S sind zusätzliche Anschlüsse nur in Form besonderer Anschlußstellen auszuführen. Gleiches gilt für Freilandstraßenstrecken (§ 2 Abs. 1 Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960) von Bundesstraßen B, für die besondere Erfordernisse der Anschluß­ausbildung in einer Anmerkung im Verzeichnis 3 festgelegt sind. Die besonderen Anschlußstellen bedürfen ebenso wie die Zu- und Abfahrtsrampen von Bundesstraßen B zu kreuzenden Straßen einer Verordnung zur Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4). Alle übrigen Anschlüsse von öffentlichen Straßen und Wegen in Bundesstraßen B sowie Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen oder Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken in Ortsgebieten von Bundesstraßen B dürfen nur mit Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) angelegt oder abgeändert werden. Die Zustimmung ist zu erteilen, wenn hiedurch für die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße keine Nachteile zu erwarten sind und dies den Rücksichten auf die künftige Verkehrsentwicklung und den in den §§ 7 und 7a enthaltenen Grundsätzen nicht widerspricht. Die Kosten des Baues und der Erhaltung dieser Straßen- und Weganschlüsse sowie allfälliger Änderungen sind von dem Erhalter der angeschlossenen Straße oder des angeschlossenen Weges zu tragen; die Bestimmungen des §12 Abs. 1 bleiben unberührt.

(2) Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen sowie Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken sind auf Bundesstraßen A und Bundesstraßen S sowie auf Bundesstraßen B, die gemäß § 1 des Bundesstraßenfinanzierungsgesetzes 1996 – BStFG 1996, als Mautstrecken festgelegt wurden, unzu­lässig. Gleiches gilt für Freilandstraßenstrecken von Bundesstraßen B, für die besondere Erfordernisse der Anschlußausbildung in einer Anmerkung im Verzeichnis 3 festgelegt sind. Auf Freilandstraßen von anderen Bundesstraßen B sind zusätzliche Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen sowie Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken grundsätzlich unzulässig, der Bund (Bundesstraßen­verwaltung) kann jedoch dann, wenn die Aufschließung einer Liegenschaft nur über die Bundesstraße in wirtschaftlich vertretbarer Weise erfolgen kann, die Zustimmung für diesen Anschluß auf Kosten des Anschlußwerbers erteilen, soweit hiedurch für die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße keine Nachteile zu erwarten sind und dies den Rücksichten auf die künftige Verkehrsentwicklung sowie den in den §§ 7 und 7a enthaltenen Grundsätzen nicht widerspricht. Unter den gleichen Voraussetzungen kann der Bund (Bundesstraßenverwaltung) der Abänderung eines bestehenden Anschlusses zustimmen; die Bestim­mungen des § 12 Abs. 1 bleiben unberührt.”

13. § 27 samt Überschrift lautet:


”§ 27. Betriebe an Bundesautobahnen, Bundesschnellstraßen und bestimmten Bundesstraßen B

Betriebe an Bundesautobahnen, an Bundesschnellstraßen, an Freilandstrecken von Bundes­straßen B, für die in einer Anmerkung im Verzeichnis 3 die Errichtung niveaufreier Anschlußstellen vorgesehen ist, und an Bundesstraßen B, die Mautstrecken gemäß § 1 des Bundesstraßenfinanzierungs­gesetzes 1996 sind, die den Belangen der Verkehrsteilnehmer auf diesen dienen und einen unmittelbaren Zugang zu diesen Straßen haben (wie Tankstellen, Raststätten, Motels, Werkstätten und dergleichen), dürfen nur mit Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) errichtet werden. Jede bauliche Änderung eines solchen Betriebes bedarf der Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung). Die gewerberecht­lichen Vorschriften werden hiedurch nicht berührt. Fahrverbindungen von diesen Bundes­straßen zum übrigen Straßennetz im Bereich dieser Betriebe bedürfen einer Verordnung nach § 4 Abs. 1.”

14. § 28 Abs. 1 lautet:

”(1) Die Benützung der unmittelbar dem Verkehr dienenden Flächen der Bundesstraßen steht jeder­mann im Rahmen der straßenpolizeilichen und kraftfahrrechtlichen Vorschriften offen. Jede Benützung der Bundesstraßen für einen anderen als ihren bestimmungsgemäßen Zweck bedarf, unbeschadet der straßenpolizeilichen und kraftfahrrechtlichen Bestimmungen, der Zustimmung des Bundes (Bundes­straßenverwaltung). Diese ist zu versagen, wenn Schäden an der Straße zu befürchten sind oder künftige Bauvorhaben an der Straße erheblich erschwert würden. Insoweit solche Benützungsrechte an einer Straße vor ihrer Erklärung als Bundesstraße begründet worden sind, bleiben sie im gleichen Umfang bestehen. Für die Neueinräumung von Benützungsrechten ist ein Entgelt vorzusehen. Der Bund (Bundesstraßen­verwaltung) kann – sofern dies nicht den Bedingungen der Zustimmung zur Benützung widerspricht – jederzeit, ohne Entschädigung zu leisten, eine entsprechende Abänderung der hergestellten Einrichtungen verlangen, falls dies wegen einer baulichen Umgestaltung der Straße oder aus Verkehrsrücksichten notwendig wird. Bei Bundesstraßen in Ortsgebieten kann der Bund (Bundesstraßenverwaltung) durch Bau- oder Erhaltungsmaßnahmen an der Bundesstraße notwendig werdende Abänderungen an öffent­lichen Ver- und Entsorgungsanlagen auf seine Kosten durchführen oder einen angemessenen Kostenbei­trag leisten.”

15. Im § 28 Abs. 3 lautet der dritte Satz:

”Auf Bundesautobahnen und Bundesschnellstraßen ist die Errichtung von Haltestellen mit Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) zulässig, sofern keine Nachteile gemäß den §§ 7 und 7a zu erwarten sind.”

16. Die §§ 30 und 31 entfallen.

17. § 35 samt Überschrift lautet:

”§ 35. Vollziehung

Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes ist der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegen­heiten, hinsichtlich des § 1 Abs. 3, zweiter Satz, und des § 4 Abs. 2, zweiter Satz, im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Finanzen, und hinsichtlich des § 28 Abs. 2 und 3 im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr betraut.”

18. § 36 samt Überschrift lautet:

”§ 36. Sprachliche Gleichbehandlung

Bei allen personenbezogenen Formulierungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter.”

19. Das Verzeichnis 1, Bundesstraßen A (Bundesautobahnen), lautet:

”Verzeichnis 1

Bundesstraßen A (Bundesautobahnen)”

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

A 1

West Autobahn

Wien/Auhof (B 1) – Knoten Steinhäusl (A 21) – Knoten St.Pölten (S 33, S 34) – Knoten Linz (A 7) – Knoten Haid (A 25) – Knoten Voralpenkreuz (A 8, A 9) – Knoten Salzburg (A 10) – Staatsgrenze am Walserberg

A 2

Süd Autobahn

Knoten Wien/Inzersdorf (A 23, B 17) – Knoten Wiener Neustadt (S 4, B 17) – Wechsel – Hartberg – Knoten Graz/West (A 9) – Pack – Klagenfurt – Knoten Villach (A 10, A 11) – Staatsgrenze bei Arnoldstein, einschließlich Graz/Ost – Graz/Liebenau (B 73)

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

A 3

Südost Autobahn

Knoten Guntramsdorf (A 2) – Ebreichsdorf – Knoten Eisenstadt (S 31) – Wulkaprodersdorf (B 16, B 308)

A 4

Ost Autobahn

Knoten Wien/Prater (A 23) – Schwechat – Anschluß Flughafen Schwechat – Parndorf – Staatsgrenze bei Nickelsdorf

A 5

Nord Autobahn

Großebersdorf (B 7, B 305) – Wolkersdorf – Staatsgrenze bei Drasenhofen

A 7

Mühlkreis Autobahn

Knoten Linz (A 1) – Unterweitersdorf (B 125, B 310)

A 8

Innkreis Autobahn

Knoten Voralpenkreuz (A 1, A 9) – Knoten Wels (A 25) – Staatsgrenze bei Suben

A 9

Pyhrn Autobahn

Knoten Voralpenkreuz (A 1, A 8) – Windischgarsten – Selzthal – Knoten St. Michael (S 6, S 36) – Knoten Graz/West (A 2) – Staatsgrenze bei Spielfeld

A 10

Tauern Autobahn

Knoten Salzburg (A 1) – Altenmarkt/Pongau – Katschbergtunnel – Knoten Spittal – Millstätter See – Knoten Villach (A 2, A 11), einschließlich Lieserhofen (B 98) – Knoten Spittal-Millstätter See – Lendorf (B 100)

A 11

Karawanken Autobahn

Knoten Villach (A 2, A 10) – Staatsgrenze im Karawankentunnel

A 12

Inntal Autobahn

Staatsgrenze bei Kufstein – Innsbruck (A 13) – Zams (S 16)

A 13

Brenner Autobahn

Innsbruck/Amras (A 12) – Staatsgrenze am Brennerpaß, einschließlich Innsbruck/Süd – Innsbruck/West (A 12)

A 14

Rheintal Autobahn

Staatsgrenze bei Hörbranz – Pfändertunnel – Lauterach – Feldkirch– Bludenz (S 16), einschließlich Bregenz/Weidach – Bregenz (B 202)

A 21

Wiener Außenring Autobahn

Knoten Steinhäusl (A 1) – Knoten Vösendorf (A 2, B 301)

A 22

Donauufer Autobahn

Wien [Knoten Kaisermühlen (A 23, B 3 b, B 301) – Anschluß IAKW-Donaupark – Strebersdorf] – Langenzersdorf – Korneuburg – Stockerau (B 303, B 304)

A 23

Autobahn Südosttangente Wien

Wien [Altmannsdorfer Straße (B 224) – Knoten Inzersdorf (A 2) – Knoten Prater (A 4) – Knoten Kaisermühlen (A 22) – Hirschstetten (B 302)]

A 25

Linzer Autobahn

Knoten Haid (A 1) – Knoten Wels (A 8)

20. Das Verzeichnis 2, Bundesstraßen S (Bundesschnellstraßen), lautet:

”Verzeichnis 2

Bundesstraßen S (Bundesschnellstraßen)”

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

S 4

Mattersburger Schnellstraße

Mattersburg (B 50) – Knoten Mattersburg (S 31) – Knoten Wiener Neustadt (A 2, B 17)

S 6

Semmering Schnellstraße

Seebenstein (B 54) – Knoten Seebenstein (A 2) – Semmeringtunnel – Knoten Bruck/Mur (S 35) – Knoten St. Michael (A 9, S 36)

S 16

Arlberg Schnellstraße

Zams (A 12) – Arlbergtunnel – Bludenz/Ost (A 14)

S 18

Bodensee Schnellstraße

Lauterach (A 14) – Staatsgrenze bei Höchst

S 31

Burgenland Schnellstraße

Eisenstadt/Ost (B 50) – Knoten Eisenstadt (A 3) – Knoten Mattersburg (S 4) – Weppersdorf – Steinberg-Dörfl (B 50, B 61)

S 33

Kremser Schnellstraße

Knoten St. Pölten (A 1, S 34) – Herzogenburg – Donaubrücke Traismauer – B 304, einschließlich Traismauer – Krems/Süd (B 33, B 37) (siehe Anmerkung 15)

S 34

Traisental Schnellstraße

Knoten St. Pölten (A 1, S 33) – Wilhelmsburg (B 20)

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

S 35

Brucker Schnellstraße

Knoten Deutschfeistritz (A 9) – Knoten Bruck/Mur (S 6)

S 36

Murtal Schnellstraße

Knoten St. Michael (A 9, S 6) – Judenburg (B 317)

21. Das Verzeichnis 3, Bundesstraßen B, lautet:

”Verzeichnis 3

Bundesstraßen B”

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 1

Wiener Straße

Wien [Uraniabrücke (B 227) – Wienzeile – Gaudenzdorf – Auhof] – Purkersdorf – St. Pölten – Melk – Amstetten – Linz – Wels – Vöcklabruck – Straßwalchen – Eugendorf – Salzburg – Staatsgrenze am Walserberg

B 1a

Wiener Straße Abzweigung St. Pölten

St. Pölten (B 1) – St. Pölten (S 33)

B 1b

Wiener Straße Abzweigung Linz

Linz (B 1) – Linz (A 7)

B 2

Waldviertler Straße

Schöngrabern (B 303) – Umfahrung Horn – Staatsgrenze bei Neunagelberg

B 3

Donau Straße

Engelhartstetten (B 49) – Großenzersdorf – Wien [Aspern – Stadlau – Kagran – Floridsdorf] – Langenzerdorf – Stockerau (B 303, B 304) und Krems (B 37, B 304) – Emmersdorf – Persenbeug – Mauthausen – Steyregg – Donaubrücke – Linz (A 7)

B 3a

Melker Straße

Melk (A 1) – Donaubrücke – Emmersdorf (B 3)

B 3b

Donaustadt Straße

Wien [Kaisermühlen (A 22, A 23) – Kagran (B 3)]

B 3d

Donau Straße Abzweigung Hirschstetten

Wien [Hirschstetten (A 23, B 302) – Eßling] – Großenzersdorf (B 3)

B 4

Horner Straße

Stockerau (B 303, B 304) – Maissau (B 35) – Horn – Geras (B 30)

B 5

Waidhofener Straße

Allwangspitz (B 2) –Waidhofen/Thaya – Heidenreichstein – Staatsgrenze bei Grametten

B 6

Laaer Straße

Korneuburg (B 3) – Ernstbrunn – Hanfthal bei Laa/Thaya (B 45)

B 7

Brünner Straße

Wien [Floridsdorf/Spitz (B 226) – Stammersdorf] – Großebersdorf (A 5, B 305) – Wolkersdorf – Poysdorf – Staatsgrenze bei Drasenhofen (siehe Anmerkung 16)

B 8

Angerner Straße

Wien [Franzensbrücke (B 227) – Reichsbrücke – Wagramer Straße] – Gänserndorf – Staatsgrenze bei Angern

B 8a

Angerner Straße Abzweigung Zwerndorf

Weikersdorf (B 8) – Zwerndorf (B 49)

B 9

Preßburger Straße

Schwechat (B 301) – Flughafen Schwechat – Hainburg – Staatsgrenze bei Berg

B 10

Budapester Straße

Schwechat (B 9) – Bruck/Leitha – Parndorf – Gattendorf – Nickelsdorf (A 4) (siehe Anmerkung 11)

B 11

Mödlinger Straße

Achau (B 16) – Wiener Neudorf – Mödling – Gaaden – Alland – Weißenbach/Triesting (B 18) (siehe Anmerkung 12)

B 12

Brunner Straße

Wien [Margaretengürtel (B 221) – Atzgersdorf] – Brunn/Gebirge – Mödling (B 11)

B 12a

Brunner Straße Abzweigung Brunn/Gebirge

Brunn/Gebirge (B 12) – Brunn/Gebirge (A 21) – Mödling (A 2)

B 12b

Brunner Straße Abzweigung Altmannsdorf

Wien [Breitenfurter Straße (B 12) – Altmannsdorfer Straße (B 224)]

B 13

Laaber Straße

Brunn/Maria Enzersdorf (B 12) – Wien [Rodaun – Kalksburg] – Laab/Walde – Preßbaum (B 44)

B 13a

Liesingtal Straße

Wien [Rodaun (B 13) – Liesing – Erlaa – Neu-Erlaa (B 17)]

B 14

Klosterneuburger Straße

Schwechat/Rannersdorf (B 301) – Wien [Simmering – Handelskai – Nußdorf] – Klosterneuburg – St. Andrä – alte Donaubrücke Tulln (B 19)

B 14a

Klosterneuburger Straße Abzweigung Brigittenauer Brücke

Wien [Handelskai (B 14) – Anschluß Donaupark (A 22)]

B 14b

Klosterneuburger Straße Abzweigung Schwechat

Schwechat (B 9) – Schwechat (A 4) – Wien [Freudenau (B 14)], einschließlich Anbindung Alberner Hafen (siehe Anmerkung 10)

B 15

Mannersdorfer Straße

Leopoldsdorf (B 16) – Himberg – Ebergassing – Mannersdorf – Hof – Donnerskirchen (B 50)

B 16

Ödenburger Straße

Wien [Favoriten (A 23,B 225) – Rothneusiedl] – Ebreichsdorf – Hornstein – Wulkaprodersdorf (A 3, B 308)

B 17

Wiener Neustädter Straße

Wien [Matzleinsdorf (B 221) – Inzersdorf] – Vösendorf – Wiener Neustadt – Gloggnitz (S 6, B 27)

B 18

Hainfelder Straße

Günselsdorf (B 17) – Berndorf – Hainfeld – Traisen (B 20)

B 19

Tullner Straße

Altlengbach (A 1) – Neulengbach – neue Donaubrücke Tulln – Göllersdorf (B 303), einschließlich St. Christophen (B 19) – St. Christophen (A 1)

B 20

Mariazeller Straße

St. Pölten (B 1) – Traisen – Freiland – Annaberg – Mariazell – Gußwerk – Seeberg – Aflenz – Kapfenberg (S 6)

B 21

Gutensteiner Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Wöllersdorf – Gutenstein – Rohr/Gebirge – Walkmühle – Terz – Mariazell (B 20)

B 21a

Felixdorfer Straße

Felixdorf (B 17) – Wöllersdorf (B 21)

B 22

Grestener Straße

Saffen (B 25) – Gresten – Ybbsitz – Gstadt (B 31)

B 23

Lahnsattel Straße

Mürzzuschlag (S 6) – Mürzsteg – Frein – Lahnsattel – Terz (B 21)

B 24

Hochschwab Straße

Gußwerk (B 20) – Wildalpen – Palfau (B 25)

B 25

Erlauftal Straße

Persenbeug (B 3) – Wieselburg – Scheibbs (B 29) – Lunz – Göstling/Ybbs – Palfau – Lainbach (B 115)

B 26

Puchberger Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Weikersdorf – Grünbach – Puchberg – Ternitz – Neunkirchen (B 17)

B 27

Höllental Straße

Nöster (B 21) – Schwarzau/Gebirge – Reichenau – Gloggnitz (S 6, B 17)

B 28

Puchenstubener Straße

Neubruck (B 25) – Winterbach – Puchenstuben – Reith (B 20)

B 29

Manker Straße

Obergrafendorf (B 39) – Mank – Oberndorf – Scheibbs (B 25)

B 30

Thayatal Straße

Guntersdorf (B 303) – Retz – Geras – Drosendorf – Raabs – Dobersberg – Heidenreichstein – Schrems (B 2)

B 31

Ybbstal Straße

Waidhofen/Ybbs (B 121) – Gstadt – Hollenstein – Göstling/Ybbs (B 25)

B 32

Gföhler Straße

B 37 – Gföhl – Brunn/Wild (B 2)

B 33

Aggsteiner Straße

Melk (B 1) – Aggsbach/Dorf – Mautern – Krems/Süd (S 33, B 37)

B 34

Kamptal Straße

Kollersdorf (B 304) – Fels/Wagram – Hadersdorf/Kamp – Horn (B 2)

B 35

Retzer Straße

Krems (B 3) – Hadersdorf/Kamp – Maissau – Eggenburg – Pulkau – Retz – Staatsgrenze bei Mitterretzbach

B 36

Zwettler Straße

Persenbeug (B 3) – Altenmarkt/Ysper – Würnsdorf – Ottenschlag – Zwettl – Vitis – Waidhofen/Thaya – Dobersberg (B 30)

B 37

Kremser Straße

Traismauer (S 33) – Krems/Süd (B 33) – Donaubrücke – Rastenfeld (B 38) (siehe Anmerkung 15)

B 38

Böhmerwald Straße

Horn (B 2) – Neupölla – Rastenfeld – Rudmanns – Zwettl – Merzenstein – Großgerungs – Karlstift – Sandl – Freistadt – Bad Leonfelden – Rohrbach – Kollerschlag – Staatsgrenze bei Kollerschlag

B 39

Pielachtal Straße

Spratzern (B 20) – Obergrafendorf – Kirchberg/Pielach – Winterbach (B 28)

B 40

Mistelbacher Straße

Hollabrunn (B 303) – Ernstbrunn – Mistelbach – Zistersdorf – Staatsgrenze bei Dürnkrut

B 41

Gmünder Straße

Schrems (B 2) – Gmünd – Weitra – Karlstift (B 38)

B 42

Haager Straße

Haag (A 1) – Vestenthal – Wachtberg (B 122)

B 43

Traismauerer Straße

Mitterndorf (B 1) – Gemeinlebarn – Traismauer (S 33)

B 44

Neulengbacher Straße

Purkersdorf (B 1) – Preßbaum – Neulengbach (B 19)

B 45

Pulkautal Straße

Horn (B 2) – Pulkau – Laa/Thaya (B 46)

B 46

Staatzer Straße

Schrick (A 5) – Mistelbach – Staatz – Laa/Thaya – Staatsgrenze bei Laa/Thaya (siehe Anmerkung 17)

B 47

Lundenburger Straße

Wilfersdorf (A 5) – Großkrut – Staatsgrenze bei Reinthal (siehe Anmerkung 17)

B 48

Erdöl Straße

Bullendorf (B 47) – Dobermannsdorf – Staatsgrenze bei Hohenau

B 49

Bernstein Straße

Deutsch Altenburg (B 9) – Donaubrücke – Groissenbrunn – Marchegg – Angern – Dürnkrut – Hohenau – Reinthal (B 47)

B 50

Burgenland Straße

Parndorf (A 4, B 307) – Eisenstadt – Mattersburg – Sieggraben – St. Martin – Oberpullendorf – Lockenhaus – Oberwart – Markt Allhau – Hartberg (B 54)

B 50a

Wolfsthaler Straße

Wolfsthal (B 9) – Kittsee (B 307)

B 51

Neusiedler Straße

Neusiedl (B 50) – Mönchhof – Frauenkirchen – St. Andrä – Staatsgrenze bei Pamhagen

B 52

Ruster Straße

Eisenstadt (B 59) – St. Margarethen – Rust – Mörbisch (Kreuzung Hauptstraße/Seestraße)

B 53

Pöttschinger Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Neudörfl – Pöttsching – Zemendorf (B 50)

B 54

Wechsel Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Seebenstein – Aspang – Mönichkirchen – Pinggau – Lafnitz – Hartberg – Kaindorf – Ludersdorf/Wilfersdorf (B 65)

B 55

Kirchschlager Straße

Grimmenstein (B 54) – Edlitz – Krumbach – Kirchschlag – Pilgersdorf – Lockenhaus – Rattersdorf (B 61)

B 56

Geschriebenstein Straße

Lockenhaus (B 55) – Rechnitz – Schachendorf (B 63) – Eisenberg – Moschendorf – Güssing (B 57)

B 57

Güssinger Straße

Oberwart (B 50) – Kemeten – St. Michael – Güssing – Heiligenkreuz (B 319) – Eltendorf – Jennersdorf – Welten – Schiefer – Fehring – Feldbach (B 66)

B 57a

Stegersbacher Straße

Stegersbach (B 57) – Burgauberg – Deutsch Kaltenbrunn – Rudersdorf (B 319)

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 58

Doiber Straße

Doiber (B 57) – Staatsgrenze bei Bonisdorf

2

B 59

Eisenstädter Straße

Großhöflein (A 3) – Eisenstadt (B 50)

B 60

Leitha Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Weigelsdorf – Götzendorf/Leitha – Schwadorf – Fischamend (B 9)

B 61

Günser Straße

Steinberg–Dörfl (S 31, B 50) – Unterpullendorf – Staatsgrenze bei Rattersdorf

B 62

Deutschkreutzer Straße

Weppersdorf (S 31) – Horitschon – Staatsgrenze bei Deutschkreutz

B 63

Steinamangerer Straße

Pinggau (B 54) – Pinkafeld – Oberwart – Großpetersdorf – Staatsgrenze bei Schachendorf

