DOLINSCHEK Sigisbert

 

 

Staatssekretär im Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz in der Bundesregierung Dr. Schüssel II

 

Ernennung am 26.01.2005 BR 718 40–41

 

Siehe auch in Personenregister B

 

 

Redner in der Verhandlung über:

 

Bericht des Bundeskanzlers an das Parlament zum Legislativ- und Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission für 2005 und zum operativen Jahresprogramm des Rates für 2005 (III-269-BR/2005 d.B.), Bericht des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie zur Jahresvorschau des BMVIT 2005 auf der Grundlage des Legislativ- und Arbeitsprogramms der Kommission sowie des operativen Jahresprogramms des Rates (III-270-BR/2005 d.B.), Bericht der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen zur Jahresvorschau des BMGF 2005 auf der Grundlage des Arbeitsprogramms der Kommission für 2005 sowie des operativen Jahresprogramms des Rates für 2005 (III-271-BR/2005 d.B.) und Bericht der Bundesministerin für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz zur Jahresvorschau des BMSG 2005 auf der Grundlage des Arbeitsprogramms der Kommission sowie des operativen Jahresprogramms des Rates (III-280-BR/2005 d.B.) BR 720 65–67

 

Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales über den Antrag 359/A(E) der Abgeordneten Theresia Haidlmayr, Kolleginnen und Kollegen betreffend Pflegegeldeinstufungen bei Wechsel der auszahlenden Stelle (870 d.B.) 110 236–237

 

Bericht des Verfassungsausschusses über die Regierungsvorlage (836 d.B.): Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz - BGStG) erlassen wird und das Behinderteneinstellungsgesetz, das Bundesbehindertengesetz, das Bundessozialamtsgesetz, das Gleichbehandlungsgesetz, das Bundesgesetz über die Gleichbehandlungskommission und die Gleichbehandlungsanwaltschaft sowie das Bundes-Gleichbehandlungsgesetz geändert werden (1028 d.B.), Bericht des Verfassungsausschusses über die Regierungsvorlage (832 d.B.): Bundesverfassungsgesetz, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz geändert wird und
über die Anträge
89/A(E) der Abgeordneten Theresia Haidlmayr, Kolleginnen und Kollegen betreffend Anerkennung der Österreichischen Gebärdensprache (ÖGS),
156/A der Abgeordneten Mag. Christine Lapp, Kolleginnen und Kollegen betreffend ein Bundesverfassungsgesetz, mit dem die Gebärdensprache im Bundes-Verfassungsgesetz anerkannt wird,
431/A der Abgeordneten Theresia Haidlmayr, Kolleginnen und Kollegen betreffend ein Bundesverfassungsgesetz, mit dem die Österreichische Gebärdensprache im Bundesverfassungsgesetz verankert wird
und
449/A(E) der Abgeordneten Dr. Franz-Joseph Huainigg, Dr. Helene Partik-Pablé, Kolleginnen und Kollegen betreffend Anerkennung der Österreichischen Gebärdensprache
sowie
über die Bürgerinitiative (5/BI) betreffend "Chancengleichheit gehörloser Menschen im österreichischen Bildungssystem"
und
über die Petition (11/PET) betreffend "Chancengleichheit gehörloser Menschen im österreichischen Bildungssystem" (inhaltlich gleich mit Bürgerinitiative Nr. 5), überreicht von den Abgeordneten Dr. Franz-Joseph Huainigg, Mag. Christine Lapp, Dr. Helene Partik-Pablé und Theresia Haidlmayr (1029 d.B.) und Bericht des Verfassungsausschusses über die Petition (27/PET) betreffend "Eine Resolution für die Wiedereinführung der einkommensunabhängigen Gebührenbefreiung für gehörlose und gehörbeeinträchtigte Menschen", überreicht von der Abgeordneten Theresia Haidlmayr (1030 d.B.) 115 128–129

 

Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz - BGStG) erlassen wird und das Behinderteneinstellungsgesetz, das Bundesbehindertengesetz, das Bundessozialamtsgesetz, das Gleichbehandlungsgesetz, das Bundesgesetz über die Gleichbehandlungskommission und die Gleichbehandlungsanwaltschaft sowie das Bundes-Gleichbehandlungsgesetz geändert werden (836 d.B.) und Bundesverfassungsgesetz, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz geändert wird (Gebärdensprache) (832 d.B.) BR 724 111–115

