401/AB XXII. GP

Eingelangt am 08.07.2003
Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

Anfragebeantwortung

BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

 

Auf die schriftliche Anfrage der Abgeordneten Mag. Christine Lapp, Kolleginnen und
Kollegen vom 10.06.2003, Nr. 510/J, betreffend Gender Mainstreaming, beehre ich mich
Folgendes mitzuteilen:

Zu den Fragen 1 und 2:

Ja.

Zu Frage 3:

Die Ressortbeauftragte für Gender Mainstreaming ist Frau Margarethe Stocker,
Stellvertreterin ist Frau Mag. Petra Schäfer.

Zu Frage 4:

Der Tätigkeitsbereich der Gender Mainstreaming-Beauftragten umfasst insbesondere:

- Verbreitung des Gender Mainstreaming-Gedankens,

- Information der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ressorts,

- Koordinierung von und Teilnahme an Arbeitsgruppen,


- Initiieren von Projekten,

- Organisation von Informationsveranstaltungen,

- Koordination im Rahmen der IMAG.

Zu Frage 5:

Nein, die Budgetierung erfolgt im Einzelfall, bislang wurden Projekte in der Höhe von insge-
samt € 121.615,06 finanziert.

Zu den Fragen 6 und 7:

Beim Rat Beschäftigung, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BESO-GEKO)
im März 2003 wurde festgelegt, dass jeweils beim Europäischen Rat im Frühjahr ein Bericht
zu den nationalen Aktivitäten im Bereich des Gender Mainstreaming vorgelegt werden soll.
Derzeit gibt es keinerlei Beschlüsse auf europäischer Ebene, die über diese Berichtstätigkeit
beim Europäischen Rat hinausgehen.

Im Übrigen darf ich auf die Beantwortung der Anfrage Nr. 506/J der Frau Bundesministerin
für Gesundheit und Frauen verweisen.