B 63a

Oberwarter Straße

Oberwart/West (B 50) – Oberwart/Süd (B 63)

B 64

Rechberg Straße

Frohnleiten (S 35) – Passail – Weiz – Gleisdorf (B 54)

B 65

Gleisdorfer Straße

Graz (B 67a) – Gleisdorf – Ilz (A 2) (siehe Anmerkung 13)

B 66

Gleichenberger Straße

Ilz (B 65) – Riegersburg – Feldbach – Bad Gleichenberg – Halbenrain (B 69)

B 67

Grazer Straße

Peggau (S 35) – Graz – Leibnitz – Staatsgrenze bei Spielfeld

B 67a

Grazer Ring Straße

Graz [Andritz (B 67) – Waltendorf – St. Peter – Puntigam – Webling (A 9) – Webling (B 70)]

B 67b

Kalvariengürtel Straße

Graz [Kalvariengürtel (B 67) – Grabengürtel (B 67a)]

B 67c

Waltendorfer Straße

Graz [Karlauergürtel (B 67) – Waltendorf (B 67a)]

B 68

Feldbacher Straße

Gleisdorf (B 65) – Studenzen – Feldbach (B 66)

B 69

Südsteirische Grenz Straße

Lavamünd (B 80) – Soboth – Eibiswald – Leutschach – Gosdorf – Staatsgrenze bei Radkersburg

B 70

Packer Straße

Graz/Gürtelturmplatz (B 67) – Lieboch – Köflach – Pack – Twimberg – Wolfsberg – Völkermarkt – Klagenfurt (B 83)

B 70a

Packer Straße Abzweigung Wolfsberg/Süd

Wolfsberg (B 70) – Wolfsberg/Süd (A 2)

B 70b

Packer Straße Abzweigung Wolfsberg/Nord

Wolfsberg (B 70) – Wolfsberg/Nord (A 2)

B 71

Zellerrain Straße

Grubberg (B 25) – Maierhöfen – Langau – Zellerrain – Mariazell (B 20)

B 72

Weizer Straße

Graz (B 67a) – Weiz – Birkfeld – Krieglach (S 6)

B 73

Kirchbacher Straße

Graz/Liebenau (A 2) – Hausmannstätten – Kirchbach – Neugralla (B 67)

B 74

Sulmtal Straße

Neugralla (A 9) – Heimschuh – Gleinstätten – Deutschlandsberg (B 76)

B 75

Glattjoch Straße

Neuhaus (B 145,B 320) – Glattjoch – Oberwölz – Niederwölz (B 96)

B 76

Radlpaß Straße

Lieboch (B 70) – Deutschlandsberg – Eibiswald (B 69) – Staatsgrenze am Radlpaß

B 77

Gaberl Straße

Judenburg (S 36) – Weißkirchen – Gaberl – Köflach (B 70)

B 78

Obdacher Straße

Zeltweg (S 36) – Weißkirchen – Obdacher Sattel – Bad St. Leonhard – Twimberg (B 70)

B 80

Lavamünder Straße

Lindenhof (B 70) – Ruden – Lavamünd – Staatsgrenze bei Rabenstein

B 81

Bleiburger Straße

Sittersdorf (B 82) – Bleiburg – Lavamünd (B 80)

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 82

Seeberg Straße

St.Veit/Glan (B 317) – Brückl – Völkermarkt – Bad Eisenkappel – Staatsgrenze am Seeberg

B 83

Kärntner Straße

Klagenfurt/Nord (A 2, B 317) – Pörtschach – Villach – Staatsgrenze bei Thörl

B 84

Faakersee Straße

Villach (B 83) – Egg – Ledenitzen (B 85)

B 85

Rosental Straße

Fürnitz (B 83) – Ledenitzen – Feistritz – Ferlach – Miklauzhof (B 82)

B 86

Villacher Straße

Untere Fellach (B 100) – Auen (B 83)

B 87

Weißensee Straße

Greifenburg (B 100) – Weißbriach – Hermagor (B 111)

B 88

Kleinkirchheimer Straße

Radenthein (B 98) – Bad Kleinkirchheim – Patergassen (B 95)

B 90

Naßfeld Straße

Tröpolach (B 111) – Staatsgrenze am Naßfeld

B 91

Loiblpaß Straße

Klagenfurt (B 83) – Unterloibl – Staatsgrenze im Loibltunnel

B 92

Görtschitztal Straße

Klagenfurt (B 70) – Pischeldorf – Brückl – Hüttenberg – Neumarkt/Steiermark (B 317)

B 93

Gurktal Straße

Zwischenwässern (B 317) – Gurk – Feldkirchen (B 94)

B 94

Ossiacher Straße

Frauenstein/Sand (B 317) – St.Veit/Glan – Feldkirchen – Bodensdorf – Villach (B 83)

B 95

Turracher Straße

Klagenfurt (B 83) – Feldkirchen – Patergassen – Turrach – Predlitz – Tamsweg – Mauterndorf (B 99)

B 96

Murtal Straße

Scheifling (B 317) – Murau – Seethal – Tamsweg – St. Michael – Unterweißburg (A 10)

B 97

Murauer Straße

Murau (B 96) – St. Georgen – Stadl – Predlitz (B 95)

B 98

Millstätter Straße

Seebach (B 99) – Millstatt – Radenthein – Treffen (B 94)

B 99

Katschberg Straße

Bischofshofen (B 159) – Radstadt – Obertauern – Tweng – Mauterndorf – St. Michael (B 96) – Katschberg – Rennweg – Gmünd – Spittal/Drau (B 100)

B 100

Drautal Straße

Villach (B 94) – Spittal/Drau – Möllbrücke – Oberdrauburg – Lienz – Staatsgrenze bei Sillian

B 105

Mallnitzer Straße

Obervellach (B 106) – Mallnitz/Bahnhof

B 106

Mölltal Straße

Möllbrücke (B 100) – Obervellach – Winklern (B 107)

B 107

Großglockner Straße

Heiligenblut/Mautstraße – Winklern – Dölsach (B 100)

B 107a

Großglockner Straße Abzweigung Lienz

Dölsach (B 107) – Dölsach (B 100)

B 108

Felbertauern Straße

Lienz (B 100) – Matrei/Osttirol/Mautstraße

B 109

Wurzenpaß Straße

Hart (B 83) – Staatsgrenze am Wurzenpaß

B 110

Plöckenpaß Straße

Oberdrauburg (B 100) – Kötschach – Staatsgrenze am Plöckenpaß

B 111

Gailtal Straße

Arnoldstein (A 2) – Hermagor – Kötschach – Maria Luggau – Strassen (B 100)

B 113

Schoberpaß Straße

St. Michael (B 116) – Traboch – Wald/Schoberpaß – Trieben – Liezen (B 146)

B 114

Triebener Straße

Trieben (B 113) – Hohentauern – Pöls – Thalheim/Judenburg (B 317)

B 114a

Triebener Straße Abzweigung Pöls

Pöls (B 114) – St. Georgen (B 317)

B 115

Eisen Straße

Steyr (B 122a, B 309) – Großraming – Altenmarkt – Hieflau – Eisenerz – Trofaiach – Traboch (B 113)

B 115a

Donawitzer Straße

Trofaiach (B 115) – Donawitz – Leoben (B 116)

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 116

Leobener Straße

St. Marein (S 6) – Kapfenberg – Bruck/Mur – Leoben – St. Michael (B 113)

B 117

Buchauer Straße

Altenmarkt (B 115) – St. Gallen – Weng – Admont (B 146)

B 119

Greiner Straße

Oiden (B 1) – Ardagger – Donaubrücke – Grein – Dimbach – St. Georgen – Arbesbach – Großgerungs – Weitra (B 41)

B 119a

Greiner Straße Abzweigung Königswiesen

St. Georgen (B 119) – Königswiesen (B 124)

B 120

Scharnsteiner Straße

Gmunden (B 145) – Scharnstein – Pettenbach – Inzersdorf/Kremstal (B 138)

B 121

Weyrer Straße

Amstetten/West (A 1, B 1) – Waidhofen/Ybbs – Gaflenz – Weyer (B 115)

B 121a

Weyrer Straße Abzweigung Amstetten

Amstetten (B 121) – Amstetten (B 1)

B 122

Voralpen Straße

Weißes Kreuz (B 121) – Aschbach/Markt – Seitenstetten – Steyr – Bad Hall – Kremsmünster – Sattledt (B 138)

B 122a

Voralpen Straße Abzweigung Steyr

Steyr [(B 115, B 309) – Münichholz (B 122)]

B 123

Mauthausener Straße

Ennsdorf (B 1) – Donaubrücke – Mauthausen – Pregarten (B 124)

B 123a

St.Valentiner Straße

St.Valentin (A 1) – Rems – Pyburg (B 123)

B 124

Königswiesener Straße

Unterweitersdorf (B 125) – Pregarten – Mönchdorf – Königswiesen – Arbesbach – Merzenstein (B 38)

B 125

Prager Straße

Linz (A 7) – Unterweitersdorf (A 7, B 310)

B 126

Leonfeldener Straße

Linz (A 7) – Bad Leonfelden – Staatsgrenze bei Weigetschlag

B 127

Rohrbacher Straße

Linz (A 7) – Ottensheim – Neufelden – Rohrbach – Oepping – Aigen

B 127a

Rohrbacher Straße Abzweigung St. Margarethen

Linz [Urfahr/West (B 127) – Donaubrücke – Linz/West (B 129)]

B 129

Eferdinger Straße

Linz [(B 127) – Nibelungenbrücke] – Alkoven – Eferding – Waizenkirchen – Peuerbach – Teufenbach (B 137)

B 130

Nibelungen Straße

Eferding (B 129) – Engelhartszell – Staatsgrenze bei Passau

B 131

Aschacher Straße

Ottensheim (B 127) – Aschach – Hartkirchen (B 130)

B 132

Mühllackener Straße

Mühllacken (B 131) – Lacken (B 127)

B 133

Theninger Straße

Neubau (B 1) – Alkoven (B 129)

B 134

Wallerner Straße

Eferding (B 129) – Wallern – Pichl (A 8)

B 135

Gallspacher Straße

Grieskirchen (B 137) – Schwanenstadt – Roitham (B 144)

B 136

Sauwald Straße

Schärding (B 137) – Engelhartszell (B 130)

B 137

Innviertler Straße

Wels (B 1) – Grieskirchen – Zell/Pram – Schärding – Staatsgrenze auf Innbrücke

B 138

Pyhrnpaß Straße

Wels (B 1) – Sattledt – Kirchdorf/Krems – Klaus – Windischgarsten – Spital/Pyhrn – Liezen (B 146)

B 139

Kremstal Straße

Linz (B 129) – Traun – Kematen – Rohr (B 122)

B 140

Steyrtal Straße

Sierning (B 122) – Klaus (B 138)

B 141

Rieder Straße

Stritzing (B 137) – Haag (A 8) – Ried – Altheim (B 148)

B 141a

Rieder Straße Abzweigung Walchshausen

Ried (B 141) – Walchshausen (A 8)

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 142

Mauerkirchener Straße

Uttendorf (B 147) – Mauerkirchen – Harterding (B 148)

B 143

Hausruck Straße

Ort (A 8) – Ried – Ampflwang – Vöcklabruck (B 1)

B 144

Gmundener Straße

Lambach (B 1) – Steyrermühl – Gmunden (B 120)

B 145

Salzkammergut Straße

Vöcklabruck (B 1) – Altmünster – Ebensee – Bad Ischl – Bad Goisern – Pötschen – Bad Aussee – Neuhaus (B 75, B 320)

B 146

Gesäuse Straße

Liezen (B 320) – Admont – Hieflau (B 115)

B 147

Braunauer Straße

Straßwalchen (B 1) – Mattighofen – Uttendorf – Umfahrung Braunau/Inn (B 148)

B 148

Altheimer Straße

Ort im Innkreis (A 8) – Altheim – Braunau/Inn – Staatsgrenze bei Braunau/Inn

B 149

Subener Straße

St. Florian/Inn (B 137) – Suben – St. Marienkirchen (A 8)

B 150

Salzburger Straße

Salzburg [Salzburg/Nord (A 1, B 156) – Schallmoos] – Anif – Salzburg/Süd (A 10)

B 151

Attersee Straße

Timelkam (B 1) – Seewalchen – Attersee – Unterach – Mondsee (B 154)

B 152

Seeleiten Straße

Seewalchen (B 151) – Weyregg – Weißenbach – Unterach (B 151)

B 153

Weißenbacher Straße

Weißenbach (B 152) – Mitterweißenbach (B 145)

B 154

Mondsee Straße

Straßwalchen (B 1) – Zell/Moos – Mondsee – Scharfling – St. Gilgen (B 158)

B 155

Münchener Straße

Salzburg [Lehen (B 1) – Liefering] – Staatsgrenze bei Freilassing

B 156

Lamprechtshausener Straße

Salzburg/Nord (A 1, B 150) – Oberndorf – Lamprechtshausen – Umfahrung Braunau/Inn (B 148)

B 156a

Lamprechtshausener Straße Abzweigung Oberndorf

Oberndorf (B 156) – Staatsgrenze auf Salzachbrücke

B 158

Wolfgangsee Straße

Salzburg (B 1) – Fuschl – St. Gilgen – Strobl – Aigen – Bad Ischl (B 145)

B 159

Salzachtal Straße

Anif (B 150) – Hallein – Golling – Bischofshofen (B 311)

B 160

Berchtesgadener Straße

Anif (A 10) – Staatsgrenze bei Hangendenstein

B 161

Paß Thurn Straße

Mittersill (B 168) – Paß Thurn – Kitzbühel – St. Johann/Tirol (B 178)

B 162

Lammertal Straße

Golling (B 159) – Abtenau – Abtenau/Lindenthal (B 166)

B 163

Wagrainer Straße

Altenmarkt/Pongau (B 99) – Wagrain – St. Johann/Pongau (B 311)

B 164

Hochkönig Straße

Bischofshofen (B 311) – Saalfelden – Hochfilzen – St. Johann/Tirol (B 178)

B 165

Gerlos Straße

Mittersill (B 168) – Gerlospaß – Zell/Ziller (B 169)

B 166

Paß Gschütt Straße

Niedernfritz (B 99) – Annaberg – Paß Gschütt – Gosau – Bad Goisern (B 145)

B 167

Gasteiner Straße

Lend (B 311) – Bad Hofgastein – Badgastein – Böckstein/Bahnhof

B 168

Mittersiller Straße

Zell/See (B 311) – Mittersill (B 165)

B 169

Zillertal Straße

Strass/Zillertal (B 171) – Zell/Ziller – Mayrhofen – Dornauberg – Schlegeissperre – Staatsgrenze am Pfitscherjoch

B 170

Brixental Straße

Wörgl (B 171) – Hopfgarten – Kitzbühel (B 161)

B 171

Tiroler Straße

Staatsgrenze bei Kufstein – Wörgl – Rattenberg – Schwaz – Hall/Tirol – Innsbruck – Telfs – Landeck – Pians (S 16)

B 171a

Tiroler Straße Abzweigung Hall/Tirol

Hall/Tirol (B 171) – Ampass (A 12)

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 171b

Tiroler Straße Abzweigung Völs

Innsbruck/Kranebitten (B 171) – Völs (A 12)

B 172

Walchsee Straße

Staatsgrenze bei Reit/Winkel – Kössen – Walchsee – Staatsgrenze auf Niederndorfer Innbrücke

B 173

Eiberg Straße

Söll/Bocking (B 178) – Kufstein/Süd (A 12)

B 174

Innsbrucker Straße

Innsbruck/Ost (A 12) – Innsbruck/Höttingerau (B 171)

B 175

Wildbichler Straße

Kufstein (B 171) – Niederndorf/Sebi – Staatsgrenze bei Wildbichl

B 176

Kössener Straße

St. Johann/Tirol (B 178) – Kössen (B 172) – Staatsgrenze bei Klobenstein

B 177

Seefelder Straße

Zirl (A 12) – Seefeld – Staatsgrenze bei Scharnitz

B 178

Loferer Straße

Wörgl (A 12) – St. Johann/Tirol – Lofer – Staatsgrenze bei Unken

B 179

Fernpaß Straße

Haiming (A 12) – Tschirganttunnel – Nassereith – Umfahrung Reutte – Staatsgrenze bei Vils

B 180

Reschen Straße

Zams (B 171) – Staatsgrenze am Reschenpaß

B 181

Achensee Straße

Strass/Zillertal (B 171) – Achenkirch – Staatsgrenze am Achenpaß

B 182

Brenner Straße

Innsbruck (B 174) – Steinach – Staatsgrenze am Brennerpaß

B 183

Stubaital Straße

Schönberg (B 182) – Neustift/Stubaital

B 184

Engadiner Straße

Pfunds (B 180) – Staatsgrenze bei Schalkl

B 185

Martinsbrucker Straße

Nauders (B 180) – Staatsgrenze bei Martinsbruck

B 186

Ötztal Straße

Haiming/Ötztaler Höhe (B 171) – Ötz – Sölden – Untergurgl/Mautstraße

B 187

Ehrwalder Straße

Lermoos (B 179) – Staatsgrenze bei Griesen

B 188

Silvretta Straße

Pians (B 171) – Galtür/Mautstraße und Partenen/Mautstraße – Schruns – Bludenz (B 190)

B 189

Mieminger Straße

Telfs (B 171) – Nassereith (B 179) – Imst (B 171)

B 190

Vorarlberger Straße

Bludenz/Ost (A 14, S 16, B 188) – Feldkirch – Dornbirn – Bregenz – Staatsgrenze bei Unterhochsteg

B 191

Liechtensteiner Straße

Frastanz/Feldkirch (A 14, B 190) – Staatsgrenze bei Tisis

B 192

Gargellener Straße

St. Gallenkirch (B 188) – Staatsgrenze bei Klosters

B 193

Faschina Straße

Bludenz (B 190) – Ludesch – Damüls – Au (B 200)

B 197

Arlberg Straße

St. Anton/Arlberg (S 16) – Arlbergpaß – Langen/Arlberg (S 16)

B 198

Lechtal Straße

Alpe Rauz (B 197) – Warth – Lechleiten – Elmen – Weißenbach/Lech – Umfahrung Reutte (B 179)

B 199

Tannheimer Straße

Weißenbach/Lech (B 198) – Tannheim – Staatsgrenze bei Schattwald

B 200

Bregenzerwald Straße

Dornbirn (B 190) – Bezau – Schoppernau – Schröcken – Warth (B 198) (siehe Anmerkung 14)

B 201

Kleinwalsertal Straße

Staatsgrenze bei Walserschanz – Mittelberg – Schoppernau (B 200)

B 202

Schweizer Straße

Bregenz (B 190) – Staatsgrenze bei Höchst

B 203

Rhein Straße

Götzis (B 190) – Lustenau – Hard (B 202)

B 204

Lustenauer Straße

Dornbirn (B 190) – Lustenau (B 203) – Staatsgrenze auf Rheinbrücke

B 205

Hittisauer Straße

Müselbach (B 200) – Hittisau – Staatsgrenze bei Aach

B 209

Pöchlarner Straße

Pöchlarn (B 1) – Donaubrücke – Klein-Pöchlarn (B 3)

B 210

Badener Straße

Alland (B 11) – Baden – Oyenhausen – Ebreichsdorf (B 16)

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 211

Rohrauer Straße

Bruck/Leitha (B 10) – Rohrau – Petronell (B 9)

B 212

Bad Vöslauer Straße

Guntramsdorf (B 17) – Baden – Berndorf (B 18)

B 213

Tullnerfeld Straße

Tulln (B 14) – Staasdorf – Ried/Riederberg (B 1)

B 214

Hohenberger Straße

Freiland (B 20) – Hohenberg – Walkmühle (B 21)

B 215

St. Leonharder Straße

Mank (B 29) – St. Leonhard/Forst – Matzleinsdorf (B 1)

B 216

Weitental Straße

Weitenegg (B 3) – Würnsdorf (B 36)

B 217

Ottenschlager Straße

Spitz/Donau (B 3) – Ottenschlag (B 36)

B 218

Langenloiser Straße

Krems (B 37) – Langenlois (B 34)

B 219

Poysdorfer Straße

Staatz (B 46) – Poysdorf – A 5 (siehe Anmerkung 17)

B 220

Gänserndorfer Straße

Gänserndorf (B 8) – Raggendorf – Kollnbrunn (A 5)
(siehe Anmerkung 17)

B 221

Wiener Gürtel Straße

Wien [Gürtelbrücke (B 226,B 227) – Gürtel – Schlachthausgasse – Stadionbrücke (B 227)]

B 223

Flötzersteig Straße

Wien [Gürtel (B 221) – Ottakring – Hütteldorf (B 1)]

B 224

Altmannsdorfer Straße

Wien [Neubaugürtel (B 221) – Schönbrunn (B 1) – Grüner Berg – Altmannsdorf – Neu Erlaa (B 17)]

B 225

Wienerberg Straße

Wien [Breitenfurter Straße (B 12) – Wienerbergstraße – Raxstraße – Bitterlichstraße (A 23) – Weichseltalweg – Simmeringer Hauptstraße (B 14)]

B 226

Floridsdorfer Straße

Wien [Gürtelbrücke (B 221, B 227) – Adalbert-Stifter-Straße – Floridsdorfer Brücke – Floridsdorfer Hauptstraße – Prager Straße (B 3)]

B 227

Donaukanal Straße

Wien [Prater (A 4, A 23) – Donaukanal – Nordbrücke – Groß Jedlersdorf (B 7, B 229)]

B 228

Simmeringer Straße

Wien [Schlachthausgasse (B 221) – Simmering (A 4) – Zinnergasse (B 14)]

B 229

Groß Jedlersdorfer Straße

Wien [Groß Jedlersdorf (B 7, B 227) – Siemensstraße – Leopoldau – Rautenweg (B 302)]

B 230

Laxenburger Straße

Wien [Südtiroler Platz (B 221)] – Vösendorf (B 301)

B 232

Donaufeld Straße

Wien [Donaufeld (B 3) – Leopoldau – Stammersdorf (B 7)]

B 233

Himberger Straße

Schwechat (B 301) – Himberg – Ebreichsdorf (A 3)

B 301

Wiener Südrand Straße

Knoten Vösendorf (A 2, A 21) – Knoten Schwechat (A 4) – Wien [Albern – Lobau/Ölhafen (B 305) – Knoten Kaisermühlen (A 22, A 23)] (siehe Anmerkung 18)

B 302

Wiener Nordrand Straße

Wien [Hirschstetten (A 23, B 3 d) – Süßenbrunn] – Deutsch-Wagram (B 305) (siehe Anmerkung 18)

B 303

Weinviertler Straße

Stockerau (A 22, B 304) – Hollabrunn – Staatsgrenze bei Kleinhaugsdorf (siehe Anmerkung 18)

B 304

Stockerauer Straße

Stockerau (A 22, B 303) – Krems (B 3, B 37) (siehe Anmerkung 18)

B 305

Wiener Nordostrand Straße

Wien [Lobau/Ölhafen (B 301)] – Großenzersdorf – Raasdorf – Deutsch-Wagram (B 302) – Großebersdorf (A 5, B 7) – Leobendorf (A 22, B 3) (siehe Anmerkung 18)

B 307

Parndorfer Straße

Staatsgrenze bei Kittsee – Kittsee (B 50a) – Parndorf (A 4, B 50) (siehe Anmerkung 18)

B 308

Klingenbacher Straße

Wulkaprodersdorf (A 3, B 16) – Staatsgrenze bei Klingenbach (siehe Anmerkung 18)

B 309

Steyrer Straße

Enns (A 1) – Steyr (B 115, B 122a) (siehe Anmerkung 18)

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 310

Mühlviertler Straße

Unterweitersdorf (A 7, B 125) – Freistadt – Staatsgrenze bei Wullowitz (siehe Anmerkung 18)

B 311

Pinzgauer Straße

Bischofshofen (A 10) – Zell/See – Lofer (B 178)

B 317

Friesacher Straße

Judenburg (S 36) – Scheifling – Neumarkt – Friesach – St. Veit/Glan – Klagenfurt/Nord (A 2, B 83)

B 319

Fürstenfelder Straße

Riegersdorf (A 2) – Fürstenfeld – Staatsgrenze bei Heiligenkreuz (siehe Anmerkung 18)

B 320

Ennstal Straße

Altenmarkt/Pongau (A 10) – Radstadt – Schladming – Trautenfels – Liezen – Selzthal (A 9, B 146)

Anmerkung 10:  Dieser Straßenzug wird mit Verkehrsübergabe der B 301 Wiener Südrand Straße als Bundesstraße aufgelassen, sofern über die B 301 Wiener Südrand Straße die Anbindung des Alberner Hafens gewährleistet ist.

