4832/AB XXIV. GP

Eingelangt am 19.05.2010
Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

BM für Wirtschaft, Familie und Jugend

Anfragebeantwortung

 

Präsidentin des Nationalrates

Mag. Barbara PRAMMER

 

Parlament

1017 Wien

 

                                                                                            Wien, am 17. Mai 2010

 

                                                                                            Geschäftszahl:

                                                                          BMWFJ-10.101/0124-IK/1a/2010

 

 

In Beantwortung der schriftlichen parlamentarischen Anfrage Nr. 4963/J betreffend „Kosten der Regierungsklausur in Graz“, welche die Abgeordneten Gerald Grosz, Kolleginnen und Kollegen am 24. März 2010 an mich richteten, stelle ich fest:

 

 

Antwort zu Punkt 1 der Anfrage:

 

Zur Regierungsklausur bin ich am 28. Februar 2010 mit dem Dienstwagen angereist. Die Abreise erfolgte auf die gleiche Weise am 2. März 2010.

 

 

Antwort zu Punkt 2 der Anfrage:

 

In meiner Begleitung befanden sich mein Kabinettchef und meine Pressesprecherin. Die Frau Staatssekretärin wurde von ihrer Kabinettchefin und ihrem Pressesprecher begleitet.

 

 

 

Antwort zu Punkt 3 der Anfrage:

 

Die Gesamtkosten für mich, meinen Kabinettchef, meine Pressesprecherin sowie meinen Chauffeur betrugen € 736,49. Die Gesamtkosten für die Frau Staatssekretärin, ihre Kabinettschefin, ihren Pressesprecher sowie ihren Chauffeur betrugen € 502,37. Wie aus der Beantwortung zu Punkt 1 der Anfrage hervorgeht, sind dabei für meinen Chauffeur und mich zwei Nächtigungen erforderlich gewesen, während die übrigen genannten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Mal übernachtet haben.

 

 

Antwort zu den Punkten 4 und 5 der Anfrage:

 

Es ist auf die Beantwortung der parlamentarischen Anfrage Nr. 4951/J durch den Herrn Bundeskanzler zu verweisen.

 

 

Antwort zu den Punkten 6 und 7 der Anfrage:

 

Diese Fragen betreffen keinen Gegenstand der Vollziehung des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend.