PISEC Reinhard, Mag., BA, Geschäftsführer

 

 

 

Gewählt in folgende Ausschüsse:

 

EU-Ausschuss (Ersatzmitglied)

 

Finanzausschuss (Mitglied)

 

Zum Schriftführer gewählt

 

Ausscheiden am 04.12.2013

 

Mitglied am 10.12.2013

 

Zum Schriftführer wiedergewählt in der Ausschusssitzung am 18.12.2013

 

Ausscheiden am 23.11.2015

 

Mitglied am 03.12.2015

 

Zum Vorsitzenden-Stellvertreter gewählt in der Ausschusssitzung am 03.12.2015

 

Gleichbehandlungsausschuss (Ersatzmitglied) am 10.12.2013

 

Ausscheiden am 23.11.2015

 

Ersatzmitglied am 03.12.2015

 

Ausschuss für Innovation, Technologie und Zukunft (Mitglied) am 03.12.2015

 

Justizausschuss (Ersatzmitglied) am 10.12.2013

 

Ausscheiden am 23.11.2015

 

Mitglied am 03.12.2015

 

Kinderrechteausschuss (Ersatzmitglied) am 03.12.2015

 

Landesverteidigungsausschuss (Ersatzmitglied)

 

Ausscheiden am 04.12.2013

 

Ersatzmitglied am 10.12.2013

 

Ausscheiden am 23.11.2015

 

Mitglied am 03.12.2015

 

Ausschuss für Land-, Forst- und Wasserwirtschaft (Ersatzmitglied) am 03.12.2015

 

Ausschuss für Sportangelegenheiten (Ersatzmitglied) am 10.12.2013

 

Ausscheiden am 23.11.2015

 

Ersatzmitglied am 03.12.2015

 

Ausschuss für Unterricht, Kunst und Kultur (Ersatzmitglied)

 

Ausscheiden am 04.12.2013

 

Mitglied am 10.12.2013

 

Ausschuss für Verkehr (Ersatzmitglied) am 03.12.2015

 

Wirtschaftsausschuss (Mitglied)

 

Ausscheiden am 04.12.2013

 

Mitglied am 10.12.2013

 

Ausscheiden am 23.11.2015

 

Mitglied am 03.12.2015

 

Ausschuss für Wissenschaft und Forschung (Mitglied)

 

Zum Schriftführer gewählt

 

Ausscheiden am 04.12.2013

 

Mitglied am 10.12.2013

 

Zum Schriftführer wiedergewählt in der Ausschusssitzung am 26.02.2014

 

Ausscheiden am 23.11.2015

 

Mitglied am 03.12.2015

 

Zum Schriftführer wiedergewählt in der Ausschusssitzung am 03.12.2015

 

 

Redner in der Verhandlung über:

 

Erklärung des Bundeskanzlers Werner Faymann gemäß § 37 Abs. 4 GO-BR anlässlich des Amtsantrittes der am 16. Dezember 2013 ernannten Bundesregierung (25/RGER-BR/2013) BR 825 64–66

 

Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Universität für Weiterbildung Krems (DUK-Gesetz 2004) geändert wird (25 d.B.) BR 827 52–53

 

Bundesgesetz, mit dem das Einkommensteuergesetz 1988, das Körperschaftsteuergesetz 1988, das Stabilitätsabgabegesetz, das Umgründungssteuergesetz, das Umsatzsteuergesetz 1994, das Gebührengesetz 1957, das Kapitalverkehrsteuergesetz, das Versicherungssteuergesetz 1953, das Kraftfahrzeugsteuergesetz 1992, das Flugabgabegesetz, das Normverbrauchsabgabegesetz 1991, das Alkoholsteuergesetz, das Schaumweinsteuergesetz 1995, das Tabaksteuergesetz 1995, das Glücksspielgesetz, die Bundesabgabenordnung, das Abgabenverwaltungsorganisationsgesetz 2010, das Finanzstrafgesetz, das Bundesfinanzgerichtsgesetz, das Bankwesengesetz, das Börsegesetz 1989, das Versicherungsaufsichtsgesetz, das GmbH-Gesetz, das Notariatstarifgesetz, das Rechtsanwaltstarifgesetz, das Firmenbuchgesetz sowie das Zahlungsdienstegesetz geändert werden und der Abschnitt VIII des Bundesgesetzes BGBl. Nr. 325/1986 aufgehoben wird (Abgabenänderungsgesetz 2014 - AbgÄG 2014) (24 d.B.) BR 827 115–118

 

Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die Förderung von Handwerkerleistungen beschlossen wird (44 d.B.) BR 828 129–131

 

EU-Jahresvorschau 2014 des Bundesministeriums für Finanzen  (III-516-BR/2014 d.B.) BR 828 143–145

 

Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die Förderung des Filmstandortes Österreich (Filmstandortgesetz) erlassen wird sowie das Publizistikförderungsgesetz 1984, das Presseförderungsgesetz 2004, das Bundesmuseen-Gesetz 2002, das Bundestheaterorganisationsgesetz, das Bundesstatistikgesetz 2000, das Staatsdruckereigesetz 1996, das Aktiengesetz, das Gebührenanspruchsgesetz, das Gerichtsorganisationsgesetz, die Gerichtsorganisationsnovelle Wien-Niederösterreich, das Justizbetreuungsagentur-Gesetz, die Rechtsanwaltsordnung, das Einkommensteuergesetz 1988, das Körperschaftsteuergesetz 1988, das Umsatzsteuergesetz 1994, das Stabilitätsabgabegesetz, die Bundesabgabenordnung, das Gesundheits- und Sozialbereich-Beihilfengesetz, das Amtshilfe-Durchführungsgesetz, das Finanzausgleichsgesetz 2008, das Bundeshaftungsobergrenzengesetz, das Scheidemünzengesetz 1988, das Ausfuhrfinanzierungsförderungsgesetz, das Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz, das Personenstandsgesetz 2013, das BFA-Verfahrensgesetz, das Studienförderungsgesetz 1992, das Akkreditierungsgesetz 2012, das KMU-Förderungsgesetz, das Mineralrohstoffgesetz, das Bundespflegegeldgesetz, das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, das Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetz, das Arbeitsmarktservicegesetz, das Familienlastenausgleichsgesetz 1967, das Krankenkassen-Strukturfondsgesetz, das Umweltförderungsgesetz und das Umweltkontrollgesetz geändert werden (Budgetbegleitgesetz 2014) (53 d.B.), Bundesgesetz, mit dem die Begründung von Vorbelastungen durch die Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie genehmigt wird (Schaffung der haushaltsrechtlichen Grundlage zur Umsetzung der Verträge gem. § 42 Abs. 1 und 2 Bundesbahngesetz) (126 d.B.) und Bundesgesetz, mit dem das Grunderwerbsteuergesetz 1987 geändert wird (101 d.B.) BR 830 64–67

 

Bundesgesetz, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz und das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz geändert werden (100 d.B.) BR 830 83–84

 

Bundesgesetz, mit dem ein Hochschülerinnen- und Hochschülerschaftsgesetz 2014 erlassen wird und das Universitätsgesetz 2002, das Fachhochschul-Studiengesetz, das Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz und das Bundesgesetz über die Universität für Weiterbildung Krems geändert werden (136 d.B.) BR 831 65–67

 

Jahresvorschau 2014 des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend zum EU Vorhaben (Bereich Wirtschaft) (III-510-BR/2014 d.B.) BR 831 81–83

 

Aktuelle Stunde zum Thema „Für mehr Zuversicht in Österreich: Kaufkraft stärken, Wirtschaft unterstützen, Beschäftigung schaffen!" (28/AS-BR/2014) BR 832 42–45

 

Bundesgesetz, mit dem das Bankwesengesetz, das Börsegesetz 1989, das E-Geldgesetz 2010, das Finanzkonglomerategesetz, das Finanzmarktaufsichtsbehördengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011, das Wertpapieraufsichtsgesetz 2007, das Zahlungsdienstegesetz und das Zentrale Gegenparteien-Vollzugsgesetz geändert werden (162 d.B.) und Bundesgesetz, mit dem das Pensionskassengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011, das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz und das Immobilien-Investmentfondsgesetz geändert werden (176 d.B.) BR 832 106–107

 

Bundesgesetz über die Sanierung des Parlamentsgebäudes (Parlamentsgebäudesanierungsgesetz, PGSG) (491/A) BR 832 181

 

Kulturbericht 2012 der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur (III-499-BR/2013 d.B.) und Kulturbericht 2013 des Bundesministers für Kunst und Kultur, Verfassung und öffentlichen Dienst (III-523-BR/2014 d.B.) BR 832 232–234

 

Abkommen zwischen der Regierung der Republik Österreich und der Regierung Montenegros zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (227 d.B.) BR 834 112–114

 

Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Preisbindung bei Büchern geändert wird (672/A) BR 834 151–152

 