Anmerkung 11:  Bis zur Verkehrsübergabe der B 301 Wiener Südrand Straße verläuft die B 10 Budapester Straße: Wien (B 14, B 225) – Schwechat – Bruck/Leitha – Parndorf – Gattendorf – Nickelsdorf (A 4).

Anmerkung 12:  Bis zur Verkehrsübergabe der B 301 Wiener Südrand Straße verläuft die B 11 Mödlinger Straße: Schwechat (B 10) – Maria Lanzendorf – Achau – Wiener Neudorf – Mödling – Gaaden – Alland – Weißenbach/Triesting (B 18)

Anmerkung 13:  Bis zur Verkehrsübergabe der Umfahrung Großwilfersdorf verläuft die B 65 Gleisdorfer Straße: Graz (B 67a) – Gleisdorf – Ilz – Fürstenfeld – Staatsgrenze bei Heiligenkreuz.

Anmerkung 14:  Der Bund (Bundesstraßenverwaltung) wird ermächtigt, Zuschüsse vom Land Vorarlberg zur vorzeitigen Fertigstellung des Bauabschnittes Dornbirn/Nord – Schwarzachtobel entgegenzunehmen.

Anmerkung 15:  Der Straßenzug Traismauer (S 33) – Krems/Süd (B 33, B 37) wird mit Verkehrsüber­gabe der Donaubrücke Traismauer ein Teil der B 37 Kremser Straße.

Anmerkung 16:  Abschnitte des Straßenzuges Großebersdorf (A 5, B 305) – Wolkersdorf – Poysdorf – Staatsgrenze bei Drasenhofen werden – soweit sie durch verkehrswirksame Abschnitte der A 5 Nord Autobahn ersetzt werden – als Bundesstraße aufgelassen.

Anmerkung 17:  Bis zur Verkehrsübergabe der A 5 Nord Autobahn in diesem Abschnitt endet diese Bundesstraße an der Kreuzung mit der B 7 Brünner Straße.

Anmerkung 18:  Anschlüsse von öffentlichen Straßen und Wegen dürfen im Freilandbereich nur in Form besonderer Anschlußstellen ausgeführt werden (§§ 2 Abs. 1 lit. c und 26 Abs. 1).

Vorblatt


Problem:

Auf Grund der Ergebnisse der GSD-Studie, ”Gestaltung des Straßennetzes im Donaueuropäischen Raum unter besonderer Beachtung des Wirtschaftsstandortes Österreich”, sind im Hinblick auf die Entwicklungen in den nächsten Jahrzehnten Anpassungen des im BStG 1971 festgelegten Straßennetzes notwendig. Gleichzeitig erfordert die geänderte UVP-Richtlinie der EU 97/11/EG umfangreiche Änderungen und die Schaffung zusätzlicher Verfahrensvorschriften im BStG. Schließlich ergibt sich aus Judikatur und Praxis die Notwendigkeit zu einigen Änderungen und Klarstellungen im Gesetzestext.

Inhalt:

Als wesentliche Neuregelungen sind zu nennen:

–   die Aufnahme der A 5 Nord Autobahn in das Verzeichnis 1 und die Ergänzung der S 33 Kremser Schnellstraße um das Bauvorhaben Donaubrücke Traismauer im Verzeichnis 2;

–   die Zusammenfassung von besonders bedeutenden Bundesstraßen B, die zusammen mit den Autobahnen und Schnellstraßen das hoch- und höchstrangige Straßennetz bilden, in einer einheitlichen Darstellung mit einer Nummerierung als B 301 bis B 320 im Verzeichnis 3. Für diese Bundesstraßen B werden in den §§ 2 und 26 besondere Bestimmungen hinsichtlich der Anbindung von öffentlichen Straßen und Wegen eingeführt;

–   die Anpassung des § 4 über die Trassenverordnung an die geänderten Bestimmungen der EU-Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung sowie Erweiterung jener Maßnahmen, die einem vereinfachten Verfahren unterzogen werden sollen;

–   eine Lockerung des Werbeverbotes im Nahbereich von Autobahnen;

–   Regelung betreffend die Zulässigkeit von Haltestellen auf Autobahnen;

–   Regelungen für Betriebe an hochrangigen Bundesstraßen, Beiträge von Unternehmungen und Entgelt für die Einräumung von Benützungsrechten;

–   Regelungen für Mautanlagen;

–   die Anpassung der Bundesstraßenverzeichnisse unter Berücksichtigung von Ergebnissen der GSD-Studie durch Aufnahme neuer Vorhaben und Umstrukturierung des Verzeichnisses entsprechend den geänderten Prioritäten des Straßenbaues.

Alternativen:

Die in § 4 enthaltenen Änderungen sind im wesentlichen durch Änderungen im europäischen Gemein­schaftsrecht bedingt. Diesbezüglich bestehen keine Alternativen.

Hinsichtlich des Novellierungsvorhabens Änderung des Bundesstraßenverzeichnisses könnte – mit Ausnahme einiger redaktionell notwendiger Änderungen im Verzeichnis – dieses Verzeichnis in seiner bisherigen Form belassen werden, wobei allerdings auf die Schaffung einer den zukünftigen Erforder­nissen des Bundesstraßenbaues entsprechenden gesetzlichen Grundlage verzichtet werden würde.

Finanzielle Auswirkungen:

Zusätzlicher Personal- und Sachaufwand ist mit der Ausnahme, daß in Auswirkung der neuen UVP-Bestimmungen der EU sich ein Mehraufwand in nicht quantifizierbarem Ausmaß bei Planungs- und Bauausgaben ergeben wird, nicht zu erwarten.

Unmittelbare Auswirkungen auf den Bundeshaushalt sind nicht gegeben, da die Aufnahme der Straßen­bauvorhaben in das Bundesstraßengesetz noch nicht ihre tatsächliche Umsetzung bewirkt. Eine einmalige Ausgabe in der Höhe von 2 Millionen Schilling wird durch die Umbeschilderung eines Teiles der Bundesstraßen B 301 bis B 320 entstehen.

Kostenersparnisse treten langfristig dadurch ein, daß das hoch- und höchstrangige Straßennetz im Gesetz unter Einschluß der relevanten Bundesstraßen B definiert wird und die gesetzlichen Maßnahmen gesetzt werden, um einen kostengünstigen zukünftigen Ausbau dieser Bundesstraßen B zu sichern.

Auswirkungen auf die Beschäftigung und den Wirtschaftsstandort Österreichs:

Für die Sicherung der Infrastruktur Straße wird eine zeitgemäße Rahmenbedingung geschaffen. Die Verbesserung des Straßennetzes hat großen Einfluß auf die Möglichkeit, neue Betriebsansiedlungen zu schaffen und alte Standorte abzusichern. Die in der GSD-Studie aufgezeigten wichtigen Straßenver­bindungen sind geeignet, die Wettbewerbssituation der heimischen Wirtschaft zu verbessern.

Der weitere gezielte Ausbau hochrangiger Straßenverbindungen führt schon durch die Verbesserung der Wirtschaftsstandorte zu positiven Auswirkungen für alle Gebietskörperschaften.


EU-Konformität:


3

Sofern EU-rechtsrelevante Regelungen getroffen werden, entsprechen sie den UVP-Richtlinien 85/337/
EWG und 97/11/ EG sowie der Wegekostenrichtlinie der EU 93/89/EWG.

Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Keine.

Erläuterungen


Allgemeiner Teil

Die vorliegende Novelle zum Bundesstraßengesetz umfaßt die Änderungen und Anpassungen der Bestimmungen des Bundesstraßengesetzes 1971 sowie eine Neugestaltung im Verzeichnis der Bundes­straßen. Die Neugestaltung des Bundesstraßenverzeichnisses ist ein Ergebnis der GSD-Studie (”Gestaltung des Straßennetzes im Donaueuropäischen Raum unter Beachtung des Wirtschaftsstandortes Österreich”).

Die EU-Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung 85/337/EWG wurde durch die Richtlinie 97/11/EG geändert. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Änderungen des Gesetzestextes beinhaltet daher Regelungen über die Trassenverordnung in § 4, die Anpassungen an das geltende EU-Recht sowie Verfahrensvereinfachungen für bestimmte Maßnahmen (Eisenbahnkreuzungen, Brückenneubauten) bringen.

Weiters betreffen im wesentlichen folgende Änderungen einzelne Bestimmungen des BStG:

–   Regelungen hinsichtlich der Anbindung von öffentlichen Straßen und Wegen bei Bundesstraßen S und den hochrangigen Bundesstraßen B,

–   Regelungen für Mautanlagen,

–   Regelungen für Betriebe an hochrangigen Bundesstraßen, Beiträgen von Unternehmungen und Benützungsrechten,

–   Regelungen betreffend die Werbung und die Errichtung von Haltestellen auf Autobahnen,

–   Ergänzungen in den §§ 14, 15 und 16 bringen Verbesserungen im Trassenfestlegungsverfahren und werden durch eindeutige Formulierungen die Initionen der Gesetzesstellen verdeutlicht,

–   Entfall überholter Bestimmungen für Notstandsmaßnahmen und der Strafbestimmungen.

Zum zweiten Schwerpunkt dieser Novelle, den Änderungen in den Verzeichnissen, ist folgendes vorauszuschicken:

Die derzeitigen Straßenfestlegungen in den Verzeichnissen zum Bundesstraßengesetz gehen insbesondere hinsichtlich des hochrangigen Straßennetzes auf das BStG 1971 zurück und entsprechen auf nationaler und europäischer Ebene nicht mehr den aktuellen und künftigen verkehrs- und wirtschaftspolitischen Anforderungen. In einer Studie betreffend die ”Gestaltung des Straßennetzes im Donaueuropäischen Raum unter besonderer Beachtung des Wirtschaftsstandortes Österreich” (sogenannte GSD-Studie) wurde daher das bestehende Straßennetz einer Überprüfung unterzogen.

Das Ergebnis dieser nunmehr vorliegenden Studie weist auf der Grundlage einer Einschätzung der räumlichen und verkehrlichen Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich ein künftig notwendiges Bundesstraßennetz aus.

Die A 5 Nord Autobahn wird in das Verzeichnis 1 aufgenommen und die im Verzeichnis 2 enthaltene S 33 Kremser Schnellstraße um das Bauvorhaben Donaubrücke Traismauer ergänzt. Weiters werden hochrangige Bundesstraßen, die sich derzeit im Verzeichnis 3 (Bundesstraßen B) befinden, in der Zahlengruppe B 301 ff ausgewiesen. Diese Bundesstraßen bilden zusammen mit den Autobahnen und Schnellstraßen das höchst- und hochrangige Bundesstraßennetz (Typ I und Typ II). Einige Abweichungen von dieser Vorgangsweise ergeben sich aus aktuell zu berücksichtigenden Randbedingungen. Da in den Regionen des Landes Tirol eine besonders sensible Haltung der Bevölkerung hinsichtlich von hochrangigen Bundesstraßen gegeben ist, wird von der Anwendung der Ergebnisse der GSD-Studie im Bereich des Bundeslandes Tirol Abstand genommen.

Finanzielle Auswirkungen:

Bemerkt wird, daß die GSD-Studie nur Aussagen über die Funktionalität von Straßenverbindungen trifft, in den weitergehenden Korridoruntersuchungen sollen Querschnitt und allfällige Bemautbarkeit dieser Straßenverbindungen ermittelt werden. Das Untersuchungsergebnis über die Bemautbarkeit dieser Straßen wird entscheidende Auswirkungen auf Herstellung und Ausbau dieser Straßen haben und ist davon auch die Frage der Budgetwirksamkeit der Herstellungskosten abhängig.

Soweit neue Straßenbauvorhaben in das Verzeichnis aufgenommen wurden, kann eine Kostenschätzung vor Durchführung der Planungsmaßnahmen und Durchführung des UVP-Verfahrens nur in grobem Umfang gegeben werden.

Es ergibt sich eine Schätzung der Kosten:

–   bei der A 5, Nord Autobahn, in der Höhe von 1 500 Millionen Schilling

     (Lg – 50 km, 50 × 30,0 Millionen);

–   bei der S 33 Kremser Schnellstraße für die Donaubrücke Traismauer in der Höhe von 600 Millionen Schilling;

–   bei der B 305, Wiener Nordostrand Straße, in der Höhe von 5.500 Millionen S. Die Schätzung für das Bauvorhaben Wiener Nordostrand Straße umfaßt, beginnend bei der B 301 bis zur A 22, eine Strecke von 40 km und gliedert sich in Kosten für den Tunnel Lobau in der Höhe von 4.000 Millionen Schilling und Kosten der Straßenherstellung von insgesamt 1 500 Millionen Schilling

     (15 km × 60 Millionen, 20 km × 30 Millionen);

–   bei der B 307, Parndorfer Straße, in der Höhe von 750 Millionen Schilling;

     (25 km × 30 Millionen);

–   bei der B 310, Mühlviertler Straße, in der Höhe von 1 300 Millionen Schilling;

     (43 km × 30 Millionen);

–   bei der B 319, Fürstenfelder Straße, in der Höhe von 750 Millionen Schilling;

     (25 km × 30 Millionen);

–   bei der B 303 Weinviertler Straße erfolgt ein Abtausch mit der B 2, sodaß Kosten nicht berücksichtigt werden;

–   Maßnahmen zur Umbeschilderung zirka 2 Millionen Schilling.

Es ergibt sich, unter Vorbehalt der obigen Hinweise, ein Gesamtbedarf für die Herstellung der Straßen­bauvorhaben von zirka 10,4 Milliarden Schilling.

Die Bundeskompetenz für Gesetzgebung und Vollziehung ergibt sich aus Art. 10 Abs. 1 Z 9 B-VG als Angelegenheit der wegen ihrer Bedeutung für den Durchzugsverkehr zu Bundesstraßen erklärten Straßenzüge.

Besonderer Teil

Zu den einzelnen Bestimmungen ist zu bemerken:

Zu Z 1 (§ 2 Abs. 1):

Mit der Änderung in lit. c soll im Interesse des Schnellverkehrs und des überregionalen Durchzugsver­kehrs den Bedürfnissen des hochrangigen Bundesstraßennetzes hinsichtlich der Anschlußausbildungen Rechnung getragen werden. Mit dieser Maßnahme soll Vorsorge getroffen werden, daß diese Straßenzüge den in § 7 genannten Erfordernissen entsprechen und eine unmittelbare Notwendigkeit, Ausbaumaß­nahmen durchzuführen, nicht eintritt. Nach Durchführung weiterer im Anschluß an die GSD-Studie vorgesehener Untersuchungen wäre die Aufnahme zusätzlicher Anmerkungen zu einzelnen Straßen oder Straßenabschnitten des hochrangigen B-Netzes vorzunehmen.

Die Bestimmung des § 2 lit. c sieht in Verbindung mit § 26 Abs. 1 die Möglichkeit vor, daß im Verzeichnis 3 eine Anmerkung bei besonders hochrangigen Bundesstraßen B aufgenommen wird, die das Erfordernis der Ausbildung besonderer Anschlußstellen für einzelne oder ganze Straßenstrecken des hochrangigen Netzes der Bundesstraßen B 301 ff im Freilandbereich vorsieht. Bei diesen Bundesstraßen gelten dann auch die Anschlußstellen einschließlich der Zu- und Abfahrtstraßen als Bestandteile der Bundesstraßen B, während bei den übrigen Bundesstraßen nur die Zu- und Abfahrtsrampen zu kreuzenden Straßen als Bestandteile der Bundesstraßen B gelten.

Zu Z 2 (§ 3):

Durch die Erweiterung der demonstrativen Aufzählung der Bestandteile der Bundesstraße wird gesichert, daß sowohl bebaute als auch unbebaute Grundstücke für Mautanlagen als Bestandteile der Bundesstraße anzusehen sind.

Zu Z 3 (§ 4):

Mit der Erweiterung der verordnungspflichtigen Vorhaben in Abs. 1 wurde der Änderung der EU-Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung 85/337/EWG durch die Richtlinie 97/11/EG Rechnung getragen. Dabei wird trotz der Übersetzung von ”lane” mit ”Spur” im deutschen Text der Richtlinie 97/11/EG in Übereinstimmung mit der Straßenverkehrsordnung von ”Fahrstreifen” gesprochen.

Durch die erforderliche Überprüfbarkeit der Umweltverträglichkeit reicht es nicht mehr aus, den Straßen­verlauf durch Festlegung der Achse allein bzw. bei Verbreiterungen durch Beschreibungen ausreichend zu bestimmen, sondern ist das Vorhaben auf Grundlage eines konkreten Projektes zu determinieren.

Bestimmte Baumaßnahmen an bestehenden Bundesstraßen, welche im § 4 Abs. 7 geregelt wurden, werden durch zwei Maßnahmen, nämlich Niveaufreimachung von Eisenbahnkreuzungen und Brücken­neubauten erweitert, welche infolge ihrer Dringlichkeit bzw. Geringfügigkeit und gegenüber dem Bestand geringen Änderungen der Auswirkungen auf die Umwelt, lediglich in einem vereinfachten Verfahren abgehandelt werden sollen, um den Verwaltungsaufwand und die Verfahrensdauer so gering wie möglich zu halten.

Auch die Verfahrensbestimmungen für die Verordnungserlassung, die im § 4 Abs. 4 und 5 enthalten sind, wurden an die Regelungen des UVP-Gesetzes und des AVG – soweit dies für Bundesstraßenbauvorhaben sinnvoll erscheint – angepaßt. Entsprechend den Erfordernissen der EU-Richtlinie über die Umweltver­träglichkeitsprüfung sind mehr Projektunterlagen, insbesondere zum Thema Umweltverträglichkeit, ebenso wie die wesentlichen Entscheidungsgründe aufzulegen.

Die Bestimmung des Abs. 9 soll die Kostentragungspflicht des Projektwerbers auch für das Verord­nungserlassungsverfahren klarstellen und abweichend vom AVG ermöglichen, daß dem Projektwerber die Bezahlung von Rechnungen direkt vorgeschrieben wird. Mit ”Kosten” sind solche gemeint, die aus Anlaß des konkreten Verfahrens erwachsen und die über den allgemeinen Aufwand der Behörde (Bezahlung der Organwalter, Büromaterial, Kosten für Amtsräume) hinausgehen.

Zu Z 4 (§ 10):

Durch die Ergänzungen in Abs. 1 soll ein quantitatives Element der Benützung von Straßen- und Weganschlüssen an die Bundesstraße eingeführt werden, um Mehrkosten, die durch eine verkehrssichere und die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße nicht beeinträchtigende Ausgestaltung des Straßenan­schlusses entstehen, abdecken zu können.

Zu Z 5, 6 und 7 (§ 14):

Durch die Einfügung eines neuen Abs. 2 wird ein Anhörungsverfahren eingeführt, in dem die Bevölkerung zusätzlich zu Ländern und Gemeinden informiert wird und Stellungnahmen, welche in den Entscheidungsprozeß einfließen, abgeben kann.

Damit soll eine Korridorfestlegung unter Beteiligung der Öffentlichkeit, zusätzlich zu den berührten Ländern und Gemeinden, auf Basis einer Kosten-Nutzen-Untersuchung, einer Variantengegenüber­stellung oder dergleichen erfolgen. Dies soll dazu beitragen, daß neben dem bereits jetzt erzielbaren Effekt der Freihaltung des Planungsgebietes die endgültige Trassenfestlegung auf Grund eines Detailprojektes durch die § 4-Verordnung nicht mehr mit einer Grundsatzdiskussion über die Trassenführung belastet wird.

Durch die Änderung in Abs. 3 wird eine Angleichung an die in § 21 (Bauten an Bundesstraßen) verwendete Beschreibung des Verbotsbereiches vorgenommen. Es soll erreicht werden, daß auch unter der Erde ausgeführte Anlagen, die für den Straßenbau wesentliche Verteuerungen hervorrufen können, von der Verbotsbestimmung erfaßt werden.

Zu Z 8 (§ 15 Abs. 1):

Für diese Änderung gelten die gleichen Überlegungen wie zu § 14 Abs. 3.

Zu Z 9 (§ 16):

Die neu aufgenommenen Regelungen des § 16 erfassen die Notwendigkeit einer Befundaufnahme im Zuge des UVP-Verfahrens. Mit den vorgenommenen Ergänzungen werden die Voraussetzungen für jene Untersuchungen geschaffen, welche für die Beurteilung der Umweltverträglichkeit erforderlich sein können.

Eine Änderung der bisherigen Bestimmungen erfolgt insoweit, als die bisherigen Abs. 1 und 2 mit Ausnahme des letzten Satzes des Abs. 2 zusammengezogen werden und damit eine Entscheidung über die Vornahme von Untersuchungen und Vorarbeiten sowie deren Zulässigkeit durch die Behörde in einem Verfahren erfolgt. Damit soll sichergestellt werden, daß Erhebungen zur Beurteilung der Umweltsituation und andere dem Bau vorhergehende Untersuchungen, die für die weitere Gestaltung eines Straßenprojektes relevant sind, möglichst rasch durchgeführt werden können.

Zu Z 10 (§ 20a Abs. 2):

Die Einfügung in Abs. 2 erfolgt, um für aushaftende Rückersatzbeträge eine Verzinsung im Sinne des § 61 Abs. 2 Bundeshaushaltsgesetz vorsehen zu können. Die vorgeschlagene Regelung soll die Voraussetzungen, unter denen dem Rückübereignungsberechtigten Ratenzahlung zu gewähren ist, an die im Bundeshaushaltsrecht geltenden Vorschriften über Ratenzahlungen anpassen. Die besondere Lage des Rückübereignungsberechtigten wird jedoch weiterhin durch die Eröffnung einer Ratenzahlungsmöglich­keit berücksichtigt. § 61 Abs. 1 BHG sieht Zahlungserleichterungen zur Vermeidung von Härten vor. Der Abs. 2 dieses Gesetzes enthält zwar den Grundsatz der Vorschreibung von Stundungszinsen, auf die aber unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Schuldners ganz oder teilweise verzichtet werden kann.

Zu Z 11 (§ 25):

Das absolute Verbot von optischen Werbungen innerhalb einer Entfernung von 100 Metern entlang der Bundesautobahnen wird aufgehoben und deren Errichtung an eine Zustimmung der Bundesstraßen­verwaltung gebunden, die nur dann erteilt werden darf, wenn die Ankündigungen und Werbungen dem allgemeinen Interesse der Verkehrsteilnehmer dienen.

Zu Z 12 (§ 26 Abs. 1 und 2):

In diesen Gesetzesstellen werden Ergänzungen vorgenommen, die die Regelungen betreffend Anschlüsse von öffentlichen Straßen und Wegen an Bundesstraßen S und an Bundesstraßen B betreffen. An Bundesstraßen S können öffentliche Straßen- und Weganschlüsse in Hinkunft nur mehr in Form von besonderen Anschlußstellen erfolgen, wobei jedoch zu beachten ist, daß bereits bestehende niveaugleiche Anschlüsse von dieser Forderung nicht erfaßt werden. Weiters wird die Möglichkeit vorgesehen, daß im Verzeichnis 3 durch Anmerkung für verschiedene Straßenstrecken von Bundesstraßen B das Erfordernis einer besonderen Anschlußausbildung, dh. niveaufreier Anschluß, festgelegt wird. Für derartige Bundes­straßenstrecken gilt nunmehr bei nicht öffentlichen Anschlüssen ein absolutes Verbot im Freilandbereich.

Soweit die Bundesstraßenverwaltung ihre Zustimmung zu öffentlichen oder nicht öffentlichen Straßen- und Weganschlüssen zu erteilen hat, wird nunmehr diese Zustimmung auch von einer Bedachtnahme auf die Rücksichten hinsichtlich der künftigen Verkehrsentwicklung, die auf dem gegenständlichen Straßenzug zu erwarten ist, abhängig sein.

Mit diesen Ergänzungen kann vermieden werden, daß hochrangige Straßen einer baldigen Ausbaumaß­nahme unterworfen werden müssen. Ebenso ist darauf Bedacht zu nehmen, die Möglichkeit einer Bemautung der hochrangigen Bundesstraße aufrecht zu erhalten und für diesen Fall aufwendige Umbaumaßnahmen zu vermeiden.

Zu Z 13 (§ 27):

Durch die vorgesehenen Änderungen wird den Anforderungen hinsichtlich des hoch- und höchstrangigen Straßennetzes in gleicher Weise wie bei den Änderungen in § 2 Rechnung getragen.

Zu Z 14 (§ 28 Abs. 1):

Der Einräumung von Benützungsrechten an Bundesstraßen soll in Hinkunft jedenfalls ein äquivalentes Entgelt entgegenstehen. Es soll vermieden werden, daß Ersatzleistungen von Seite der Bundesstraßen­verwaltung an Nutzungsberechtigte erbracht werden müssen, ohne daß dem Bund (Bundesstraßen­verwaltung) für die Nutzung Einnahmen zur Verfügung gestellt wurden. Die Höhe des festzulegenden Entgeltes wird sich daher zumindest daran zu orientieren haben, in welchem Ausmaß Ersatzleistungen aller Art von Seite der Bundesstraßenverwaltung (zB bei Ausbau und Erhaltungsarbeiten an der Bundesstraße) gefordert werden können und Aufwendungen erforderlich sind.

Zu Z 15 (§ 28 Abs. 3):

Diese Bestimmung sieht als Neuerung die Möglichkeit der Errichtung von Haltestellen auf Bundesautobahnen und Bundesschnellstraßen mit Zustimmung des Bundes vor, sofern keine Nachteile gemäß §§ 7 und 7a zu befürchten sind.

Zu Z 16 (§§ 30 und 31, Abschnitt V):

Der bisherige § 30 ”Notstandsmaßnahmen bei Elementarereignissen” baut auf anderen Gegebenheiten auf, als diese nunmehr vorhanden sind (Hand- und Spanndienste), und ist als überholt anzusehen.

Ebenso wird der bisherige § 31 ”Strafbestimmung” gestrichen, da diese Sonderbestimmung entbehrlich erscheint, um die Rechtsinteressen des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) zu wahren.

Zu Z 17 (§ 35):

Die Vollziehungsbestimmungen werden der aktuellen Kompetenzverteilung auf Grund des Bundesmini­steriengesetzes angepaßt.

Zu Z 18 (§ 36 neu):

Der neue § 36 wird aufgenommen, da eine Gesamtumstellung in Richtung geschlechtsneutraler Bezeichnungen im Zuge des Novellierungsvorhabens nicht möglich ist.

Zu Z 19 und 20 (Verzeichnis 1 und 2):

In den Verzeichnissen 1 Bundesstraßen A (Bundesautobahnen) und 2 Bundesstraßen S (Bundesschnell­straßen) wird generell an Stelle der in der Beschreibung der Strecke genannten Orte (Gemeinden) die Bezeichnung des ausgeführten Verkehrsbauwerkes (zB Knoten Steinhäusl) gesetzt.

In das Verzeichnis 1 wird die A 5 Nord Autobahn neu aufgenommen. Damit wird dem stark gestiegenen Verkehrsaufkommen und dem Wunsch des Landes Niederösterreich im Einklang mit dem Ergebnis der GSD-Studie Rechnung getragen. Die neue A 5 wird im Abschnitt Großebersdorf bis Staatsgrenze die bisherige B 7 Brünner Straße ersetzen, soweit sie abschnittsweise durch verkehrswirksame Abschnitte der A 5 als Bundesstraße aufgelassen wird.

Im Verzeichnis 2 (Bundesschnellstraßen) wird die S 33 Kremser Schnellstraße zur Vervollständigung der großräumigen westlichen Umfahrung von Wien in Richtung Tschechische Republik und Polen, entsprechend den Ergebnissen der GSD-Studie, um die Strecke Donaubrücke Traismauer bis zur B 304 Stockerauer Straße erweitert.

Zu Z 21 (Verzeichnis 3):

Wie bereits unter Ziffer 1 ausgeführt, werden jene Bundesstraßen B, die dem höchst- und hochrangigen Straßennetz gemäß GSD-Studie angehören sollen, einer eigenen Zahlengruppe mit der Bezeichnung B 301 bis B 320 zugeordnet, ausgenommen jene, die im Bereich des Bundeslandes Tirol liegen.

Im einzelnen werden solcherart ersetzt:

B 3

Donau Straße,

durch

B 304 Stockerauer Straße

 

Abschnitt Stockerau bis Krems

 

 

B 16

Ödenburger Straße,

 

B 308 Klingenbacher Straße

 

Abschnitt Wulkaprodersdorf bis Staatsgrenze bei Klingenbach

 

 

B 50

Burgenland Straße,

 

B 307 Parndorfer Straße

 

Abschnitt Staatsgrenze bei Kittsee bis Parndorf

 

 

B 83

Kärntner Straße,

 

B 317 Friesacher Straße

 

Abschnitt Scheifling bis

 

 

 

Klagenfurt/Nord

 

 

B 89

Fürstenfelder Straße

 

B 319 Fürstenfelder Straße

B 96

Murtal Straße,

 

B 317  Friesacher Straße

 

Abschnitt Judenburg – Scheifling

 

 

B 115

Eisen Straße,

 

B 309 Steyrer Straße

 

Abschnitt Enns-Steyr

 

 

B 125

Prager Straße,

 

B 310 Mühlviertler Straße

 

Abschnitt Unterweitersdorf – Staatsgrenze bei Wullowitz

 

 

B 146

Ennstal Straße,

 

B 320 Ennstal Straße

 

Abschnitt Radstadt – Liezen

 

 

B 208

Eibesbrunner Straße

 

B 305 Wiener Nordostrand Straße

Weiters ergeben sich durch diese Maßnahmen – abgesehen vom Austausch der bisherigen durch die neuen Straßennummern – nachstehende Änderungen im Bundesstraßennetz B:

B 2 neu Waldviertler Straße:

Da die bisherige B 2 Znaimer Straße höhergereiht und als neue B 303 Weinviertler Straße bezeichnet wird, erhält der Straßenzug der bisherigen B 303 die Bezeichnung B 2 Waldviertler Straße. (Siehe auch B 303.)


B 3 Donau Straße:

Der Abschnitt Stockerau bis Krems wird auf Grund der GSD-Studie aufgewertet und als B 304 bezeichnet; er entfällt daher bei der B 3. Die B 3 besteht daher hinkünftig aus einem östlichen und einem westlichen Teil.

B 7 Brünner Straße:

Bis zur Fertigstellung von verkehrswirksamen Abschnitten der A 5 Nord Autobahn muß die gesamte bisherige Strecke der B 7 im Verzeichnis bleiben. Der spätere Entfall der Strecke von Großebersdorf – Wolkersdorf – Poysdorf – Staatsgrenze bei Drasenhofen nach der Errichtung von verkehrswirksamen Abschnitten der A 5 wird durch die beigefügte Anmerkung 16 geregelt.

B 16 Ödenburger Straße:

Der Abschnitt Wulkaprodersdorf bis Staatsgrenze bei Klingenbach wird wegen seiner Verkehrsbedeutung höher gereiht und als B 308 Klingenbacher Straße bezeichnet.

B 37 Kremser Straße:

Mit der Verkehrsübergabe der Donaubrücke Traismauer als Teil der S 33 Kremser Schnellstraße wird der Straßenzug Traismauer (S 33) – Krems/Süd (B 33) ein Teil der B 37 Kremser Straße. Diese Maßnahme wird durch die beigefügte Anmerkung 15 geregelt.

B 50 Burgenland Straße und B 50a Wolfsthaler Straße:

Die B 50 Burgenland Straße wird um den Abschnitt Wolfsthal bis Parndorf verkürzt, wobei der Abschnitt Kittsee-Parndorf als B 307 Parndorfer Straße höher gereiht wird. Für das ebenfalls bisher bei der B 50 Burgenland Straße eingeordnete Straßenstück Wolfsthal – Kittsee wird die neue Bezeichnung B 50a Wolfsthaler Straße geschaffen.

B 83 Kärntner Straße:

Bei der bisherigen B 83 entfällt der Abschnitt Scheifling bis Klagenfurt, da er als höherrangige Straße in die B 317 Friesacher Straße übernommen wird.

B 89 Fürstenfelder Straße:

Die B 89 Fürstenfelder Straße wird mit ihrer gesamten Strecke höher gereiht und als B 319 Fürstenfelder Straße bezeichnet.

B 96 Murtal Straße:

Bei der bisherigen B 96 Murtal Straße entfällt der Abschnitt Judenburg bis Scheifling, da er als höherrangige Straße in die B 317 Friesacher Straße übernommen wird.

B 115 Eisen Straße:

Der Abschnitt Enns bis Steyr der B 115 wird auf Grund der Ergebnisse der GSD-Studie höhergereiht und in B 309 Steyrer Straße umbenannt.

B 125 Prager Straße:

In diesem Straßenzug verbleibt nur der Abschnitt Linz bis Unterweitersdorf, der weitergehende längere Streckenabschnitt von Unterweitersdorf bis Staatsgrenze bei Wullowitz wird höherrangig eingestuft und als B 310 Mühlviertler Straße bezeichnet.

B 146 bisher Ennstal Straße, künftig Gesäuse Straße:

Der überwiegende Teil der bisherigen B 146 von Radstadt bis Liezen wird wegen seiner Verkehrsbe­deutung höher gereiht und als B 320 Ennstal Straße bezeichnet. Der verbleibende Teil der B 146 von Liezen bis Hieflau muß daher in Gesäuse Straße umbenannt werden.

B 178 Loferer Straße, B 179 Fernpaß Straße und B 180 Reschen Straße:

Im Hinblick auf die sensible Haltung der Tiroler Bevölkerung gegenüber hochrangigen Bundesstraßen werden die bisherigen B 312 Loferer Straße, B 314 Fernpaß Straße und B 315 Reschen Straße mit den Nummern B 178, B 179 und B 180 umbezeichnet.

B 208 Eibesbrunner Straße:

Die B 208 von Eibesbrunn nach Leobendorf kann entfallen, da auf der gleichen Destination der westliche Abschnitt der B 305 Wiener Nordostrand Straße verlaufen wird.


B 233 Himberger Straße:

Diese Umbenennung der bisherigen B 318 in B 233 ist eine Folge der in der GSD-Studie vorgenommenen Einreihung dieses Straßenzuges in den Typ III ”sonstige Bundesstraßen”.

B 302 Wiener Nordrand Straße:

Der bisher nur geplante, aber noch nicht ausgeführte Verlauf der B 302 in Richtung Nordwesten zur A 22 Donauufer Autobahn (Anschlußstelle Strebersdorf) wird wesentlich verkürzt, da die östliche Umfahrung des Großraumes Wien künftig durch die B 305 Wiener Nordostrand Straße außerhalb von Wien verlaufen und die A 22 Donauufer Autobahn bei der Anschlußstelle Leobendorf erreichen soll. Der verbleibende Abschnitt der B 302 soll im Gemeindegebiet von Deutsch Wagram zur Verknüpfung mit der neuen B 305 geführt werden.

B 303 bisher Waldviertler Straße, neu Weinviertler Straße:

Die Bezeichnung B 303 wird auf die Strecke der bisherigen B 2 Znaimer Straße umgelegt, da diesem Straßenzug gemäß GSD-Studie eine höherrangige Bedeutung zukommt. Als Konsequenz wird die bisherige Strecke der B 303 von Hollabrunn – Umfahrung Horn – Staatsgrenze bei Neunagelberg in B 2 Waldviertler Straße umbenannt.

B 304 neu Stockerauer Straße:

Dieser bisher zwischen Stockerau und Krems der B 3 Donau Straße angehörende Straßenzug wird zur Vervollständigung der großräumigen westlichen Umfahrung von Wien, entsprechend den Ergebnissen der GSD-Studie, zur B 304 aufgewertet.

B 305 Wiener Nordostrand Straße:

Auf Grund der Ergebnisse der GSD-Studie wird dieser Straßenzug neu ins Verzeichnis 3 aufgenommen. Die B 305 schließt im Süden beim Ölhafen Lobau an die B 301 an und stellt über die Gemeinden Großenzersdorf und Deutsch Wagram die östliche Umfahrung des Großraumes Wien dar. Im Norden von Wien findet die Anbindung an die A 5 Nord Autobahn im Gemeindegebiet von Großebersdorf statt. Sodann verläuft die B 305 in westlicher Richtung und schließt bei Leobendorf an die A 22 Donauufer Autobahn an.

B 307 Parndorfer Straße:

Der Abschnitt Kittsee-Parndorf der bisherigen B 50 Burgenland Straße wird als B 307 Parndorfer Straße höher gereiht. Damit soll eine leistungsfähige Anbindung von der A 4 Ost Autobahn bei Parndorf über Kittsee nach Preßburg/Bratislava geschaffen werden.

B 308 Klingenbacher Straße:

Der bisherige Abschnitt Wulkaprodersdorf bis Staatsgrenze bei Klingenbach der B 16 Ödenburger Straße wird wegen seiner Verkehrsbedeutung höher gereiht und als B 308 Klingenbacher Straße bezeichnet.

B 309 Steyrer Straße:

Der bisherige Abschnitt Enns bis Steyr der B 115 Eisen Straße wird auf Grund der Ergebnisse der GSD-Studie höhergereiht und in B 309 Steyrer Straße umbenannt.

B 310 Mühlviertler Straße:

Der bisherige Streckenabschnitt der B 125 Prager Straße von Unterweitersdorf bis Staatsgrenze bei Wullowitz wird höherrangig eingestuft und als B 310 Mühlviertler Straße bezeichnet.

B 317 Friesacher Straße:

Der bisherige Abschnitt Judenburg bis Scheifling der B 96 Murtal Straße und der bisherige Abschnitt Scheifling bis Klagenfurt der B 83 Kärntner Straße werden auf Grund der GSD-Studie als höherrangiger Straßenzug eingestuft und in B 317 Friesacher Straße umbenannt.

B 319 Fürstenfelder Straße:

Die bisherige B 89 Fürstenfelder Straße wird mit ihrer gesamten Strecke höher gereiht und als B 319 Fürstenfelder Straße bezeichnet.

B 320 Ennstal Straße:

Der überwiegende Teil der bisherigen B 146 von Radstadt bis Liezen wird wegen seiner Verkehrsbe­deutung höher gereiht und als B 320 Ennstal Straße bezeichnet.

Die neue Anmerkung 15 legt fest, daß der Straßenzug Traismauer bis Krems/Süd, der derzeit einen Teil der S 33 Kremser Schnellstraße bildet, mit Verkehrsübergabe der Donaubrücke Traismauer, die nach ihrer Verkehrsübergabe den neuen Verlauf der S 33 darstellt, ein Teil der B 37 Kremser Straße wird.


4

Die neue Anmerkung 16 bewirkt, daß mit der Verkehrsfreigabe von verkehrswirksamen Abschnitten der A 5 Nord Autobahn Abschnitte der bisherigen B 7 zwischen Großebersdorf – Wolkersdorf – Staatsgrenze bei Drasenhofen als Bundesstraße aufgelassen werden.

Die neue Anmerkung 17 stellt bei den Bundesstraßen B 46, B 47, B219 und B 220 sicher, daß diese bis zur Verkehrsübergabe der A 5 Nord Autobahn an der jeweiligen derzeitigen Kreuzung mit der B 7 Brünner Straße enden bzw. beginnen. Diese Bestimmung ist notwendig, da der künftige Verlauf der A 5 im Bereich der genannten Bundesstraßen derzeit noch nicht festliegt.

Die neue Anmerkung 18 ist in den §§ 2 Abs. 1 lit. c und 26 vorgesehen und normiert eine besondere Ausgestaltung von Anschlüssen bei einzelnen Bundesstraßen B bzw. einzelnen Bundesstraßenabschnitten. Es wird das Erfordernis nach ausschließlicher niveaufreier Ausgestaltung dieser Anschlußstellen im Freilandbereich festgelegt. Dabei wird hinsichtlich von nichtöffentlichen Anschlüssen von Straßen und Wegen, bei denen auf Bundesstraßen B im Freilandgebiet ein zusätzlicher Anschluß ohnehin grundsätzlich unzulässig ist und nur unter besonderen Voraussetzungen erteilt werden kann, als Konsequenz erreicht (§ 26 Abs. 2), daß im Falle der Vornahme der Anmerkung die Möglichkeit eines Anschlusses von nichtöffentlichen Straßen, in den in der Anmerkung festgelegten Bereichen, absolut ausgeschlossen wird.

 



Textgegenüberstellung

                Geltende Fassung:  Vorgeschlagene Fassung:       


BStG-Novelle 1999


Bundesgesetz vom 16. Juli 1971 betreffend die Bundesstraßen (Bundesstraßengesetz 1971 – BStG 1971)

 


§ 2. Einteilung der Bundesstraßen

§ 2. Einteilung der Bundesstraßen


(1) Die Bundesstraßen werden eingeteilt in

(1) Die Bundesstraßen werden eingeteilt in


                                                                                               a)                                                                                               Bundesstraßen A (Bundesautobahnen), das sind Bundesstraßen ohne höhengleiche Überschneidung mit anderen Verkehrswegen, die sich für den Schnellverkehr im Sinne der straßenpolizeilichen Vorschriften eignen und bei welchen besondere Anschlußstellen für die Zu- und Abfahrt vorhanden sind, einschließlich der Zu- und Abfahrtsstraßen;

                                                                                               a)                                                                                               Bundesstraßen A (Bundesautobahnen), das sind Bundesstraßen ohne höhengleiche Überschneidung mit anderen Verkehrswegen, die sich für den Schnellverkehr im Sinne der straßenpolizeilichen Vorschriften eignen und bei welchen besondere Anschlußstellen für die Zu- und Abfahrt vorhanden sind, einschließlich der Zu- und Abfahrtsstraßen;


                                                                                               b)                                                                                               Bundesstraßen S (Bundesschnellstraßen), das sind Bundesstraßen, die sich nach ihrer Anlage für den Schnellverkehr im Sinne der straßenpolizeilichen Vorschriften eignen, ohne daß die übrigen Voraussetzungen nach lit. a gegeben sind; sofern besondere Anschlußstellen für die Zu- und Abfahrt vorhanden sind, gelten die Zu- und Abfahrtsstraßen als Bestandteile der Bundesstraßen S;

                                                                                               b)                                                                                               Bundesstraßen S (Bundesschnellstraßen), das sind Bundesstraßen, die sich nach ihrer Anlage für den Schnellverkehr im Sinne der straßenpolizeilichen Vorschriften eignen, ohne daß die übrigen Voraussetzungen nach lit. a gegeben sind; sofern besondere Anschlußstellen für die Zu- und Abfahrt vorhanden sind, gelten die Zu- und Abfahrtsstraßen als Bestandteile der Bundesstraßen S;


                                                                                               c)                                                                                               Bundesstraßen B, das sind alle übrigen Bundesstraßen; die Zu- und Abfahrtsrampen zu kreuzenden Straßen gelten als Bestandteile der Bundesstraßen B.

                                                                                               c)                                                                                               Bundesstraßen B, das sind alle übrigen Bundesstraßen; besondere Anschlußstellen einschließlich der Zu- und Abfahrtsstraßen von Bundesstraßen B für die in einer Anmerkung zum Verzeichnis 3 besondere Erfordernisse der Anschlußausbildung festgelegt wurden (§ 26 Abs. 1) sowie die Zu- und Abfahrtsrampen zu kreuzenden Straßen, gelten als Bestandteile der Bundesstraßen B.


(2) Durch die Bestimmungen des Abs. 1 werden die einschlägigen straßenpolizeilichen Vorschriften nicht berührt.

 


§ 3. Bestandteile der Bundesstraße

§ 3. Bestandteile der Bundesstraße


Als Bestandteile der Bundesstraße gelten neben den unmittelbar dem Verkehr dienenden Flächen, wie Fahrbahnen, Gehsteige, Rad- und Gehwege, Parkflächen, Haltestellenbuchten, der Grenzabfertigung dienende Verkehrsflächen, auch bauliche Anlagen im Zuge einer Bundesstraße, wie Tunnels, Brücken, Durchlässe, Stütz- und Futtermauern, Straßenböschungen, Straßengräben, ferner im Zuge einer Bundesstraße gelegene Anlagen zum Schutz vor Beeinträchtigungen durch den Verkehr auf der Bundesstraße, insbesondere gegen Lärmeinwirkung, weiters im Zuge einer Bundesstraße gelegene, der Erhaltung und der Beaufsichtigung der Bundesstraßen dienende bebaute und unbebaute Grundstücke sowie der Grenzabfertigung und der Bemautung dienende Grundflächen.

Als Bestandteile der Bundesstraße gelten neben den unmittelbar dem Verkehr dienenden Flächen, wie Fahrbahnen, Gehsteige, Rad- und Gehwege, Parkflächen, Haltestellenbuchten, der Grenzabfertigung dienende Verkehrsflächen, auch bauliche Anlagen im Zuge einer Bundesstraße, wie Tunnels, Brücken, Durchlässe, Stütz- und Futtermauern, Straßenböschungen, Straßengräben, ferner im Zuge einer Bundesstraße gelegene Mautanlagen sowie Anlagen zum Schutz vor Beeinträchtigungen durch den Verkehr auf der Bundesstraße, insbesondere gegen Lärmeinwirkung, weiters im Zuge einer Bundesstraße gelegene, der Erhaltung und der Beaufsichtigung der Bundesstraßen dienende bebaute und unbebaute Grundstücke sowie der Grenzabfertigung und der Bemautung dienende Grundflächen.


§ 4. Bestimmung des Straßenverlaufes und Auflassung von Straßenteilen

§ 4. Bestimmung des Straßenverlaufes, Ausbau und Auflassung
von Straßenteilen


(1) Vor dem Bau einer neuen Bundesstraße und vor der Umlegung von Teilen einer bestehenden Bundesstraße auf eine neu zu errichtende Straße hat der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten unter Bedachtnahme auf die Bestimmungen der §§ 7 und 7a, die Wirtschaftlichkeit des Bauvorhabens, den Denkmalschutz und die Umweltverträglichkeit nach den Erfordernissen des Verkehrs und darüber hinaus der funktionellen Bedeutung des Straßenzuges sowie unter Bedachtnahme auf die Ergebnisse der Anhörung (Abs. 3 und 5) den Straßenverlauf im Rahmen der Verzeichnisse durch Festlegung der Straßenachse durch Verordnung zu bestimmen.