 

Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die Anerkennung der Leistungen im österreichischen Widerstand sowie zur abschließenden Beseitigung nationalsozialistischer Unrechtsakte erlassen, das Opferfürsorgegesetz geändert und ein Bundesgesetz, mit dem aus Anlass des 60. Jahrestages der Befreiung Österreichs von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft eine einmalige Zuwendung (Befreiungs-Erinnerungszuwendung) für Widerstandskämpfer und Opfer der politischen Verfolgung sowie deren Hinterbliebene geschaffen wird (Anerkennungsgesetz 2005) (614/A), Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz geändert wird (1025 d.B.), Bundesgesetz, mit dem eine einmalige Zuwendung für Frauen als Anerkennung für ihre besonderen Leistungen beim Wiederaufbau der Republik Österreich geschaffen wird (641/A) und Bundesgesetz, mit dem das Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz, das Kriegsopferversorgungsgesetz und das Heeresversorgungsgesetz geändert werden (613/A) BR 724 157–158

 

Bericht über die soziale Lage 2003 - 2004 (III-268-BR/2005 d.B.) BR 725 46–49

 

Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales über die Regierungsvorlage (1111 d.B.): Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz und das Allgemeine Pensionsgesetz sowie das Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, das Bundespflegegeldgesetz und das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 geändert werden (Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2005 - SVÄG 2005) (1132 d.B.) 125 63–66

 

Aktuelle Stunde zum Thema "Behindertenpolitik: Gleiche Rechte für alle Menschen mit besonderen Bedürfnissen" (33/AS) 135 23–26

 

Aktuelle Stunde zum Thema "Ungerechte Pensionsregelung für Schwerarbeiterinnen und Schwerarbeiter" (34/AS) 139 35–36

 

Dringliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Josef Cap, Kolleginnen und Kollegen an den Bundeskanzler betreffend Postenschacher bis zur letzten Sekunde (4165/J) 145 138–141

 

Bundesgesetz, mit dem das Kinderbetreuungsgeldgesetz geändert wird (1437 d.B.) BR 735 148

 

Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz und das Allgemeine Pensionsgesetz geändert werden (Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2006 – SVÄG 2006) (1314 d.B.) BR 735 161–164

 

Europäisches Übereinkommen über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten samt Vorbehalt und Erklärung der Republik Österreich (1445 d.B.) BR 736 100–101

 

 

Beantwortung der mündlichen Anfragen

 

der Bundesräte:

 

Edgar Mayer betreffend Verbesserungen durch die 65. ASVG-Novelle (1445/M-BR/2005) BR 725 14–15

 

Angela Lueger betreffend Verzicht auf Maßnahmen zur Besserstellung von Frauen im Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2005 (1450/M-BR/2005) BR 725 16–17

 

Ing. Siegfried Kampl betreffend Entwicklung der kleinen und mittleren Pensionen im Jahr 2006 (1454/M-BR/2005) BR 725 18

 

Franz Wolfinger betreffend Ausgleichszulagenrichtsätze (1446/M-BR/2005) BR 725 20

 

Harald Reisenberger betreffend zu geringe Anhebung des Ausgleichszulagenrichtsatzes (1451/M-BR/2005) BR 725 21

 

Eva Konrad betreffend Anspruchsberechtigte auf Waisenpension (1449/M-BR/2005) BR 725 22–23

 

Andrea Fraunschiel betreffend Aufgaben der "Familie und Beruf Management GmbH" (1447/M-BR/2005) BR 725 24–25

 

Dr. Erich Gumplmaier betreffend Heizkostenzuschuss (1452/M-BR/2005) BR 725 26–27

 

Mag. Bernhard Baier betreffend Vereinheitlichung der Jugendschutzbestimmungen (1448/M-BR/2005) BR 725 29

 

Roswitha Bachner betreffend Auswirkungen der Dienstleistungsrichtlinie auf den Konsumentenschutz (1453/M-BR/2005) BR 725 30–31