Bundesgesetz, mit dem das Kraftfahrgesetz 1967 geändert wird (721/A) und Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (295/A) BR 836 68–69

 

Rahmenübereinkommen des Europarates über den Wert des Kulturerbes für die Gesellschaft (200 d.B.) und Europäisches Übereinkommen zum Schutz des archäologischen Erbes (revidiert) (201 d.B.) BR 837 56–58

 

Bundesgesetz, mit dem das Unternehmensgesetzbuch, das Aktiengesetz, das GmbH-Gesetz, das Genossenschaftsgesetz, das Genossenschaftsrevisionsgesetz 1997, das SE-Gesetz, das Vereinsgesetz und das Einkommensteuergesetz 1988 geändert werden (Rechnungslegungs-Änderungsgesetz 2014 – RÄG 2014) (367 d.B.) BR 837 91–92

 

Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 und das Bankwesengesetz geändert werden (323 d.B.), Bundesgesetz, mit dem das Maß- und Eichgesetz geändert wird (273 d.B.) und Übergangsabkommen für ein Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Vertragspartei Zentralafrika andererseits (272 d.B.) BR 837 165–166

 

Bericht über die Situation der kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (Mittelstandsbericht 2014) (III-536-BR/2014 d.B.) BR 837 167–170

 

Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Zusammenarbeit in Finanzstrafsachen mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU-FinStrZG) erlassen und das Einkommensteuergesetz 1988, das Körperschaftsteuergesetz 1988, das Umgründungssteuergesetz, das Gebührengesetz 1957, das Glücksspielgesetz, das Versicherungssteuergesetz 1953, das Kraftfahrzeugsteuergesetz 1992, die Bundesabgabenordnung, das Abgabenverwaltungsorganisationsgesetz 2010, das Bundesfinanzgerichtsgesetz, das Finanzstrafgesetz, die Abgabenexekutionsordnung, das Tabaksteuergesetz 1995, das Mineralölsteuergesetz 1995, das Tabakmonopolgesetz 1996 und das Zollrechts-Durchführungsgesetz geändert werden (2. Abgabenänderungsgesetz 2014 - 2. AbgÄG 2014) (360 d.B.) und Bundesgesetz, mit dem das Tabakgesetz geändert wird (433 d.B.) BR 837 194–195

 

Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz betreffend die Ermittlung der Umlaufgewichteten Durchschnittsrendite für Bundesanleihen (UDRBG) erlassen und das Nationalbankgesetz 1984, das Sanktionengesetz 2010 und das Devisengesetz 2004 geändert werden (350 d.B.) BR 837 200

 

Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Sanierung und Abwicklung von Banken erlassen wird, mit dem das Bankwesengesetz, das Finanzmarktaufsichtsbehördengesetz, die Insolvenzordnung, das Übernahmegesetz, das Wertpapieraufsichtsgesetz 2007, das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz, das Ratingagenturenvollzugsgesetz und das Stabilitätsabgabegesetz geändert werden sowie das Bankeninterventions- und -restrukturierungsgesetz aufgehoben wird (361 d.B.) BR 837 202

 

Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Neuordnung der Rechtsverhältnisse der Österreichischen Industrieholding Aktiengesellschaft und der Post und Telekombeteiligungsverwaltungsgesellschaft (ÖIAG-Gesetz 2000) und das Bundesgesetz über Maßnahmen zur Sicherung der Stabilität des Finanzmarktes (Finanzmarktstabilitätsgesetz-FinStaG) geändert werden (ÖBIB-Gesetz 2015) (458 d.B.) BR 839 99–100

 

EU-Jahresvorschau 2015 des Bundesministeriums für Finanzen (III-550-BR/2015 d.B.) BR 839 101–103

 

Gesetzesantrag des Bundesrates vom 18. Dezember 2014 betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 geändert wird (452 d.B.) BR 840 45–46

 

Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird (481 d.B.) BR 840 61

 

EU-Vorhaben - Jahresvorschau 2015 des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
 (III-545-BR/2015 d.B.) BR 840 73–75

 

Entschließungsantrag der Bundesräte Mag. Reinhard Pisec, BA, Kolleginnen und Kollegen betreffend Absenkung der SVA (Sozialversicherungsanstalts) -Beiträge durch Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger (201/A(E)-BR/2014) BR 843 93–96

 

Bericht über die Lage der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Österreich 2014 (III-554-BR/2015 d.B.) BR 843 173–175

 

Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über alternative Finanzierungsformen (Alternativfinanzierungsgesetz – AltFG) erlassen und das Kapitalmarktgesetz geändert wird (628 d.B.) BR 844 43–44