(1) Vor dem Bau einer neuen Bundesstraße und vor der Umlegung von Teilen einer bestehenden Bundesstraße auf eine neu zu errichtende Straße oder vor dem Ausbau einer bestehenden Bundesstraße von zwei auf vier oder mehr Fahrstreifen mit einer durchgehenden Länge von 10 km oder mehr hat der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten unter Bedachtnahme auf die Bestimmungen der §§ 7 und 7a, die Wirtschaftlichkeit des Bauvorhabens, den Denkmalschutz und die Umweltverträglichkeit nach den Erfordernissen des Verkehrs und darüber hinaus der funktionellen Bedeutung des Straßenzuges sowie unter Bedachtnahme auf die Ergebnisse der Anhörung (Abs. 3 und 5) den Straßenverlauf im Rahmen der Verzeichnisse durch Festlegung der Straßenachse, im Falle eines Ausbaues durch Beschreibung auf Grundlage eines konkreten Projektes, durch Verordnung zu bestimmen.



(4) Die Verordnungen nach Abs. 1, 6 und 8 haben den Hinweis auf Planunterlagen zu enthalten, welche beim Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten, bei dem Amt der Landesregierung des jeweiligen Landes und bei den berührten Gemeinden zur Einsicht aufliegen; die Verordnungen nach Abs. 2 können einen solchen Hinweis enthalten.

(4) Die Verordnungen nach Abs. 1, 6 und 8 haben den Hinweis auf Planunterlagen zu enthalten, welche beim Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten, bei dem Amt der Landesregierung des jeweiligen Landes und bei den berührten Gemeinden zur Einsicht aufliegen; die Verordnungen nach Abs. 2 können einen solchen Hinweis enthalten. Verordnungen nach Abs. 1 haben zusätzlich den Hinweis auf Projektunterlagen sowie den Hinweis auf eine schriftliche Darlegung der wesentlichen Entscheidungsgründe zu enthalten.


(5) Vor Erlassung einer Verordnung nach Abs. 1 und 6 sind ausreichende Planunterlagen durch sechs Wochen in den berührten Gemeinden zur öffentlichen Einsicht aufzulegen. Zeit und Ort der Auflage sind durch einmalige Veröffentlichung im Amtsblatt zur Wiener Zeitung und durch Anschlag an den Amtstafeln des Amtshauses (Rathauses) der berührten Gemeinden kundzumachen. Innerhalb dieser Auflagefrist kann jedermann schriftlich eine Äußerung bei jener Gemeinde einbringen, auf deren Gebiet sich die Äußerung bezieht. Die berührten Gemeinden haben die Äußerungen gesammelt dem Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten zu übermitteln.

(5) Vor Erlassung einer Verordnung nach Abs. 1 und 6 sind ausreichende Plan- und Projektunterlagen sowie Unterlagen zur Darlegung der Umweltverträglichkeit durch sechs Wochen in den berührten Gemeinden zur öffentlichen Einsicht aufzulegen. Zeit und Ort der Auflage sind durch einmalige Veröffentlichung im Amtsblatt zur Wiener Zeitung und in einer im betreffenden Bundesland weit verbreiteten Tageszeitung sowie durch Anschlag an den Amtstafeln des Gemeindeamtes (Rathauses) der berührten Gemeinden kundzumachen. Innerhalb dieser Auflagefrist kann jedermann schriftlich eine Äußerung bei jener Gemeinde einbringen, auf deren Gebiet sich die Äußerung bezieht. Die berührten Gemeinden haben die Äußerungen gesammelt dem Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten zu übermitteln.



(7) Durch Schutzbauten zur Beseitigung von Gefahrenbereichen oder auf Grund von Katastrophenfällen bedingte Umlegungen von Teilen einer bestehenden Bundesstraße auf eine neu zu errichtende Straße, Kreuzungsumbauten, die Anlegung einer zweiten Richtungsfahrbahn im Abstand von höchstens 5 m, Änderungen der Nivelette, Rampenverlegungen oder der Bau von zusätzlichen Einzelrampen in bestehenden Anschlußstellen oder Knoten, bedürfen keiner Verordnung nach Abs. 1, sofern die berührten Länder und Gemeinden diesen Baumaßnahmen zustimmen.

(7) Durch Schutzbauten zur Beseitigung von Gefahrenbereichen oder auf Grund von Katastrophenfällen, durch die Niveaufreimachung von Eisenbahnkreuzungen oder durch Brückenneubauten bedingte Umlegungen von Teilen einer bestehenden Bundesstraße auf eine neu zu errichtende Straße, Kreuzungsumbauten, die Anlegung einer zweiten Richtungsfahrbahn im Abstand von höchstens 5 m, Änderungen der Nivelette, Rampenverlegungen oder der Bau von zusätzlichen Einzelrampen in bestehenden Anschlußstellen oder Knoten, bedürfen keiner Verordnung nach Abs. 1, sofern die berührten Länder und Gemeinden diesen Baumaßnahmen zustimmen.



 

(9) Kosten, die der Behörde im Rahmen des Verfahrens gemäß dieser Bestimmung erwachsen, wie Gebühren oder Honorare für Sachverständige oder Projektkoordinatoren, sind vom Projektwerber zu tragen. Geleitet von den Grundsätzen der Zweckmäßigkeit, Raschheit, Einfachheit und Kostenersparnis kann die Behörde mit Bescheid dem Projektwerber die Bezahlung der geprüften Rechnungen direkt an den Rechnungsleger vorschreiben.


§ 10. Beiträge von Unternehmungen

§ 10. Beiträge von Unternehmungen


Muß eine Bundesstraße wegen der besonderen Art der Benützung durch eine Unternehmung in einer kostspieligeren Weise gebaut oder erhalten werden, als dies mit Rücksicht auf den allgemeinen Straßenverkehr notwendig wäre, so hat die Unternehmung dem Bund (Bundesstraßenverwaltung) die Mehrkosten zu vergüten. Die Bestimmungen des § 28 Abs. 3 werden hiedurch nicht berührt.

Muß eine Bundesstraße wegen der besonderen Art oder Häufigkeit der Benützung durch eine Unternehmung oder durch deren Kunden und Lieferanten in einer kostspieligeren Weise gebaut oder erhalten werden, als dies mit Rücksicht auf den allgemeinen Straßenverkehr notwendig wäre, so hat die Unternehmung dem Bund (Bundesstraßenverwaltung) die Mehrkosten zu vergüten. Die Bestimmungen des § 28 Abs. 3 werden hiedurch nicht berührt.


§ 14. Bundesstraßenplanungsgebiet

§ 14. Bundesstraßenplanungsgebiet


(1) Zur Sicherung des Baues einer in den Verzeichnissen aufgenommenen Bundesstraße kann der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten auch vor Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4 Abs. 1) das in einem Lageplan bezeichnete Gelände, das für die spätere Führung der Bundesstraße in Betracht kommt, durch Verordnung zum Bundesstraßenplanungsgebiet erklären. Eine solche Verordnung darf nur erlassen werden, wenn nach dem Stand der Planungs- und Bauvorbereitungsarbeiten die Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4 Abs. 1) in absehbarer Zeit zu erwarten ist und zu befürchten ist, daß durch bauliche Veränderungen in diesem Gelände der geplante Straßenbau erheblich erschwert oder wesentlich verteuert wird. Vor Erlassung der Verordnung sind die berührten Länder und Gemeinden zu hören; die Gemeinden werden hiebei im eigenen Wirkungsbereich tätig.

(1) Zur Sicherung des Baues einer in den Verzeichnissen aufgenommenen Bundesstraße kann der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten auch vor Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4 Abs. 1) das in einem Lageplan bezeichnete Gelände, das für die spätere Führung der Bundesstraße in Betracht kommt, durch Verordnung zum Bundesstraßenplanungsgebiet erklären. Eine solche Verordnung darf nur erlassen werden, wenn nach dem Stand der Planungs- und Bauvorbereitungsarbeiten die Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4 Abs. 1) in absehbarer Zeit zu erwarten ist und zu befürchten ist, daß durch bauliche Veränderungen in diesem Gelände der geplante Straßenbau erheblich erschwert oder wesentlich verteuert wird.


 

(2) Vor Erlassung der Verordnung sind entsprechende Unterlagen durch sechs Wochen in den berührten Gemeinden zur öffentlichen Einsicht aufzulegen. Die Kundmachung erfolgt in sinngemäßer Anwendung des § 4 Abs. 5. Weiters sind die berührten Länder und Gemeinden zu hören; die Gemeinden werden hiebei im eigenen Wirkungsbereich tätig.


(2) Im Bundesstraßenplanungsgebiet dürfen Neu-, Zu- und Umbauten nicht vorgenommen werden; ein Entschädigungsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Behörde hat jedoch Ausnahmen zuzulassen, wenn diese den geplanten Straßenbau nicht erheblich erschweren oder wesentlich verteuern oder zum Schutze des Lebens und der Gesundheit von Personen notwendig sind. Der Bund (Bundesstraßenverwaltung) ist in dem Bewilligungsverfahren Partei im Sinne des § 8 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991 – AVG. Bauführungen, die in rechtlich zulässiger Weise vor Erklärung zum Bundesstraßenplanungsgebiet begonnen worden sind, werden hievon nicht berührt.

(3) Im Bundesstraßenplanungsgebiet dürfen Neu-, Zu- und Umbauten nicht vorgenommen und Anlagen jeder Art weder errichtet noch geändert werden; ein Entschädigungsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Behörde hat jedoch Ausnahmen zuzulassen, wenn diese den geplanten Straßenbau nicht erheblich erschweren oder wesentlich verteuern oder zum Schutze des Lebens und der Gesundheit von Personen notwendig sind. Der Bund (Bundesstraßenverwaltung) ist in dem Bewilligungsverfahren Partei im Sinne des § 8 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991 – AVG. Bauführungen, die in rechtlich zulässiger Weise vor Erklärung zum Bundesstraßenplanungsgebiet begonnen worden sind, werden hievon nicht berührt.


(3) Die Behörde hat auf Antrag des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) die Beseitigung eines dem Abs. 2 widersprechenden Zustandes auf Kosten des Betroffenen anzuordnen.

(4) …


(4) Die mit der Erklärung zum Bundesstraßenplanungsgebiet verbundenen Rechtsfolgen sind auf höchstens fünf Jahre beschränkt. Mit der Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4 Abs. 1) treten die mit der Erklärung zum Bundesstraßenplanungsgebiet verbundenen Rechtsfolgen außer Kraft.

(5) …


(5) Die Verordnungen nach Abs. 1 sind den betroffenen Gemeinden zur ortsüblichen Kundmachung zu übermitteln.

(6) …


§ 15. Bundesstraßenbaugebiet

§ 15. Bundesstraßenbaugebiet


(1) Nach Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4 Abs. 1) dürfen auf den von der künftigen Straßentrasse betroffenen Grundstücksteilen (Bundes­straßenbaugebiet) Neu-, Zu- und Umbauten nicht vorgenommen werden; ein Entschädigungsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. § 14 Abs. 2 und Abs. 3 gelten sinngemäß.

(1) Nach Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4 Abs. 1) dürfen auf den von der künftigen Straßentrasse betroffenen Grundstücksteilen (Bundes­straßenbaugebiet) Neu-, Zu- und Umbauten nicht vorgenommen und Anlagen jeder Art weder errichtet noch geändert werden; ein Entschädigungsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. § 14 Abs. 2 und Abs. 3 gelten sinngemäß.


§ 16. Vorarbeiten für Straßenbauten

§ 16. Untersuchungen und Vorarbeiten


(1) Auf Antrag hat die Behörde dem Bund (Bundesstraßenverwaltung) zur Vornahme von Vorarbeiten für den Bau einer Bundesstraße die Bewilligung zu erteilen, fremde Grundstücke zu betreten und auf diesen die erforderlichen Grunduntersuchungen und sonstigen technischen Vorarbeiten gegen Entschädigung auszuführen.

(2) Über Einwendungen gegen die Zulässigkeit einzelner hiebei vorzunehmender Handlungen entscheidet unter Bedachtnahme auf deren Notwendigkeit sowie die möglichste Schonung und den bestimmungsgemäßen Gebrauch des betroffenen Grundstückes beziehungsweise allfälliger Bergbauberechtigungen die Behörde; gegen diese Entscheidung ist eine Berufung nicht zulässig. Die Behörde entscheidet auch in sinngemäßer Anwendung der §§ 18 und 20, insbesondere dessen Abs. 3, über die zu leistende Entschädigung.

(1) Auf Antrag hat die Behörde dem Bund (Bundesstraßenverwaltung) zur Vornahme von Untersuchungen und Vorarbeiten für den Bau einer Bundesstraße sowie für Erhebungen zur Beurteilung der Umweltsituation die Bewilligung zu erteilen, fremde Grundstücke zu betreten und auf diesen die erforderlichen Untersuchungen und sonstigen technischen Vorarbeiten gegen Entschädigung auszuführen. Die Behörde entscheidet hiebei über die Zulässigkeit einzelner vorzunehmender Handlungen unter Bedachtnahme auf deren Notwendigkeit sowie die möglichste Schonung und den bestimmungsgemäßen Gebrauch des betroffenen Grundstückes beziehungsweise allfälliger Bergbauberechtigungen. Gegen diese Entscheidung ist eine Berufung nicht zulässig.

(2) Die Behörde entscheidet auch in sinngemäßer Anwendung der §§ 18 und 20, insbesondere dessen Abs. 3, über die zu leistende Entschädigung.


§ 20a. Rückübereignung

§ 20a. Rückübereignung


(1) …

(1) …


(2) Der Bescheid über die Rückübereignung hat auch eine Bestimmung über den Rückersatz der empfangenen Entschädigung zu enthalten. Im Bezug auf diesen Betrag sind wertvermindernde Änderungen am Enteignungsgegenstand zu berücksichtigen, Werterhöhungen nur insoweit, als sie durch einen Aufwand des aus der Enteignung Berechtigten herbeigeführt wurden, doch darf die dem Enteigneten geleistete Entschädigungssumme nicht überschritten werden. Weiters sind auch jene Entschädigungsbeträge zu erstatten, die für Nebenberechtigte (§ 5 Eisenbahnenteignungsgesetz 1954, BGBl. Nr. 71) bestimmt wurden, soweit und in dem Maße das Fehlen solcher Nebenrechte als werterhöhend anzusehen ist, und sonstige Entschädigungsbeträge, die zum Ausgleich von Nachteilen geleistet wurden, die durch die Rückübereignung in Wegfall kommen. Auf die in der Zwischenzeit gezogenen Nutzungen ist keine Rücksicht zu nehmen, wie auch für die geleistete Entschädigung keine Zinsen zu berechnen sind. Bei unbilligen Härten ist für die Leistung des Rückersatzes unter Bedachtnahme auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Enteigneten Ratenzahlung zu bewilligen. Mit Rechtskraft des Rückübereignungsbescheides und vollständiger Leistung oder Sicherstellung des Rückersatzes sind die früheren Rechte des Enteigneten wiederhergestellt und die seit der Enteignung begründeten dinglichen und obligatorischen Rechte hinsichtlich des Enteignungsgegenstandes erloschen.

(2) Der Bescheid über die Rückübereignung hat auch eine Bestimmung über den Rückersatz der empfangenen Entschädigung zu enthalten. Im Bezug auf diesen Betrag sind wertvermindernde Änderungen am Enteignungsgegenstand zu berücksichtigen, Werterhöhungen nur insoweit, als sie durch einen Aufwand des aus der Enteignung Berechtigten herbeigeführt wurden, doch darf die dem Enteigneten geleistete Entschädigungssumme nicht überschritten werden. Weiters sind auch jene Entschädigungsbeträge zu erstatten, die für Nebenberechtigte (§ 5 Eisenbahnenteignungsgesetz 1954, BGBl. Nr. 71) bestimmt wurden, soweit und in dem Maße das Fehlen solcher Nebenrechte als werterhöhend anzusehen ist, und sonstige Entschädigungsbeträge, die zum Ausgleich von Nachteilen geleistet wurden, die durch die Rückübereignung in Wegfall kommen. Auf die in der Zwischenzeit gezogenen Nutzungen ist keine Rücksicht zu nehmen, wie auch für die geleistete Entschädigung keine Zinsen zu berechnen sind. Bei unbilligen Härten ist für die Leistung des Rückersatzes unter Bedachtnahme auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Enteigneten und auf § 61 Abs. 2 Bundeshaushaltsgesetz, BGBl. Nr. 213/1986, Ratenzahlung zu bewilligen. Mit Rechtskraft des Rückübereignungsbescheides und vollständiger Leistung oder Sicherstellung des Rückersatzes sind die früheren Rechte des Enteigneten wiederhergestellt und die seit der Enteignung begründeten dinglichen und obligatorischen Rechte hinsichtlich des Enteignungsgegenstandes erloschen.


§ 25. Ankündigungen und Reklamen

§ 25. Ankündigungen und Werbungen


Optische und akustische Werbungen und Vorrichtungen zur Abgabe akustischer Ankündigungen dürfen in einer Entfernung von 100 m entlang der Bundesautobahnen (§ 21 Abs. 4) nicht errichtet werden. Optische Ankündigungen bedürfen in diesem Bereich – unbeschadet anderer einschlägiger Rechtsvorschriften, insbesondere der straßenpolizeilichen Vorschriften – einer Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung), welche nur dann erteilt werden darf, wenn die Ankündigung dem allgemeinen Interesse der Verkehrsteilnehmer dient.

Akustische Werbungen und Vorrichtungen zur Abgabe akustischer Ankündigungen dürfen in einer Entfernung von 100 m entlang der Bundesautobahnen (§ 21 Abs. 4) nicht errichtet werden. Optische Ankündigungen und Werbungen bedürfen in diesem Bereich – unbeschadet anderer einschlägiger Rechtsvorschriften, insbesondere der straßenpolizeilichen Vorschriften – einer Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung), die nur dann erteilt werden darf, wenn diese Ankündigungen und Werbungen dem allgemeinen Interesse der Verkehrsteilnehmer dienen.


§ 26. Anschlüsse von Straßen und Wegen, Zufahrten

§ 26. Anschlüsse von Straßen und Wegen, Zufahrten


(1) Anschlüsse von öffentlichen Straßen und Wegen in Bundes­straßen A müssen, in Bundesstraßen S können in Form besonderer Anschlußstellen erfolgen; diese Anschlußstellen bedürfen ebenso wie die Zu- und Abfahrtsrampen von Bundesstraßen B zu kreuzenden Straßen einer Verordnung zur Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4). Alle übrigen Anschlüsse von öffentlichen Straßen und Wegen in Bundesstraßen B sowie Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen oder Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken in Ortsgebieten von Bundesstraßen B dürfen nur mit Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) angelegt oder abgeändert werden. Die Zustimmung ist zu erteilen, wenn hiedurch für die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße keine Nachteile zu erwarten sind und dies den in den §§ 7 und 7a enthaltenen Grundsätzen nicht widerspricht. Die Kosten des Baues und der Erhaltung dieser Straßen- und Weganschlüsse sowie allfälliger Änderungen sind von dem Erhalter der angeschlossenen Straße oder des angeschlossenen Weges zu tragen; die Bestimmungen des § 12 Abs. 1 bleiben unberührt.

(1) Anschlüsse von öffentlichen Straßen und Wegen in Bundes­straßen A müssen in Form besonderer Anschlußstellen erfolgen. Bei Bundesstraßen S sind zusätzliche Anschlüsse nur in Form besonderer Anschlußstellen auszuführen. Gleiches gilt für Freilandstraßenstrecken (§ 2 Abs. 1 Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960) von Bundesstraßen B, für die besondere Erfordernisse der Anschlußausbildung in einer Anmerkung im Verzeichnis 3 festgelegt sind. Die besonderen Anschlußstellen bedürfen ebenso wie die Zu- und Abfahrtsrampen von Bundesstraßen B zu kreuzenden Straßen einer Verordnung zur Bestimmung des Straßenverlaufes (§ 4). Alle übrigen Anschlüsse von öffentlichen Straßen und Wegen in Bundesstraßen B sowie Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen oder Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken in Ortsgebieten von Bundesstraßen B dürfen nur mit Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) angelegt oder abgeändert werden. Die Zustimmung ist zu erteilen, wenn hiedurch für die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße keine Nachteile zu erwarten sind und dies den Rücksichten auf die künftige Verkehrsentwicklung und den in den §§ 7 und 7a enthaltenen Grundsätzen nicht widerspricht. Die Kosten des Baues und der Erhaltung dieser Straßen- und Weganschlüsse sowie allfälliger Änderungen sind von dem Erhalter der angeschlossenen Straße oder des angeschlossenen Weges zu tragen; die Bestimmungen des § 12 Abs. 1 bleiben unberührt.


(2) Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen sowie Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken sind auf Bundesstraßen A und Bundesstraßen S sowie auf Bundesstraßen B, die gemäß § 1 Abs. 2 des Bundesstraßenfinanzierungsgesetzes 1996 – BStFG 1996, BGBl. Nr. 201, als Mautstrecken festgelegt wurden, unzulässig. Auf Freilandstraßen von anderen Bundesstraßen B sind zusätzliche Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen sowie Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken grundsätzlich unzulässig, der Bund (Bundesstraßenverwaltung) kann jedoch dann, wenn die Aufschließung einer Liegenschaft nur über die Bundesstraße in wirtschaftlich vertretbarer Weise erfolgen kann, die Zustimmung für diesen Anschluß auf Kosten des Anschlußwerbers erteilen, soweit hiedurch für die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße keine Nachteile zu erwarten sind und dies den in den §§ 7 und 7a enthaltenen Grundsätzen nicht widerspricht. Unter den gleichen Voraussetzungen kann der Bund (Bundesstraßenverwaltung) der Abänderung eines bestehenden Anschlusses zustimmen; die Bestimmungen des § 12 Abs. 1 bleiben unberührt.

(2) Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen sowie Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken sind auf Bundesstraßen A und Bundesstraßen S sowie auf Bundesstraßen B, die gemäß § 1 des Bundesstraßenfinanzierungsgesetzes 1996 – BStFG 1996, als Mautstrecken festgelegt wurden, unzulässig. Gleiches gilt für Freilandstraßenstrecken von Bundesstraßen B, für die besondere Erfordernisse der Anschlußausbildung in einer Anmerkung im Verzeichnis 3 festgelegt sind. Auf Freilandstraßen von anderen Bundes­straßen B sind zusätzliche Anschlüsse von nichtöffentlichen Straßen und Wegen sowie Zu- und Abfahrten zu einzelnen Grundstücken grundsätzlich unzulässig, der Bund (Bundesstraßenverwaltung) kann jedoch dann, wenn die Aufschließung einer Liegenschaft nur über die Bundesstraße in wirtschaftlich vertretbarer Weise erfolgen kann, die Zustimmung für diesen Anschluß auf Kosten des Anschlußwerbers erteilen, soweit hiedurch für die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße keine Nachteile zu erwarten sind und dies den Rücksichten auf die künftige Verkehrsentwicklung sowie den in den §§ 7 und 7a enthaltenen Grundsätzen nicht widerspricht. Unter den gleichen Voraussetzungen kann der Bund (Bundesstraßenverwaltung) der Abänderung eines bestehenden Anschlusses zustimmen; die Bestimmungen des § 12 Abs. 1 bleiben unberührt.


