3877/J XXVII. GP

Eingelangt am 15.10.2020
Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

Anfrage

 

des Abgeordneten Mag. Kaniak

und weiterer Abgeordneter

an die Bundesministerin für EU und Verfassung

betreffend betriebliche Zusatzversicherungen

 

 

Um als Unternehmen für potentielle Arbeitnehmer attraktiver zu werden und um Angestellte sozial besser abzusichern, setzen immer häufiger Arbeitgeber auf betriebliche Zusatzversicherungen. Meist wird neben einer betrieblichen Form der Altersvorsorge auch in Kranken- und Sachversicherungen investiert. Neben dem sozialen Aspekt, profitieren Arbeitgeber durch steuer- und bilanztechnische Vorteile.

 

 

In diesem Zusammenhang richten die unterfertigten Abgeordneten an die Bundesministerin für EU und Verfassung folgende

 

 

Anfrage

 

 

  1. Welche betrieblichen Zusatzversicherungen bieten sie ihren Arbeitnehmern an?
  2. Welche Personengruppen haben Zugang zu diesen Zusatzversicherungen? (aufgegliedert auf Ressort und Kabinett)
  3. Welche betriebliche Altersvorsorge bieten Sie ihren Arbeitnehmern an?
  4. Welche Personengruppen haben Zugang zu diesen Formen der Altersvorsorge? (aufgegliedert auf Ressort und Kabinett)
  5. Wie hoch waren die Kosten für diese Zusatzversicherungen in den letzten drei Jahren? (aufgegliedert auf Zusatzversicherungen und Jahre)
  6. Waren/sind diese Zusatzversicherungen auch ressortfremden Personen zugänglich?
  7. Wenn ja, welchen Personen?
  8. Wenn ja, welche Zusatzversicherungen?
  9. Wenn ja, wie hoch waren die Kosten dafür in den letzten drei Jahren?