 

Bundesgesetz, mit dem das Forschungs- und Technologieförderungsgesetz geändert wird (Wissenschaftsfonds-Novelle 2015) (691 d.B.) BR 844 51–52

 

Bundesgesetz, mit dem das Einkommensteuergesetz 1988, das Körperschaftsteuergesetz 1988, das Umgründungssteuergesetz, das Umsatzsteuergesetz 1994, das Glücksspielgesetz, das Grunderwerbsteuergesetz 1987, das Normverbrauchsabgabegesetz, die Bundesabgabenordnung, das Finanzstrafgesetz, das Mineralölsteuergesetz 1995, das Ausfuhrerstattungsgesetz, das Finanzausgleichsgesetz 2008, das FTE-Nationalstiftungsgesetz, das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz, das Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, das Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetz und das Krankenkassen-Strukturfondsgesetz geändert werden (Steuerreformgesetz 2015/2016 – StRefG 2015/2016) (684 und Zu 684 d.B.) BR 844 93–96

 

Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten erlassen wird und das Bankwesengesetz, das Finanzmarktaufsichtsbehördengesetz, das Wertpapieraufsichtsgesetz 2007, das Investmentfondsgesetz 2011, das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz, das Sparkassengesetz und das Sanierungs- und Abwicklungsgesetz geändert werden (686 d.B.), Bundesgesetz, mit dem das Börsegesetz 1989, das Kapitalmarktgesetz und das Rechnungslegungs-Kontrollgesetz geändert werden (670 d.B.), Bundesgesetz, mit dem das Investmentfondsgesetz 2011 und das Immobilien-Investmentfondsgesetz geändert werden (671 d.B.) und Abkommen zwischen der Regierung der Republik Österreich und der Regierung der Republik Mauritius über den Informationsaustausch in Steuersachen (678 d.B.) BR 844 117–118

 

Bundesgesetz, mit dem das Emissionszertifikategesetz 2011 geändert wird (EZG-Novelle 2015) (617 d.B.) BR 844 195

 

Bundesgesetz, mit dem das Universitätsgesetz 2002 und das Forschungsorganisationsgesetz geändert werden (797 d.B.) und Berichtskonvolut zu den Evaluierungsverpflichtungen nach § 143 Universitätsgesetz 2002 hinsichtlich zugangsgeregelter Studien (III-559-BR/2015 d.B.) BR 846 84–87

 

Selbständige Anträge betreffend

 

Absenkung der SVA (Sozialversicherungsanstalts) -Beiträge durch Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger (201/A(E)-BR/2014)

Bundesrat

Mitteilung der Einbringung BR 831 6

Zuweisung an den Ausschuss für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz BR 831 124

Bericht 9400/BR d.B. (???)

Verhandlung BR 843 93–102

Ablehnung des Entschließungsantrages BR 843 102

 

Unselbständige Entschließungsanträge betreffend

 

Sicherstellung der notwendigen budgetären und personellen Ausstattung des Rechnungshofs (252/UEA-BR/2015) BR 848

Ablehnung des Entschließungsantrages BR 848

 

Schriftliche Anfragen betreffend

 

die für die Universität Wien zur Verfügung stehenden Budgetmittel (2984/J-BR/2014 10.04.2014)

Beantwortet von Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner (2761/AB-BR/2014 04.06.2014)

 

die studienrechtlichen Bestimmungen an der Donau-Universität Krems (2985/J-BR/2014 10.04.2014)

Beantwortet von Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner (2762/AB-BR/2014 04.06.2014)

 

Zusatzfragen zu den mündlichen Anfragen der Bundesräte

 

Marco Schreuder betreffend Erhöhung des Kunst- und Kulturbudgets (1855/M-BR/2015) BR 840 20–21

Beantwortet von Bundesminister Dr. Josef Ostermayer

 

Inge Posch-Gruska betreffend strukturelle Änderungen bei der Bundestheater-Holding (1861/M-BR/2015) BR 840 29–30

Beantwortet von Bundesminister Dr. Josef Ostermayer

 

Martin Preineder betreffend Berücksichtigung der Bedürfnisse der Unternehmen im Alternativfinanzierungsgesetz (1865/M-BR/2015) BR 841 13–14

Beantwortet von Staatssekretär Dr. Harald Mahrer

 

Ilse Fetik betreffend Datenschutz und Datensicherheit in Unternehmen (1863/M-BR/2015) BR 841 30–31

Beantwortet von Staatssekretär Dr. Harald Mahrer