§ 27. Betriebe an Bundesautobahnen und Bundesschnellstraßen

§ 27. Betriebe an Bundesautobahnen, Bundesschnellstraßen und
bestimmten Bundesstraßen B


Betriebe an Bundesautobahnen und Bundesschnellstraßen sowie an Bundesstraßen B, die gemäß § 1 Abs. 2 des Bundesstraßenfinanzierungsgesetzes 1996 – BStFG 1996, BGBl. Nr. 201, als Mautstrecken festgelegt wurden, die den Belangen der Verkehrsteilnehmer auf diesen dienen und einen unmittelbaren Zugang zu diesen Straßen haben (wie Tankstellen, Raststätten, Motels, Werkstätten und dergleichen), dürfen nur mit Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) errichtet werden. Jede bauliche Änderung eines solchen Betriebes bedarf der Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenver­waltung). Die gewerberechtlichen Vorschriften werden hiedurch nicht berührt. Fahrverbindungen von der Bundesautobahn oder Bundesschnellstraße sowie von einer Bundesstraße B, die gemäß § 1 Abs. 2 des Bundesstraßenfinanzierungsgesetzes 1996 – BStFG 1996, BGBl. Nr. 201, als Mautstrecke festgelegt wurde, zum übrigen Straßennetz im Bereich dieser Betriebe bedürfen einer Verordnung nach § 4 Abs. 1.

Betriebe an Bundesautobahnen, an Bundesschnellstraßen, an Freilandstrecken von Bundesstraßen B, für die in einer Anmerkung im Verzeichnis 3 die Errichtung niveaufreier Anschlußstellen vorgesehen ist, und an Bundesstraßen B, die Mautstrecken gemäß § 1 des Bundesstraßenfinanzierungsgesetzes 1996 sind, die den Belangen der Verkehrsteilnehmer auf diesen dienen und einen unmittelbaren Zugang zu diesen Straßen haben (wie Tankstellen, Raststätten, Motels, Werkstätten und dergleichen), dürfen nur mit Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) errichtet werden. Jede bauliche Änderung eines solchen Betriebes bedarf der Zustimmung des Bundes (Bundesstraßen­verwaltung). Die gewerberechtlichen Vorschriften werden hiedurch nicht berührt. Fahrverbindungen von diesen Bundesstraßen zum übrigen Straßennetz im Bereich dieser Betriebe bedürfen einer Verordnung nach § 4 Abs. 1.


§ 28. Benützung der Bundesstraßen

§ 28. Benützung der Bundesstraßen


(1) Die Benützung der unmittelbar dem Verkehr dienenden Flächen der Bundesstraßen steht jedermann im Rahmen der straßenpolizeilichen und kraftfahrrechtlichen Vorschriften offen. Jede Benützung der Bundesstraßen für einen anderen als ihren bestimmungsgemäßen Zweck bedarf, unbeschadet der straßenpolizeilichen und kraftfahrrechtlichen Bestimmungen, der Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung). Diese ist zu versagen, wenn Schäden an der Straße zu befürchten sind oder künftige Bauvorhaben an der Straße erheblich erschwert würden. Insoweit solche Benützungsrechte an einer Straße vor ihrer Erklärung als Bundesstraße begründet worden sind, bleiben sie im gleichen Umfang bestehen. Der Bund (Bundesstraßenverwaltung) kann – sofern dies nicht den Bedingungen der Zustimmung zur Benützung widerspricht – jederzeit, ohne Entschädigung zu leisten, eine entsprechende Abänderung der hergestellten Einrichtungen verlangen, falls dies wegen einer baulichen Umgestaltung der Straße oder aus Verkehrsrücksichten notwendig wird. Bei Bundesstraßen in Ortsgebieten kann der Bund (Bundesstraßenverwaltung) durch Bau- oder Erhaltungsmaßnahmen an der Bundesstraße notwendig werdende Abänderungen an öffentlichen Ver- und Entsorgungsanlagen auf seine Kosten durchführen oder einen angemessenen Kostenbeitrag leisten.

(1) Die Benützung der unmittelbar dem Verkehr dienenden Flächen der Bundesstraßen steht jedermann im Rahmen der straßenpolizeilichen und kraftfahrrechtlichen Vorschriften offen. Jede Benützung der Bundesstraßen für einen anderen als ihren bestimmungsgemäßen Zweck bedarf, unbeschadet der straßenpolizeilichen und kraftfahrrechtlichen Bestimmungen, der Zustimmung des Bundes (Bundesstraßenverwaltung). Diese ist zu versagen, wenn Schäden an der Straße zu befürchten sind oder künftige Bauvorhaben an der Straße erheblich erschwert würden. Insoweit solche Benützungsrechte an einer Straße vor ihrer Erklärung als Bundesstraße begründet worden sind, bleiben sie im gleichen Umfang bestehen. Für die Neueinräumung von Benützungsrechten ist ein Entgelt vorzusehen. Der Bund (Bundesstraßenverwaltung) kann – sofern dies nicht den Bedingungen der Zustimmung zur Benützung widerspricht – jederzeit, ohne Entschädigung zu leisten, eine entsprechende Abänderung der hergestellten Einrichtungen verlangen, falls dies wegen einer baulichen Umgestaltung der Straße oder aus Verkehrsrücksichten notwendig wird. Bei Bundesstraßen in Ortsgebieten kann der Bund (Bundesstraßenverwaltung) durch Bau- oder Erhaltungsmaßnahmen an der Bundesstraße notwendig werdende Abänderungen an öffentlichen Ver- und Entsorgungsanlagen auf seine Kosten durchführen oder einen angemessenen Kostenbeitrag leisten.



(3) Haltestellen von Kraftfahrlinien auf Bundesstraßen setzt die hiefür zuständige Behörde nach Anhören des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) fest. Der Bund (Bundesstraßenverwaltung) kann die Ausgestaltung von Haltestellen, Straßenverbreiterung, Ausweichen und dergleichen vom Ersatz der Kosten abhängig machen. Auf Bundesautobahnen und Bundesschnellstraßen ist die Errichtung von Haltestellen unzulässig.

(3) Haltestellen von Kraftfahrlinien auf Bundesstraßen setzt die hiefür zuständige Behörde nach Anhören des Bundes (Bundesstraßenverwaltung) fest. Der Bund (Bundesstraßenverwaltung) kann die Ausgestaltung von Haltestellen, Straßenverbreiterung, Ausweichen und dergleichen vom Ersatz der Kosten abhängig machen. Auf Bundesautobahnen und Bundesschnellstraßen ist die Errichtung von Haltestellen mit Zustimmung des Bundes (Bundesstraßen­verwaltung) zulässig, soferne keine Nachteile gemäß den §§ 7 und 7a zu erwarten sind.


§ 30. Notstandsmaßnahmen bei Elementarereignissen

§ 30. Notstandsmaßnahmen bei Elementarereignissen


(1) …

entfällt.


V. Strafbestimmung


§ 31. Strafbestimmung

§ 31. Strafbestimmung


(1) …

entfällt.


§ 35. Vollziehung

§ 35. Vollziehung


Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes ist der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten, hinsichtlich des § 1 Abs. 3, zweiter Satz, und des § 4 Abs. 2 zweiter Satz im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Finanzen, hinsichtlich des § 5 im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Justiz, hinsichtlich des § 23 Abs. 2 im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft und hinsichtlich des § 28 Abs. 2 und 3 im Einvernehmen mit dem Bundesminister für öffentliche Wirtschaft und Verkehr betraut.

Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes ist der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten, hinsichtlich des § 1 Abs. 3, zweiter Satz, und des § 4 Abs. 2 zweiter Satz im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Finanzen, und hinsichtlich des § 28 Abs. 2 und 3 im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr betraut.


 

§ 36. Sprachliche Gleichbehandlung


 

Bei allen personenbezogenen Formulierungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter.


Verzeichnis 1

Verzeichnis 1


Bundesstraßen A (Bundesautobahnen)

Bundesstraßen A (Bundesautobahnen)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


A 1

West Autobahn

Wien/Auhof (B 1) – St. Pölten – Knoten Linz (A 7) – Knoten Haid (A 25) – Sattledt (A 8, A 9) – Knoten Salzburg (A 10) – Staatsgrenze am Walserberg

 

A 1

West Autobahn

Wien/Auhof (B 1) – Knoten Steinhäusl (A 21) –  Knoten St. Pölten (S 33, S 34) – Knoten Linz (A 7) – Knoten Haid (A 25) –  Knoten Voralpenkreuz (A 8, A 9) –  Knoten Salzburg (A 10) – Staatsgrenze am Walserberg


A 2

Süd Autobahn

Wien/Inzersdorf (A 23, B 17) – Wiener Neustadt – Wechsel – Hartberg – Knoten Graz/West (A 9) – Pack – Klagenfurt – Knoten Villach (A 10, A 11) – Staats­grenze bei Arnoldstein, einschließlich Graz/Ost –  Graz/Liebenau (B 73)

 

A 2

Süd Autobahn

Knoten Wien/Inzersdorf (A 23, B 17) – Knoten Wiener  Neustadt (S 4, B 17) – Wechsel – Hartberg – Knoten Graz/West (A 9) – Pack – Klagenfurt – Knoten  Villach (A 10, A 11) – Staatsgrenze bei Arnoldstein, einschließlich Graz/Ost – Graz/Liebenau (B 73)


A 3

Südost Autobahn

Traiskirchen (A 2) – Ebreichsdorf – Knoten  Eisenstadt (S 31)

 

A 3

Südost Autobahn

Knoten Guntramsdorf (A 2) – Ebreichsdorf – Knoten Eisenstadt (S 31) – Wulkaprodersdorf (B 16, B 308)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


A 4

Ost Autobahn

Wien/Prater (A 23) – Schwechat – Anschluß Flughafen  Schwechat – Parndorf – Staatsgrenze bei Nickelsdorf

 

A 4

Ost Autobahn

Knoten Wien/Prater (A 23) – Schwechat – Anschluß Flughafen Schwechat – Parndorf –  Staatsgrenze bei Nickelsdorf


 

 

 

 

A 5

Nord Autobahn

Großebersdorf  (B 7, B 305) – Wolkersdorf – Staatsgrenze bei Drasenhofen


A 7

Mühlkreis Autobahn

Knoten Linz (A 1) – Unterweitersdorf (B 125)

 

A 7

Mühlkreis Autobahn

Knoten Linz (A 1) – Unterweitersdorf (B 125, B 310)


A 8

Innkreis Autobahn

Sattledt (A 1, A 9) – Knoten Wels (A 25) – Staatsgrenze bei Suben

 

A 8

Innkreis Autobahn

Knoten Voralpenkreuz (A 1, A 9) –  Knoten Wels (A 25) – Staatsgrenze bei Suben


A 9

Pyhrn Autobahn

Sattledt (A 1, A 8) – Windischgarsten – Selzthal –  St. Michael/Leoben – Knoten Graz/West (A 2) – Staatsgrenze bei Spielfeld

 

A 9

Pyhrn Autobahn

Knoten Voralpenkreuz (A 1, A 8) – Windischgarsten – Selzthal – Knoten St. Michael (S 6, S 36) – Knoten Graz/West (A 2) – Staatsgrenze bei Spielfeld


A 10

Tauern Autobahn

Knoten Salzburg (A 1) – Altenmarkt/Pongau – Katschberg – Knoten Spittal-Millstätter See – Knoten Villach (A 2, A 11), einschließlich Lieserhofen (B 98) – Knoten Spittal-Millstätter See – Lendorf (B 100)

 

A 10

Tauern Autobahn

Knoten Salzburg (A 1) – Altenmarkt/Pongau – Katschbergtunnel – Knoten Spittal-Millstätter See – Knoten Villach (A 2, A 11), einschließlich  Lieserhofen (B 98) – Knoten Spittal-Millstätter See – Lendorf (B 100)


A 11

Karawanken Autobahn

Knoten Villach (A 2, A 10) – Staatsgrenze im Karawankentunnel

 

A 11

Karawanken Autobahn

Knoten Villach (A 2, A 10) – Staatsgrenze im Karawankentunnel


A 12

Inntal Autobahn

Staatsgrenze bei Kufstein – Innsbruck (A 13) –  Zams (S 16)

 

A 12

Inntal Autobahn

Staatsgrenze bei Kufstein – Innsbruck (A 13) –  Zams (S 16)


A 13

Brenner Autobahn

Innsbruck/Amras (A 12) – Staatsgrenze am Brennerpaß, einschließlich Innsbruck/Süd – Innsbruck/West (A 12)

 

A 13

Brenner Autobahn

Innsbruck/Amras (A 12) – Staatsgrenze am Brennerpaß, einschließlich Innsbruck/Süd – Innsbruck/West (A 12)


A 14

Rheintal Autobahn

Staatsgrenze bei Hörbranz – Pfändertunnel – Lauterach – Feldkirch – Bludenz (S 16), einschließlich Bregenz/Weidach – Bregenz (B 202)

 

A 14

Rheintal Autobahn

Staatsgrenze bei Hörbranz – Pfändertunnel – Lauterach – Feldkirch – Bludenz (S 16), einschließlich Bregenz/Weidach – Bregenz (B 202)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

A 21

Wiener Außenring Autobahn

Knoten Steinhäusl (A 1) – Knoten   Vösendorf (A 2, B 301)

 

A 21

Wiener Außenring Autobahn

Knoten Steinhäusl (A 1) – Knoten  Vösendorf (A 2, B 301)


A 22

Donauufer Autobahn

Wien [Kaisermühlen (A 23) – Anschluß IAKW – Donaupark – Strebersdorf] – Langenzersdorf – Korneuburg – Stockerau (B 3, B 303)

 

A 22

Donauufer Autobahn

Wien [Knoten Kaisermühlen (A 23, B 3 b, B 301) – Anschluß IAKW – Donaupark – Strebersdorf] – Langenzersdorf – Korneuburg – Stockerau (B 303, B 304)


A 23

Autobahn Südosttangente Wien

Wien [Altmannsdorfer Straße (B 222, B 224) – Inzersdorf (A 2) – Arsenal – Landstraße – Prater (A 4) – Kaisermühlen (A 22) – Stadlau – Hirschstetten (B 302)]

 

A 23

Autobahn Südosttangente Wien

Wien [Altmannsdorfer Straße ( B 224) – Knoten Inzersdorf (A 2) – Knoten Prater (A 4) – Knoten Kaisermühlen (A 22) – Hirschstetten (B 302)]


A 25

Linzer Autobahn

Knoten Haid (A 1) – Knoten Wels (A 8)

 

A 25

Linzer Autobahn

Knoten Haid (A 1) – Knoten Wels (A 8)


Verzeichnis 2

Verzeichnis 2


Bundesstraßen S (Bundesschnellstraßen)

Bundesstraßen S (Bundesschnellstraßen)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


S 4

Mattersburger Schnellstraße

Mattersburg (S 31) – Wiener Neustadt (A 2)

 

S 4

Mattersburger Schnellstraße

Mattersburg (B 50) – Knoten Mattersburg (S 31) – Knoten Wiener Neustadt (A 2, B 17)


S 6

Semmering Schnellstraße

Seebenstein (B 54) – Knoten Seebenstein (A 2) – Semmering – Bruck/Mur (S 35) –  St. Michael/Leoben (A 9, S 36)

 

S 6

Semmering Schnellstraße

Seebenstein (B 54) – Knoten Seebenstein (A 2) – Semmeringtunnel – Knoten Bruck/Mur (S 35) –  Knoten St. Michael (A 9, S 36)


S 16

Arlberg Schnellstraße

Zams (A 12) – Arlbergtunnel – Bludenz/Ost (A 14)

 

S 16

Arlberg Schnellstraße

Zams (A 12) – Arlbergtunnel – Bludenz/Ost (A 14)


S 18

Bodensee Schnell-
straße

A 14 – Staatsgrenze bei Höchst

 

S 18

Bodensee Schnell-
straße

Lauterach (A 14) – Staatsgrenze bei Höchst


S 31

Burgenland Schnellstraße

Eisenstadt (B 50) – Knoten Eisenstadt (A 3) – Hirm – Mattersburg (S 4) – Weppersdorf –  Oberpullendorf (B 50)

 

S 31

Burgenland Schnellstraße

Eisenstadt/Ost (B 50) – Knoten Eisenstadt (A 3) – Knoten Mattersburg (S 4) – Weppersdorf –  Steinberg-Dörfl (B 50, B 61)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

S 33

Kremser Schnellstraße

St. Pölten (A 1, S 34) – Herzogenburg – Traismauer – Krems/Süd (B 33, B 37)

 

S 33

Kremser Schnellstraße

Knoten St. Pölten (A 1, S 34) – Herzogenburg – Donaubrücke Traismauer – B 304, einschließlich Traismauer - Krems/Süd (B 33, B 37)  (siehe Anmerkung 15)


S 34

Traisental Schnell-
straße

St. Pölten (A 1, S 33) – Wilhelmsburg (B 20)

 

S 34

Traisental Schnell-
straße

Knoten St. Pölten (A 1, S 33) – Wilhelmsburg (B 20)


S 35

Brucker Schnellstraße

Deutschfeistritz (A 9) – Bruck/Mur (S 6)

 

S 35

Brucker Schnellstraße

Knoten Deutschfeistritz (A 9) – Knoten Bruck/Mur (S 6)


S 36

Murtal Schnellstraße

St. Michael/Leoben (A 9, S 6) – Judenburg (B 96)

 

S 36

Murtal Schnellstraße

Knoten St. Michael (A 9, S 6) – Judenburg (B 317)


Verzeichnis 3

Verzeichnis 3


Bundesstraßen B

Bundesstraßen B


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 1

Wiener Straße

Wien [Uraniabrücke (B 227) – Wienzeile –  Gaudenzdorf – Auhof] – Purkersdorf – St. Pölten- Melk – Amstetten -  Linz – Wels – Vöcklabruck - Straßwalchen – Eugendorf – Salzburg – Staatsgrenze am Walserberg

 

B 1

Wiener Straße

Wien [Uraniabrücke (B 227) – Wienzeile – Gaudenzdorf – Auhof] – Purkersdorf – St. Pölten – Melk – Amstetten – Linz – Wels – Vöcklabruck – Straßwalchen – Eugen­dorf – Salzburg – Staatsgrenze am Walserberg


B 1a

Wiener Straße Abzweigung St. Pölten

St. Pölten (B 1) – St. Pölten (S 33)

 

B 1 a

Wiener Straße Abzweigung St. Pölten

St. Pölten (B 1) – St. Pölten (S 33)


B 1 b

Wiener Straße Abzweigung Linz

Linz (B 1) – Linz (A 7)

 

B 1 b

Wiener Straße Abzweigung Linz

Linz (B 1) – Linz (A 7)


B 2

Znaimer Straße

Schöngrabern (B 303) – Staatsgrenze bei Kleinhaugsdorf

 

B 2

Waldviertler Straße

Schöngrabern (B 303) – Umfahrung Horn – Staatsgrenze bei Neunagelberg


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 3

Donau Straße

Engelhartstetten (B 49) – Großenzersdorf –  Wien [Aspern – Stadlau – Kagran – Floridsdorf] – Langenzersdorf – Stockerau – Kollersdorf – Krems – Emmersdorf – Persenbeug – Mauthausen – Steyregg – Donaubrücke – Linz (A 7)

 

B 3

Donau Straße

Engelhartstetten (B 49) – Großenzersdorf –  Wien [Aspern – Stadlau – Kagran – Floridsdorf] – Langenzersdorf – Stockerau (B 303, B 304) und Krems (B 37, B 304) – Emmersdorf – Persenbeug –  Mauthausen – Steyregg – Donaubrücke – Linz (A 7)


B 3a

Melker Straße

Melk (A 1, B 1) – Donaubrücke –
Emmersdorf (B 3)

 

B 3a

Melker Straße

Melk (A 1) – Donaubrücke – Emmersdorf (B 3)


B 3b

Donau Straße Abzweigung Kaisermühlen

Wien [Kaisermühlen (A 22, A 23) – Kagran (B 3)]

 

B 3b

Donaustadt Straße

Wien [Kaisermühlen (A 22, A 23) – Kagran (B 3)]


B 3d

Donau Straße Abzweigung Hirschstetten

Wien [Hirschstetten (A 23, B 302) –
Eßling] – Großenzersdorf (B 3)

 

B 3d

Donau Straße Abzweigung Hirschstetten

Wien [Hirschstetten (A 23, B 302) –
Eßling] – Großenzersdorf (B 3)


B 4

Horner Straße

Stockerau (B 303) – Maissau (B 35) – Horn –  Geras (B 30)

 

B 4

Horner Straße

Stockerau (B 303, B 304) – Maissau (B 35) – Horn – Geras (B 30)


B 5

Waidhofener Straße

Allwangspitz (B 303) – Waidhofen/Thaya – Heidenreichstein – Staatsgrenze bei Grametten

 

B 5

Waidhofener Straße

Allwangspitz (B 2) – Waidhofen/Thaya – Heidenreichstein – Staatsgrenze bei Grametten


B 6

Laaer Straße

Korneuburg (B 3) – Ernstbrunn – Hanfthal bei  Laa/Thaya (B 45)

 

B 6

Laaer Straße

Korneuburg (B 3) – Ernstbrunn – Hanfthal bei  Laa/Thaya (B 45)


B 7

Brünner Straße

Wien [Floridsdorf/Spitz (B 226) – Stammersdorf] – Wolkersdorf – Poysdorf – Staatsgrenze bei Drasenhofen

 

B 7

Brünner Straße

Wien [Floridsdorf/Spitz (B 226) – Stammersdorf] – Großebersdorf (A 5, B 305) – Wolkersdorf – Poysdorf – Staatsgrenze bei Drasenhofen (siehe Anmerkung 16)


B 8

Angerner Straße

Wien [Franzensbrücke (B 227) – Reichsbrücke – Wagramer Straße] – Gänserndorf – Staatsgrenze bei Angern

 

B 8

Angerner Straße

Wien [Franzensbrücke (B 227) – Reichsbrücke – Wagramer Straße] – Gänserndorf – Staaatsgrenze bei Angern


B 8a

Angerner Straße Abzweigung Zwerndorf

Weikersdorf (B 8) – Zwerndorf (B 49)

 

B 8a

Angerner Straße Abzweigung Zwerndorf

Weikersdorf (B 8) – Zwerndorf (B 49)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 9

Preßburger Straße

Schwechat (B 301) – Flughafen Schwechat – Hainburg – Staatsgrenze bei Berg

 

B 9

Preßburger Straße

Schwechat (B 301) – Flughafen Schwechat – Hainburg – Staatsgrenze bei Berg


B 10

Budapester Straße

Schwechat (B 9) – Bruck/Leitha – Parndorf –  Gattendorf – Nickelsdorf (A 4)  (siehe Anmerkung 11)

 

B 10

Budapester Straße

Schwechat (B 9) – Bruck/Leitha – Parndorf –  Gattendorf – Nickelsdorf (A 4) (siehe Anmerkung 11)


B 11

Mödlinger Straße

Achau (B 16) – Wiener Neudorf – Mödling – Gaaden – Alland – Weißenbach/Triesting (B 18)
(siehe Anmerkung 12)

 

B 11

Mödlinger Straße

Achau (B 16) – Wiener Neudorf – Mödling – Gaaden – Alland – Weißenbach/Triesting (B 18)
(siehe Anmerkung 12)


B 12

Brunner Straße

Wien [Margaretengürgel (B 221) – Atzgersdorf] – Brunn/Gebirge – Mödling (B 11)

 

B 12

Brunner Straße

Wien [Margaretengürtel (B 221) – Atzgersdorf] – Brunn/Gebirge – Mödling (B 11)


