4417/J XXIV. GP

Eingelangt am 29.01.2010
Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

Anfrage

 

der Abgeordneten Mag. Josef Auer,

Genossinnen und Genossen

an den Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

betreffend neue Formulare als Folge der Eingetragenen Partnerschaft

Das im BGBl. I Nr. 135/2009 kundgemachte Bundesgesetz über die eingetragene
Partnerschaft (EPG) ist mit 1. J
änner 2010 in Kraft getreten.

Mit diesem EPG wurden eine Vielzahl von Bestimmungen in insgesamt 77 Bundes-
gesetzen novelliert. Unter anderem wurde auch der
§ 10 Abs. 2 Personenstandsgesetz
(PStG) ge
ändert. § 10 Abs. 2 PStG regelt, wie Personen durch ihre Namen zu bestimmen
sind.

In der alten (bis 31.12.2009 gültigen) Fassung wurden alle Personen durch ihren
Familiennamen und Vornamen bestimmt. In der neuen (seit 1.1.2010 geltenden)
Fassung gilt das nur mehr f
ür all jene Personen, die keine eingetragene Partnerschaft
(EP) eingegangen sind. Personen, die eine EP eingegangen sind, werden seitdem nicht
mehr durch ihren Familiennamen und Vornamen, sondern durch ihren Nachnamen und
Vornamen
bestimmt.

Daraus ergeben sich für die Verwaltung, insbesondere für das Formularwesen,
wesentliche Änderungen.

So müssten sämtliche Formulare, die von Ihrem Ressort aufgelegt werden, entsprechend
der neuen Rechtslage adaptiert werden.

Formulare, in denen Personen ausschließlich durch ihren Familiennamen und Vornamen
bestimmt werden, können von Personen, die eine EP geschlossen haben, nicht korrekt
ausgef
üllt werden, da diese durch Begründung einer EP keinen Familiennamen, sondern
lediglich einen Nachnamen haben.

Die unterfertigten Abgeordneten richten daher an den Bundesminister für Land- und
Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft nachstehende


Anfrage:

1.      In welchen Formularen, die von Ihrem Ressort, einschließlich aller untergeordneten
          Dienststellen, aufgelegt werden, werden Personen ausschließlich durch ihren
          Familien- und Vornamen bestimmt? (Bitte vollständige Auflistung!)

2.             Wie viele dieser Formulare wurden jeweils bereits gedruckt? Wie viele dieser
Formulare sind online verfügbar?

3.             In welchem zeitlichen Rahmen gedenken Sie, die Formulare der geänderten
Rechtslage anzupassen?

4.                           Welche Kosten werden Ihrem Ressort insgesamt dadurch entstehen? (Bitte genaue
Aufschl
üsselung!)

5.                           Was geschieht bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Formulare der neuen Rechtslage
angepasst sind?

6.                           Sollen die noch nicht der neuen Rechtslage angepassten Formulare weiterhin
verwendet werden?

6.a.  Falls ja:  - Sind diesbezügliche Verordnungen, Weisungen bzw. Erlässe an die

untergeordneten Dienststellen Ihres Ressorts bereits ergangen, und falls
ja, mit welchem Inhalt?

-   Sollen Personen, die einen Nachnamen haben, diesen in das für den
Familiennamen vorgesehene Feld eintragen?

-   Falls ja, entspricht diese Vorgangsweise der - insbesondere von Ihrer
Partei betriebenen - Intention des EPGs, Personen, die eine EP
geschlossen haben, ihren Familiennamen zu entziehen?

7.       Halten Sie es aus datenschutzrechtlichen Gründen für vertretbar, dass Personen, die
eine EP geschlossen haben, bei jedem Amtsweg, auf Grund ihres Namens bzw. auf
Grund ihres Personenstandes zwangsgeoutet werden?