B 12a

Brunner Straße
Abzweigung Brunn/Gebirge

Brunn/Gebirge (B 12) – Brunn/Gebirge (A 21) –  Wiener Neudorf/Nord (A 2)

 

B 12a

Brunner Straße
Abzweigung Brunn/Gebirge

Brunn/Gebirge (B 12) – Brunn/Gebirge (A 21) – Mödling (A 2)


B 12b

Brunner Straße Abzweigung Altmannsdorf

Wien [Breitenfurter Straße (B 12) –
Altmannsdorfer Straße B 224)]

 

B 12b

Brunner Straße Abzweigung Altmannsdorf

Wien [Breitenfurter Straße (B 12) –
Altmannsdorfer Straße (B 224)]


B 13

Laaber Straße

Brunn/Maria Enzersdorf (B 12) – Wien [Rodaun – Kalksburg] – Laab/Walde – Preßbaum (B 44)

 

B 13

Laaber Straße

Brunn/Maria Enzersdorf (B 12) – Wien [Rodaun – Kalksburg] – Laab/Walde – Preßbaum (B 44)


B 13a

Liesingtal Straße

Wien [Rodaun (B 13) – Liesing – Erlaa –  Neu-Erlaa (B 17)]

 

B 13a

Liesingtal Straße

Wien [Rodaun (B 13) – Liesing – Erlaa –  Neu-Erlaa (B 17)]


B 14

Klosterneuburger
Straße

Schwechat/Rannersdorf (B 301) – Wien [Simmering – Handelskai – Nußdorf] – Klosterneuburg – St. Andrä – alte Donaubrücke Tulln B 19)

 

B 14

Klosterneuburger
Straße

Schwechat/Rannersdorf (B 301) – Wien [Simmering – Handelskai – Nußdorf] – Klosterneuburg – St. Andrä – alte Donaubrücke Tulln (B 19)


B 14a

Klosterneuburger
Straße Abzweigung Brigittenauer Brücke

Wien [Handelskai (B 14) – Anschluß Donaupark A 22)]

 

B 14a

Klosterneuburger
Straße Abzweigung Brigittenauer Brücke

Wien [Handelskai (B 14) – Anschluß Donaupark (A 22)]


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 14b

Klosterneuburger
Straße Abzweigung Schwechat

Schwechat (B 9) – Schwechat (A 4) – Wien [Freudenau (B 10)], einschließlich Anbindung Alberner Hafen (siehe Anmerkung 10)

 

B 14b

Klosterneuburger Straße Abzweigung Schwechat

Schwechat (B 9) – Schwechat (A 4) – Wien [Freudenau (B 14)], einschließlich Anbindung Alberner Hafen (siehe Anmerkung 10)


B 15

Mannersdorfer Straße

Leopoldsdorf (B 16) – Himberg – Ebergassing – Mannersdorf – Hof – Donners­kirchen (B 50)

 

B 15

Mannersdorfer Straße

Leopoldsdorf (B 16) – Himberg – Ebergassing – Mannersdorf – Hof – Donners­kirchen (B 50)


B 16

Ödenburger Straße

Wien [Favoriten (A 22, B 225) – Rothneusiedl] – Ebreichsdorf – Hornstein – Wulkaprodersdorf – Staatsgrenze bei Klingenbach

 

B 16

Ödenburger Straße

Wien [Favoriten (A 23, B 225) – Rothneusiedl] – Ebreichsdorf – Hornstein –  Wulkaprodersdorf (A 3, B 308)


B 17

Wiener Neustädter Straße

Wien [Matzleinsdorf (B 221) – Inzersdorf] – Vösendorf – Wiener Neustadt –
Gloggnitz (S 6, B 27)

 

B 17

Wiener Neustädter Straße

Wien [Matzleinsdorf (B 221) – Inzersdorf] – Vösendorf – Wiener Neustadt –
Gloggnitz (S 6, B 27)


B 18

Hainfelder Straße

Günselsdorf (B 17) – Berndorf – Hainfeld –  Traisen (B 20)

 

B 18

Hainfelder Straße

Günselsdorf (B 17) – Berndorf – Hainfeld –  Traisen (B 20)


B 19

Tullner Straße

Altlengbach (A 1) – Neulengbach – neue Donaubrücke Tulln – Göllersdorf (B 303), einschließlich St. Christophen (B 19) – St. Christophen (A 1)

 

B 19

Tullner Straße

Altlengbach (A 1) – Neulengbach – neue Donaubrücke Tulln – Göllersdorf (B 303), einschließlich St. Christophen (B 19) – St. Christophen (A 1)


B 20

Mariazeller Straße

St. Pölten (B 1) – Traisen – Freiland – Annaberg – Mariazell – Gußwerk – Seeberg – Aflenz –  Kapfenberg (S 6)

 

B 20

Mariazeller Straße

St. Pölten (B 1) – Traisen – Freiland – Annaberg – Mariazell – Gußwerk – Seeberg – Aflenz –  Kapfenberg (S 6)


B 21

Gutensteiner Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Wöllersdorf – Gutenstein – Rohr/Gebirge – Walkmühle – Terz – Mariazell (B 20)

 

B 21

Gutensteiner Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Wöllersdorf – Gutenstein – Rohr/Gebirge – Walkmühle – Terz – Mariazell (B 20)


B 21a

Felixdorfer Straße

Felixdorf (B 17) – Wöllersdorf (B 21)

 

B 21a

Felixdorfer Straße

Felixdorf (B 17) – Wöllersdorf (B 21)


B 22

Grestener Straße

Saffen (B 25) – Gresten – Ybbsitz – Gstadt (B 31)

 

B 22

Grestener Straße

Saffen (B 25) – Gresten – Ybbsitz – Gstadt (B 31)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

B 23

Lahnsattel Straße

Mürzzuschlag (S 6) – Mürzsteg – Frein – Lahnsattel – Terz (B 21)

 

B 23

Lahnsattel Straße

Mürzzuschlag (S 6) – Mürzsteg – Frein – Lahnsattel – Terz (B 21)


B 24

Hochschwab Straße

Gußwerk (B 20) – Wildalpen – Palfau (B 25)

 

B 24

Hochschwab Straße

Gußwerk (B 20) – Wildalpen – Palfau (B 25)


B 25

Erlauftal Straße

Persenbeug (B 3) – Wieselburg – Scheibbs (B 29) –  Lunz – Göstling/Ybbs – Palfau – Lainbach (B 115)

 

B 25

Erlauftal Straße

Persenbeug (B 3) – Wieselburg – Scheibbs (B 29) –  Lunz – Göstling/Ybbs – Palfau – Lainbach (B 115)


B 26

Puchberger Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Weikersdorf – Grünbach – Puchberg – Ternitz – Neunkirchen (B 17)

 

B 26

Puchberger Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Weikersdorf – Grünbach – Puchberg – Ternitz – Neunkirchen (B 17)


B 27

Höllental Straße

Nöster (B 21) – Schwarzau/Gebirge –
Reichenau – Gloggnitz (S 6, B 17)

 

B 27

Höllental Straße

Nöster (B 21) – Schwarzau/Gebirge –
Reichenau – Gloggnitz (S 6, B 17)


B 28

Puchenstubener Straße

Neubruck (B 25) – Winterbach – Puchenstuben –  Reith  (B 20)

 

B 28

Puchenstubener Straße

Neubruck (B 25) – Winterbach – Puchenstuben – Reith (B 20)


B 29

Manker Straße

Obergrafendorf (B 39) – Mank – Oberndorf –  Scheibbs (B 25)

 

B 29

Manker Straße

Obergrafendorf (B 39) – Mank – Oberndorf – Scheibbs (B 25)


B 30

Thayatal Straße

Guntersdorf (B 2) – Retz – Geras –
Drosendorf – Raabs – Dobersberg –
Heidenreichstein – Schrems (B 303)

 

B 30

Thayatal Straße

Guntersdorf (B 303) – Retz – Geras –
Drosendorf –  Raabs – Dobersberg –
Heidenreichstein – Schrems (B 2)


B 31

Ybbstal Straße

Waidhofen/Ybbs (B 121) – Gstadt –
Hollenstein – Göstling/Ybbs (B 25)

 

B 31

Ybbstal Straße

Waidhofen/Ybbs (B 121) – Gstadt –
Hollenstein – Göstling/Ybbs (B 25)


B 32

Gföhler Straße

B 37 – Gföhl – Neupölla (B 303)

 

B 32

Gföhler Straße

B 37 – Gföhl –Brunn/Wild (B 2)


B 33

Aggsteiner Straße

Melk (B 1) – Aggsbach/Dorf – Mautern –  Krems/Süd (S 33, B 37)

 

B 33

Aggsteiner Straße

Melk (B 1) – Aggsbach/Dorf – Mautern –  Krems/Süd (S 33, B 37)


B 34

Kamptal Straße

Kollersdorf (B 3) – Fels/Wagram –
Hadersdorf/Kamp – Horn (B 303)

 

B 34

Kamptal Straße

Kollersdorf (B 304) – Fels/Wagram –
Hadersdorf/Kamp – Horn (B 2)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 35

Retzer Straße

Krems (B 3) – Hadersdorf/Kamp –
Maissau –  Eggenburg – Pulkau – Retz – Staatsgrenze bei Mitterretzbach

 

B 35

Retzer Straße

Krems (B 3) – Hadersdorf/Kamp –
Maissau –  Eggenburg – Pulkau – Retz – Staatsgrenze bei Mitterretzbach


B 36

Zwettler Straße

Persenbeug (B 3) – Altenmarkt/Ysper – Würnsdorf – Ottenschlag – Zwettl – Vitis – Waidhofen/Thaya – Dobersberg (B 30)

 

B 36

Zwettler Straße

Persenbeug (B 3) – Altenmarkt/Ysper – Würnsdorf – Ottenschlag – Zwettl – Vitis – Waidhofen/Thaya – Dobersberg (B 30)


B 37

Kremser Straße

Krems/Süd (S 33, B 33) – Donaubrücke –  Rastenfeld (B 38)

 

B 37

Kremser Straße

Traismauer (S 33)  - Krems/Süd ( B 33) –  Donaubrücke – Rastenfeld (B 38) (siehe Anmerkung 15)


B 38

Böhmerwald Straße

Horn (B 303) – Neupölla – Rastenfeld – Rudmanns – Zwettl – Merzenstein – Großgerungs – Karlstift – Sandl – Freistadt – Bad Leonfelden – Rohrbach – Kollerschlag – Staatsgrenze bei Kollerschlag

 

B 38

Böhmerwald Straße

Horn (B 2) – Neupölla – Rastenfeld – Rudmanns –  Zwettl – Merzenstein – Großgerungs – Karlstift – Sandl – Freistadt – Bad Leonfelden – Rohrbach – Kollerschlag – Staatsgrenze bei Kollerschlag


B 39

Pielachtal Straße

Spratzern (B 20) – Obergrafendorf – Kirchberg/Pielach – Winterbach (B 28)

 

B 39

Pielachtal Straße

Spratzern (B 20) – Obergrafendorf – Kirchberg/Pielach – Winterbach (B 28)


B 40

Mistelbacher Straße

Hollabrunn (B 303) – Ernstbrunn –
Mistelbach – Zistersdorf – Staatsgrenze bei Dürnkrut

 

B 40

Mistelbacher Straße

Hollabrunn (B 303) – Ernstbrunn –
Mistelbach – Zistersdorf – Staatsgrenze bei Dürnkrut


B 41

Gmünder Straße

Schrems (B 303) – Gmünd – Weitra – Karlstift (B 38)

 

B 41

Gmünder Straße

Schrems (B 2) – Gmünd – Weitra – Karlstift (B 38)


B 42

Haager Straße

Haag (A 1) – Vestenthal – Wachtberg (B 122)

 

B 42

Haager Straße

Haag (A 1) – Vestenthal – Wachtberg (B 122)


B 43

Traismauerer  Straße

Mitterndorf (B 1) – Gemeinlebarn – Traismauer (S 33)

 

B 43

Traismauerer Straße

Mitterndorf (B 1) – Gemeinlebarn – Traismauer (S 33)


B 44

Neulengbacher Straße

Purkersdorf (B 1) – Preßbaum – Neulengbach (B 19)

 

B 44

Neulengbacher Straße

Purkersdorf (B 1) – Preßbaum – Neulengbach (B 19)


B 45

Pulkautal Straße

Horn (B 303) – Pulkau – Laa/Thaya (B 46)

 

B 45

Pulkautal Straße

Horn (B 2) – Pulkau – Laa/Thaya (B 46)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 46

Staatzer Straße

Schrick (B 7) – Mistelbach – Staatz – Laa/Thaya – Staatsgrenze bei Laa/Thaya

 

B 46

Staatzer Straße

Schrick (A 5) – Mistelbach – Staatz – Laa/Thaya – Staatsgrenze bei Laa/Thaya (siehe Anmerkung 17)


B 47

Lundenburger Straße

Wilfersdorf (B 7) – Großkrut – Staats-
grenze bei Reinthal

 

B 47

Lundenburger Straße

Wilfersdorf (A 5) – Großkrut – Staats-
grenze bei Reinthal (siehe Anmerkung 17)


B 48

Erdöl Straße

Bullendorf (B 47) – Dobermannsdorf – Staatsgrenze bei Hohenau

 

B 48

Erdöl Straße

Bullendorf (B 47) – Dobermannsdorf – Staatsgrenze bei Hohenau


B 49

Bernstein Straße

Deutsch Altenburg (B 9) – Donaubrücke – Groissenbrunn- Marchegg – Angern – Dürnkrut – Hohenau – Reinthal (B 47)

 

B 49

Bernstein Straße

Deutsch Altenburg (B 9) – Donaubrücke –  Groissenbrunn – Marchegg – Angern – Dürnkrut – Hohenau – Reinthal (B 47)


B 50

Burgenland Straße

Wolfsthal (B 9) – Kittsee – Gattendorf (B 10) –Parndorf (B 10) – Eisenstadt – Mattersburg –  Sieggraben – St. Martin – Oberpullendorf – Lockenhaus – Oberwart – Markt Allhau – Hartberg (B 54) , einschließlich Verbindung zur Staatsgrenze bei Kittsee

 

B 50

Burgenland Straße

Parndorf (A 4, B 307) – Eisenstadt –
Mattersburg – Sieggraben – St. Martin – Oberpullendorf – Lockenhaus – Oberwart – Markt Allhau – Hartberg (B 54)


 

 

 

 

B 50 a

Wolfsthaler Straße

Wolfsthal (B 9) – Kittsee (B 307)


B 51

Neusiedler Straße

Neusiedl (B 50) – Mönchhof – Frauen­kirchen –  St. Andrä – Staatsgrenze bei Pamhagen

 

B 51

Neusiedler Straße

Neusiedl (B 50) – Mönchhof – Frauen­kirchen –  St. Andrä – Staatsgrenze bei Pamhagen


B 52

Ruster Straße

Eisenstadt (B 59) – St. Margarethen – Rust – Mörbisch (Kreuzung Hauptstraße/
Seestraße)

 

B 52

Ruster Straße

Eisenstadt (B 59) – St. Margarethen – Rust – Mörbisch (Kreuzung Hauptstraße/
Seestraße)


B 53

Pöttschinger Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Neudörfl –
Pöttsching – Zemendorf (B 50)

 

B 53

Pöttschinger Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Neudörfl –
Pöttsching – Zemendorf (B 50)


B 54

Wechsel Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Seebenstein – Aspang – Mönichkirchen – Pinggau –
Lafnitz – Hartberg –  Kaindorf – Ludersdorf/Wilfersdorf (B 65)

 

B 54

Wechsel Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Seebenstein – Aspang – Mönichkirchen – Pinggau –
Lafnitz – Hartberg –  Kaindorf – Ludersdorf/Wilfersdorf (B 65)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 55

Kirchschlager Straße

Grimmenstein (B 54) – Edlitz – Krumbach –  Kirchschlag – Pilgersdorf – Lockenhaus –  Rattersdorf (B 61)

 

B 55

Kirchschlager Straße

Grimmenstein (B 54) – Edlitz – Krumbach –  Kirchschlag – Pilgersdorf – Lockenhaus –  Rattersdorf (B 61)


B 56

Geschriebenstein
Straße

Lockenhaus (B 55) – Rechnitz – Schachendorf (B 63) – Eisenberg –
Moschendorf – Güssing (B 57)

 

B 56

Geschriebenstein
Straße

Lockenhaus (B 55) – Rechnitz – Schachendorf (B 63) – Eisenberg –
Moschendorf – Güssing (B 57)


B 57

Güssinger Straße

Oberwart (B 50) – Kemeten – St. Michael – Güssing – Heiligenkreuz (B 65) – Eltendorf (B 65) – Jennersdorf – Welten – Schiefer – Fehring – Feldbach (B 66)

 

B 57

Güssinger Straße

Oberwart (B 50) – Kemeten – St. Michael – Güssing – Heiligenkreuz (B 319) –
Eltendorf – Jennersdorf – Welten –
Schiefer – Fehring – Feldbach (B 66)


B 57a

Stegersbacher Straße

Stegersbach (B 57) – Burgauberg –  Deutsch Kaltenbrunn – Rudersdorf (B 65)

 

B 57a

Stegersbacher Straße

Stegersbach (B 57) – Burgauberg –  Deutsch Kaltenbrunn – Rudersdorf (B 319)


B 58

Doiber Straße

Doiber (B 57) – Staatsgrenze bei Bonisdorf

 

B 58

Doiber Straße

Doiber (B 57) – Staatsgrenze bei Bonisdorf


B 59

Eisenstädter Straße

Großhöflein (A 3) – Eisenstadt (B 50)

 

B 59

Eisenstädter Straße

Großhöflein (A 3) – Eisenstadt (B 50)


B 60

Leitha Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Weigelsdorf – Götzendorf/Leitha – Schwadorf – Fischamend (B 9)

 

B 60

Leitha Straße

Wiener Neustadt (B 17) – Weigelsdorf – Götzendorf/Leitha – Schwadorf – Fischamend (B 9)


B 61

Günser Straße

Oberpullendorf (B 50) – Unterpullendorf – Staatsgrenze bei Rattersdorf

 

B 61

Günser Straße

Steinberg–Dörfl (S 31, B 50) – Unterpullendorf – Staatsgrenze bei Rattersdorf


B 62

Deutschkreutzer Straße

Weppersdorf (S 31) – Horitschon – Staatsgrenze bei Deutschkreutz

 

B 62

Deutschkreutzer Straße

Weppersdorf (S 31) – Horitschon – Staatsgrenze bei Deutschkreutz


B 63

Steinamangerer Straße

Pinggau (B 54) – Pinkafeld – Oberwart –  Großpetersdorf – Staatsgrenze bei Schachendorf

 

B 63

Steinamangerer Straße

Pinggau (B 54) – Pinkafeld – Oberwart –  Großpetersdorf – Staatsgrenze bei Schachendorf


B 63 a

Oberwarter Straße

Oberwart/West (B 50) – Oberwart/Süd (B 63)

 

B 63 a

Oberwarter Straße

Oberwart/West (B 50) – Oberwart/Süd (B 63)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 64

Rechberg Straße

Frohnleiten (S 35) – Passail – Weiz – Gleisdorf (B 54)

 

B 64

Rechberg Straße

Frohnleiten (S 35) – Passail – Weiz – Gleisdorf (B 54)


B 65

Gleisdorfer Straße

Graz (B 67a) – Gleisdorf – Ilz (A 2)
(siehe Anmerkung 13)

 

B 65

Gleisdorfer Straße

Graz (B 67a) – Gleisdorf – Ilz (A 2)
(siehe Anmerkung 13)


B 66

Gleichenberger Straße

Ilz (B 65) – Riegersburg – Feldbach –
Bad Gleichenberg – Halbenrain (B 69)

 

B 66

Gleichenberger Straße

Ilz (B 65) – Riegersburg – Feldbach –
Bad Gleichenberg – Halbenrain (B 69)


B 67

Grazer Straße

Peggau (S 35) – Graz – Leibnitz – Staatsgrenze bei Spielfeld

 

B 67

Grazer Straße

Peggau (S 35) – Graz – Leibnitz – Staatsgrenze bei Spielfeld


B 67a

Grazer Ring Straße

Graz [Andritz (B 67) – Waltendorf – St. Peter – Puntigam – Webling (A 9) – Webling (B 70)]

 

B 67a

Grazer Ring Straße

Graz [Andritz (B 67) – Waltendorf – St. Peter – Puntigam – Webling (A 9) – Webling (B 70)]


B 67b

Kalvariengürtel Straße

Graz [Kalvariengürtel (B 67) – Grabengürtel (B 67a)]

 

B 67b

Kalvariengürtel Straße

Graz [Kalvariengürtel (B 67) – Grabengürtel (B 67a)]


B 67c

Waltendorfer Straße

Graz [Karlauergürtel (B 67) – Waltendorf (B 67a)]

 

B 67c

Waltendorfer Straße

Graz [Karlauergürtel (B 67) – Waltendorf (B 67a)]


B 68

Feldbacher Straße

Gleisdorf (B 65) – Studenzen – Feldbach (B 66)

 

B 68

Feldbacher Straße

Gleisdorf (B 65) – Studenzen – Feldbach (B 66)


B 69

Südsteirische Grenz Straße

Lavamünd (B 80) – Soboth – Eibiswald – Leutschach – Gosdorf – Staatsgrenze bei Radkersburg

 

B 69

Südsteirische Grenz Straße

Lavamünd (B 80) – Soboth – Eibiswald – Leutschach – Gosdorf – Staatsgrenze bei Radkersburg


B 70

Packer Straße

Graz/Gürtelturmplatz (B 67) – Lieboch – Köflach –  Pack – Twimberg – Wolfsberg – Völkermarkt – Klagenfurt (B 83)

 

B 70

Packer Straße

Graz/Gürtelturmplatz (B 67) – Lieboch – Köflach –  Pack – Twimberg – Wolfsberg – Völkermarkt – Klagenfurt (B 83)


B 70a

Packer Straße
Abzweigung
Wolfsberg/Süd

Wolfsberg (B 70) – Wolfsberg/Süd (A 2)

 

B 70a

Packer Straße
Abzweigung
Wolfsberg/Süd

Wolfsberg (B 70) – Wolfsberg/Süd (A 2)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 70b

Packer Straße
Abzweigung
Wolfsberg/Nord

Wolfsberg (B 70) – Wolfsberg/Nord (A 2)

 

B 70b

Packer Straße
Abzweigung
Wolfsberg/Nord

Wolfsberg (B 70) – Wolfsberg/Nord (A 2)


B 71

Zellerrain Straße

Grubberg (B 25) – Maierhöfen – Langau – Zellerrain – Mariazell (B 20)

 

B 71

Zellerrain Straße

Grubberg (B 25) – Maierhöfen – Langau – Zellerrain – Mariazell (B 20)


B 72

Weizer Straße

Graz (B 67a) – Weiz – Birkfeld – Krieglach (S 6)

 

B 72

Weizer Straße

Graz (B 67a) – Weiz – Birkfeld – Krieglach (S 6)


B 73

Kirchbacher Straße

Graz/Liebenau (A 2) – Hausmannstätten – Kirchbach – Neugralla (B 67)

 

B 73

Kirchbacher Straße

Graz/Liebenau (A 2) – Hausmannstätten – Kirchbach – Neugralla (B 67)


B 74

Sulmtal Straße

Neugralla (B 67) – Heimschuh – Gleinstätten – Deutschlandsberg (B 76)

 

B 74

Sulmtal Straße

Neugralla (A 9) – Heimschuh – Gleinstätten – Deutschlandsberg (B 76)


B 75

Glattjoch Straße

Neuhaus (B 145, B 146) – Glattjoch – Oberwölz – Niederwölz (B 96)

 

B 75

Glattjoch Straße

Neuhaus (B 145, B 320) – Glattjoch – Oberwölz – Niederwölz (B 96)


B 76

Radlpaß Straße

Lieboch (B 70) – Deutschlandsberg – Eibiswald (B 69) – Staatsgrenze am Radlpaß

 

B 76

Radlpaß Straße

Lieboch (B 70) – Deutschlandsberg – Eibiswald (B 69) – Staatsgrenze am Radlpaß


B 77

Gaberl Straße

Judenburg (S 36) – Weißkirchen – Gaberl –  Köflach (B 70)

 

B 77

Gaberl Straße

Judenburg (S 36) – Weißkirchen – Gaberl – Köflach (B 70)


B 78

Obdacher Straße

Zeltweg (S 36) – Weißkirchen – Obdacher Sattel – Bad St. Leonhard – Twinberg (B 70)

 

B 78

Obdacher Straße

Zeltweg (S 36) – Weißkirchen – Obdacher Sattel – Bad St. Leonhard – Twinberg (B 70)


B 80

Lavamünder Straße

Lindenhof (B 70) – Ruden – Lavamünd – Staatsgrenze bei Rabenstein

 

B 80

Lavamünder Straße

Lindenhof (B 70) – Ruden – Lavamünd – Staatsgrenze bei Rabenstein


B 81

Bleiburger Straße

Sittersdorf (B 82) – Bleiburg – Lavamünd (B 80)

 

B 81

Bleiburger Straße

Sittersdorf (B 82) – Bleiburg – Lavamünd (B 80)


B 82

Seeberg Straße

St. Veit/Glan (B 83) – Brückl – Völkermarkt – Bad Eisenkappel – Staatsgrenze am Seeberg

 

B 82

Seeberg Straße

St. Veit/Glan (B 317) – Brückl – Völkermarkt – Bad Eisenkappel – Staatsgrenze am Seeberg


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 83

Kärntner Straße

Scheifling (B 96) – Neumarkt – Friesach – St. Veit/Glan – Klagenfurt – Pörtschach – Villach – Staatsgrenze bei Thörl

 

B 83

Kärntner Straße

Klagenfurt/Nord (A 2, B 317)  – Pörtschach – Villach – Staatsgrenze bei Thörl


B 84

Faakersee Straße

Villach (B 83) – Egg – Ledenitzen (B 85)

 

B 84

Faakersee Straße

Villach (B 83) – Egg – Ledenitzen (B 85)


B 85

Rosental Straße

Fürnitz (B 83) – Ledenitzen – Feistritz – Ferlach – Miklauzhof (B 82)

 

B 85

Rosental Straße

Fürnitz (B 83) – Ledenitzen – Feistritz – Ferlach – Miklauzhof (B 82)


B 86

Villacher Straße

Untere Fellach (B 100) – Auen (B 83)

 

B 86

Villacher Straße

Untere Fellach (B 100) – Auen (B 83)


B 87

Weißensee Straße

Greifenburg (B 100) – Weißbriach – Hermagor (B 111)

 

B 87

Weißensee Straße

Greifenburg (B 100) – Weißbriach – Hermagor (B 111)


B 88

Kleinkirchheimer Straße

Radenthein (B 98) – Bald Kleinkirchheim –  Patergassen (B 95)

 

B 88

Kleinkirchheimer Straße

Radenthein (B 98) – Bad Kleinkirchheim –  Patergassen (B 95)


B 89

Fürstenfelder Straße

Riegersdorf (A 2) – Fürstenfeld – Staatsgrenze bei Heiligenkreuz

 

 

 

 


B 90

Naßfeld Straße

Tröpölach (B 111) – Staatsgrenze am Naßfeld

 

B 90

Naßfeld Straße

Tröpölach (B 111) – Staatsgrenze am Naßfeld


B 91

Loiblpaß Straße

Klagenfurt (B 83) – Unterloibl – Staatsgrenze im Loibltunnel

 

B 91

Loiblpaß Straße

Klagenfurt (B 83) – Unterloibl – Staatsgrenze im Loibltunnel


B 92

Görtschitztal Straße

Klagenfurt (A 2) – Pischeldorf – Brückl – Hüttenberg – Neumarkt/Steiermark (B 83)

 

B 92

Görtschitztal Straße

Klagenfurt (B 70) – Pischeldorf – Brückl – Hüttenberg – Neumarkt/Steiermark (B 317)


B 93

Gurktal Straße

Zwischenwässern (B 83) – Gurk – Feld-
kirchen (B 94)

 

B 93

Gurktal Straße

Zwischenwässern (B 317) – Gurk – Feldkirchen (B 94)


B 94

Ossiacher Straße

Frauenstein/Sand (B 83) – St. Veit/Glan – Feldkirchen – Bodensdorf – Villach (B 83)

 

B 94

Ossiacher Straße

Frauenstein/Sand (B 317) – St. Veit/Glan – Feldkirchen – Bodensdorf – Villach (B 83)


B 95

Turracher Straße

Klagenfurt (B 83) – Feldkirchen – Patergassen –  Turrach – Predlitz – Tamsweg – Mauterndorf (B 99)

 

B 95

Turracher Straße

Klagenfurt (B 83) – Feldkirchen – Patergassen –  Turrach – Predlitz – Tamsweg – Mauterndorf (B 99)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 96

Murtal Straße

Judenburg (S 36) – Scheifling – Murau – Seethal – Tamsweg – St. Michael –
Unterweißburg (A 10)

 

B 96

Murtal Straße

Scheifling (B 317) – Murau – Seethal – Tamsweg – St. Michael – Unterweißburg (A 10)


B 97

Murauer Straße

Murau  (B 96) – St. Georgen – Stadl – Predlitz (B 95)

 

B 97

Murauer Straße

Murau (B 96) – St. Georgen – Stadl – Predlitz (B 95)


B 98

Millstätter Straße

Seebach (B 99) – Millstatt – Radenthein – Treffen (B 94)

 

B 98

Millstätter Straße

Seebach (B 99) – Millstatt – Radenthein – Treffen (B 94)


B 99

Katschberg Straße

Bischofshofen (B 159) – Radstadt – Obertauern –  Tweng – Mauterndorf – St. Michael (B 96) –  Katschberg – Rennweg – Gmünd – Spittal/Drau (B 100)

 

B 99

Katschberg Straße

Bischofshofen (B 159) – Radstadt – Obertauern –  Tweng – Mauterndorf – St. Michael (B 96) –  Katschberg – Rennweg – Gmünd – Spittal/Drau (B 100)


B 100

Drautal Straße

Villach (B 94) – Spittal/Drau – Möll­brücke – Oberdrauburg – Lienz – Staatsgrenze bei Sillian

 

B 100

Drautal Straße

Villach (B 94) – Spittal/Drau – Möll­brücke – Oberdrauburg – Lienz – Staatsgrenze bei Sillian


B 105

Mallnitzer Straße

Obervellach (B 106) – Mallnitz/Bahnhof

 

B 105

Mallnitzer Straße

Obervellach (B 106) – Mallnitz/Bahnhof


B 106

Mölltal Straße

Möllbrücke (B 100) – Obervellach – Winklern (B 107)

 

B 106

Mölltal Straße

Möllbrücke (B 100) – Obervellach – Winklern (B 107)


B 107

Großglockner Straße

Heiligenblut/Mautstraße – Winklern – Dölsach (B 100)

 

B 107

Großglockner Straße

Heiligenblut/Mautstraße – Winklern – Dölsach (B 100)


B 107a

Großglockner Straße Abzweigung Lienz

Dölsach (B 107) – Dölsach (B 100)

 

B 107a

Großglockner Straße Abzweigung Lienz

Dölsach (B 107) – Dölsach (B 100)


B 108

Felbertauern Straße

Lienz (B 100) – Matrei/Osttirol/
Mautstraße

 

B 108

Felbertauern Straße

Lienz (B 100) – Matrei/Osttirol/
Mautstraße


B 109

Wurzenpaß Straße

Hart (B 83) – Staatsgrenze am Wurzenpaß

 

B 109

Wurzenpaß Straße

Hart (B 83) – Staatsgrenze am Wurzenpaß


B 110

Plöckenpaß Straße

Oberdrauburg (B 100) – Kötschach – Staatsgrenze am Plöckenpaß

 

B 110

Plöckenpaß Straße

Oberdrauburg (B 100) – Kötschach – Staatsgrenze am Plöckenpaß


B 111

Gailtal Straße

Arnoldstein (A 2) – Hermagor – Kötschach – Maria Luggau – Strassen (B 100)

 

B 111

Gailtal Straße

Arnoldstein (A 2) – Hermagor – Kötschach – Maria Luggau – Strassen (B 100)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 113

Schoberpaß Straße

St. Michael (B 116) – Traboch – Wald/Schoberpaß – Trieben – Liezen (B 146)

 

B 113

Schoberpaß Straße

St. Michael (B 116) – Traboch – Wald/Schoberpaß – Trieben – Liezen (B 146)


B 114

Triebener Straße

Trieben (B 113) – Hohentauern – Pöls – Thalheim/Judenburg (B 96)

 

B 114

Triebener Straße

Trieben (B 113) – Hohentauern – Pöls – Thalheim/Judenburg (B 317)


B 114a

Triebener Straße
Abzweigung Pöls

Pöls (B 114) – St. Georgen (B 96)

 

B 114a

Triebener Straße
Abzweigung Pöls

Pöls (B 114) – St. Georgen (B 317)


B 115

Eisen Straße

Enns (B 1) – Steyr  – Großraming – Altenmarkt –  Hieflau – Eisenerz – Trofaiach – Traboch (B 113)

 

B 115

Eisen Straße

Steyr (B 122 a, B 309) – Großraming – Altenmarkt – Hieflau – Eisenerz – Trofaiach – Traboch (B 113)


B 115a

Donawitzer Straße

Trofaiach (B 115) – Donawitz – Leoben (B 116)

 

B 115a

Donawitzer Straße

Trofaiach (B 115) – Donawitz – Leoben (B 116)


B 116

Leobener Straße

St. Marein (S 6) – Kapfenberg – Bruck/Mur – Leoben – St. Michael (B 113)

 

B 116

Leobener Straße

St. Marein (S 6) – Kapfenberg – Bruck/Mur – Leoben – St. Michael (B 113)


B 117

Buchauer Straße

Altenmarkt (B 115) – St. Gallen – Weng –  Admont (B 146)

 

B 117

Buchauer Straße

Altenmarkt (B 115) – St. Gallen – Weng – Admont (B 146)


B 119

Greiner Straße

Oiden (B 1) – Ardagger – Donaubrücke – Grein – Dimbach – St. Georgen – Arbesbach – Großgerungs – Weitra (B 41)

 

B 119

Greiner Straße

Oiden (B 1) – Ardagger – Donaubrücke – Grein – Dimbach – St. Georgen – Arbesbach – Großgerungs – Weitra (B 41)


B 119a

Greiner Straße
Abzweigung Königswiesen

St. Georgen (B 119) – Königswiesen (B 124)

 

B 119a

Greiner Straße
Abzweigung Königswiesen

St. Georgen (B 119) – Königswiesen (B 124)


B 120

Scharnsteiner Straße

Gmunden (B 145) – Scharnstein – Pettenbach – Inzersdorf/Kremstal (B 138)

 

B 120

Scharnsteiner Straße

Gmunden (B 145) – Scharnstein – Pettenbach – Inzersdorf/Kremstal (B 138)


B 121

Weyrer Straße

Amstetten/West (A 1, B 1) – Waidhofen/Ybbs –  Gaflenz – Weyer (B 115)

 

B 121

Weyrer Straße

Amstetten/West (A 1, B 1) – Waidhofen/Ybbs –  Gaflenz – Weyer (B 115)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 121a

Weyrer Straße Abzweigung Amstetten

Amstetten (B 121) – Amstetten (B 1)

 

B 121a

Weyrer Straße Abzweigung Amstetten

Amstetten (B 121) – Amstetten (B 1)


B 122

Voralpen Straße

Weißes Kreuz (B 121) – Aschbach/Markt –  Seitenstetten – Steyr – Bad Hall – Kremsmünster – Sattledt (B 138)

 

B 122

Voralpen Straße

Weißes Kreuz (B 121) – Aschbach/Markt –  Seitenstetten – Steyr – Bad Hall – Kremsmünster – Sattledt (B 138)


B 122a

Voralpen Straße
Abzweigung Steyr

Steyr [(B 115) – Münichholz (B 122)]

 

B 122a

Voralpen Straße
Abzweigung Steyr

Steyr [(B 115, B 309) – Münichholz (B 122)]


B 123

Mauthausener Straße

Ennsdorf (B 1) – Donaubrücke – Maut-
hausen –  Pregarten (B 124)

 

B 123

Mauthausener Straße

Ennsdorf (B 1) – Donaubrücke – Maut-
hausen – Pregarten (B 124)


B 123a

St. Valentiner Straße

St. Valentin (A 1) – Rems – Pyburg (B 123)

 

B 123a

St. Valentiner Straße

St. Valentin (A 1) – Rems – Pyburg (B 123)


B 124

Königswiesener Straße

Unterweitersdorf (B 125) – Pregarten – Mönchdorf – Königswiesen – Arbesbach – Merzenstein (B 38)

 

B 124

Königswiesener Straße

Unterweitersdorf (B 125) – Pregarten – Mönchdorf – Königswiesen – Arbesbach – Merzenstein (B 38)


B 125

Prager Straße

Linz (A 7) – Gallneukirchen –Freistadt – Staatsgrenze bei Wullowitz

 

B 125

Prager Straße

Linz (A 7) – Unterweitersdorf (A 7, B 310)


B 126

Leonfeldener Straße

Linz (A 7) – Bad Leonfelden – Staats-
grenze bei Weigetschlag

 

B 126

Leonfeldener Straße

Linz (A 7) – Bad Leonfelden – Staats-
grenze bei Weigetschlag


B 127

Rohrbacher Straße

Linz (A 7) – Ottensheim – Neufelden – Rohrbach – Oepping – Aigen

 

B 127

Rohrbacher Straße

Linz (A 7) – Ottensheim – Neufelden – Rohrbach – Oepping – Aigen


B 127a

Rohrbacher Straße Abzweigung
St. Margarethen

Linz [Urfahr/West (B 127) – Donaubrücke -   Linz/West (B 129)]

 

B 127a

Rohrbacher Straße Abzweigung
St. Margarethen

Linz [Urfahr/West (B 127) – Donaubrücke – Linz/West (B 129)]


B 129

Eferdinger Straße

Linz [(B 127) – Nibelungenbrücke] –
Alkoven –  Eferding – Waizenkirchen – Peuerbach –  Teufenbach (B 137)

 

B 129

Eferdinger Straße

Linz [(B 127) – Nibelungenbrücke] –
Alkoven – Eferding – Waizenkirchen – Peuerbach – Teufenbach (B 137)


B 130

Nibelungen Straße

Eferding (B 129) – Engelhartszell – Staatsgrenze bei Passau

 

B 130

Nibelungen Straße

Eferding (B 129) – Engelhartszell – Staatsgrenze bei Passau


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 131

Aschacher Straße

Ottensheim (B 127) – Aschach – Hart-
kirchen (B 130)

 

B 131

Aschacher Straße

Ottensheim (B 127) – Aschach – Hart-
kirchen (B 130)


B 132

Mühllackener Straße

Mühllacken (B 131) – Lacken (B 127)

 

B 132

Mühllackener Straße

Mühllacken (B 131) – Lacken (B 127)


B 133

Theninger Straße

Neubau (B 1) – Alkoven (B 129)

 

B 133

Theninger Straße

Neubau (B 1) – Alkoven (B 129)


B 134

Wallerner Straße

Eferding (B 129) – Wallern – Pichl (A 8)

 

B 134

Wallerner Straße

Eferding (B 129) – Wallern – Pichl (A 8)


B 135

Gallspacher Straße

Grieskirchen (B 137) – Schwanenstadt – Roitham (B 144)

 

B 135

Gallspacher Straße

Grieskirchen (B 137) – Schwanenstadt – Roitham (B 144)


B 136

Sauwald Straße

Schärding (B 137) – Engelhartszell (B 130)

 

B 136

Sauwald Straße

Schärding (B 137) – Engelhartszell (B 130)


B 137

Innviertler Straße

Wels (B 1) – Grieskirchen – Zell/Pram – Schärding – Staatsgrenze auf Innbrücke

 

B 137

Innviertler Straße

Wels (B 1) – Grieskirchen – Zell/Pram – Schärding – Staatsgrenze auf Innbrücke


B 138

Pyhrnpaß Straße

Wels (B 1) – Sattledt – Kirchdorf/Krems – Klaus – Windischgarsten – Spital/Pyhrn – Liezen (B 146)

 

B 138

Pyhrnpaß Straße

Wels (B 1) – Sattledt – Kirchdorf/Krems – Klaus – Windischgarsten – Spital/Pyhrn – Liezen (B 146)


B 139

Kremstal Straße

Linz (B 129) – Traun – Kematen – Rohr (B 122)

 

B 139

Kremstal Straße

Linz (B 129) – Traun – Kematen – Rohr (B 122)


B 140

Steyrtal Straße

Sierning (B 122) – Klaus (B 138)

 

B 140

Steyrtal Straße

Sierning (B 122) – Klaus (B 138)


B 141

Rieder Straße

Stritzing (B 137) – Haag (A 8) – Ried – Altheim (B 148)

 

B 141

Rieder Straße

Stritzing (B 137) – Haag (A 8) – Ried – Altheim (B 148)


B 141a

Rieder Straße Abzweigung Walchshausen

Ried (B 141) – Walchshausen (A 8)

 

B 141a

Rieder Straße Abzweigung Walchshausen

Ried (B 141) – Walchshausen (A 8)


B 142

Mauerkirchener Straße

Uttendorf (B 147) – Mauerkirchen –
Harterding (B 148)

 

B 142

Mauerkirchener Straße

Uttendorf (B 147) – Mauerkirchen –
Harterding (B 148)


B 143

Hausruck Straße

Ort (A 8) – Ried – Ampflwang – Vöckla-
bruck (B 1)

 

B 143

Hausruck Straße

Ort (A 8) – Ried – Ampflwang -  Vöckla-
bruck (B 1)


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 144

Gmundener Straße

Lambach (B 1) – Steyrermühl – Gmunden (B 120)

 

B 144

Gmundener Straße

Lambach (B 1) – Steyrermühl – Gmunden (B 120)


B 145

Salzkammergut Straße

Vöcklabruck (B 1) – Altmünster – Ebensee – Bad Ischl – Bad Goisern – Pötschen – Bad Aussee –  Neuhaus (B 146, B 75)

 

B 145

Salzkammergut Straße

Vöcklabruck (B 1) – Altmünster – Ebensee – Bad Ischl – Bad Goisern – Pötschen – Bad Aussee –  Neuhaus (B 75, B 320)


B 146

Ennstal Straße

Radstadt (B 99) – Radstadt – Schladming – Trautenfels – Liezen – Admont – Hieflau (B 115)

 

B 146

Gesäuse Straße

Liezen (B 320) – Admont – Hieflau (B 115)


B 147

Braunauer Straße

Straßwalchen (B 1) – Mattighofen – Utten-
dorf – Umfahrung Braunau/Inn (B 148)

 

B 147

Braunauer Straße

Straßwalchen (B 1) – Mattighofen – Utten-
dorf – Umfahrung Braunau/Inn (B 148)


B 148

Altheimer Straße

Ort im Innkreis (A 8) – Altheim – Braunau – Staatsgrenze bei Braunau/Inn

 

B 148

Altheimer Straße

Ort im Innkreis (A 8) – Altheim – Brau­nau/Inn – Staatsgrenze bei Braunau/Inn


B 149

Subener Straße

St. Florian/Inn (B 137) – Suben –
St. Marienkirchen (A 8)

 

B 149

Subener Straße

St. Florian/Inn (B 137) – Suben –
St. Marienkirchen (A 8)


B 150

Salzburger Straße

Salzburg [Salzburg/Nord (A 1, B 156) – Schallmoos] – Anif – Salzburg/Süd (A 10)

 

B 150

Salzburger Straße

Salzburg [Salzburg/Nord (A 1, B 156) – Schallmoos] – Anif – Salzburg/Süd (A 10)


B 151

Attersee Straße

Timelkam (B 1) – Seewalchen – Attersee – Unterach – Mondsee (B 154)

 

B 151

Attersee Straße

Timelkam (B 1) – Seewalchen – Attersee – Unterach – Mondsee (B 154)


B 152

Seeleiten Straße

Seewalchen (B 151) – Weyregg –
Weißenbach –  Unterach (B 151)

 

B 152

Seeleiten Straße

Seewalchen (B 151) – Weyregg –
Weißenbach –  Unterach (B 151)


B 153

Weißenbacher Straße

Weißenbach (B 152) – Mitterweißenbach (B 145)

 

B 153

Weißenbacher Straße

Weißenbach (B 152) – Mitterweißenbach (B 145)


B 154

Mondsee Straße

Straßwalchen (B 1) – Zell/Moos – Mondsee –  Scharfling – St. Gilgen (B 158)

 

B 154

Mondsee Straße

Straßwalchen (B 1) – Zell/Moos – Mondsee – Scharfling – St. Gilgen (B 158)


B 155

Münchener Straße

Salzburg [Lehen (B 1) – Liefering] – Staatsgrenze bei Freilassing

 

B 155

Münchener Straße

Salzburg [Lehen (B 1) – Liefering] – Staatsgrenze bei Freilassing


Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke

 

Nr.

Bezeichnung

Beschreibung der Strecke


B 156

Lamprechtshausener Straße

Salzburg/Nord (A 1, B 150) – Oberndorf – Lamprechtshausen – Umfahrung Braunau/Inn (B 148)

 

B 156

Lamprechtshausener Straße

Salzburg/Nord (A 1, B 150) – Oberndorf – Lamprechtshausen – Umfahrung Braunau/Inn (B 148)


B 156a

Lamprechtshausener Straße Abzweigung Oberndorf

Oberndorf (B 156) – Staatsgrenze auf  Salzachbrücke

 

B 156a

Lamprechtshausener Straße Abzweigung Oberndorf

Oberndorf (B 156) – Staatsgrenze auf Salzachbrücke


B 158

Wolfgangsee Straße

Salzburg (B 1) – Fuschl – St. Gilgen – Strobl – Aigen – Bad Ischl (B 145)

 

B 158

Wolfgangsee Straße

Salzburg (B 1) – Fuschl – St. Gilgen – Strobl – Aigen – Bad Ischl (B 145)


B 159

Salzachtal Straße

Anif (B 150) – Hallein – Golling –
Bischofshofen (B 311)

 

B 159

Salzachtal Straße

Anif (B 150) – Hallein – Going –
Bischofshofen (B 311)


B 160

Berchtesgadener
Straße

Anif (A 10) – Staatsgrenze bei Hangendenstein

 

B 160

Berchtesgadener
Straße

Anif (A 10) – Staatsgrenze bei Hangendenstein


B 161

Paß Thurn Straße

Mittersill (B 168) – Paß Thurn – Kitzbühel –  St. Johann/Tirol (B 312)

 

B 161

Paß Thurn Straße

Mittersill (B 168) – Paß Thurn – Kitzbühel – St. Johann/Tirol (B 178)


B 162

Lammertal Straße

Golling (B 159) – Abtenau – Abtenau/
Lindenthal (B 166)

 

B 162

Lammertal Straße

Golling (B 159) – Abtenau – Abtenau/
Lindenthal (B 166)


B 163

Wagrainer Straße

Altenmarkt/Pongau (B 99) – Wagrain –  St. Johann/Pongau (B 311)