X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite '59/ME (XXVII. GP) - Mineralrohstoffgesetz, Änderung (MinroG-Novelle 2020)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Mineralrohstoffgesetz, Änderung (MinroG-Novelle 2020) (59/ME)

Übersicht

Ministerialentwurf Gesetz

Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (MinroG-Novelle 2020)

Kurzinformation

Ziel

  • Unionsrechtlich gebotene Durchführung der Konfliktmineralien-Verordnung, um einen Beitrag dazu zu leisten, dass Unionseinführer von Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erzen und Gold aus Konflikt- und Hochrisikogebieten ihre Sorgfaltspflichten in der Lieferkette einhalten. Die Kontrolle des Handels mit Mineralen aus Konfliktgebieten soll dazu beitragen, die Finanzierung bewaffneter Gruppen durch Gewinne aus dem Rohstoffabbau und -handel zu verhindern.

Inhalt

  • Schaffung nationaler Begleitbestimmungen zur Durchführung der Konfliktmineralien-Verordnung im Mineralrohstoffgesetzes (MinroG)

Hauptgesichtspunkte des Entwurfs

Die Konfliktmineralien-Verordnung (Verordnung zur Festlegung von Pflichten zur Erfüllung der Sorgfaltspflichten in der Lieferkette für Unionseinführer von Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erzen und Gold aus Konflikt- und Hochrisikogebieten) verpflichtet Unionseinführer, deren jährliche Einfuhr der genannten Mineralien oder Metalle bestimmte Mengenschwellen erreicht, Risiken im Bereich ihrer Lieferketten zu identifizieren und geeignete Maßnahmen (u.a. verstärkte branchenübergreifende Zusammenarbeit und Informationsaustausch, Förderung eines verantwortungsvollen Lieferkettenmanagements) zu deren Minimierung zu treffen.
Die Konfliktmineralien-Verordnung zielt darauf ab, die Finanzierung bewaffneter Gruppen durch Gewinne aus dem Rohstoffabbau und -handel zu verhindern, indem der Handel mit Mineralen aus Konfliktgebieten kontrolliert wird. Das Vorbild für diese unionsrechtliche Regelung waren OECD-Leitsätze, die Unternehmen Anleitungen bieten, wie sie durch gebotene Sorgfaltspflichten ("due diligence") vermeiden können, mit ihrem Erwerb von Mineralien zu schweren Menschenrechtsverletzungen oder zur Finanzierung von Konflikten beizutragen. Diese Leitsätze beziehen sich auf Mineralien aus allen "konfliktbetroffenen Regionen und Hochrisikogebieten". Konfliktbetroffene Regionen definiert die OECD dabei als Gebiete, in denen bewaffnete Gruppen präsent sind, es weitverbreitete Gewalt oder andere Risiken gibt, die Menschen gefährden. Hochrisikogebiete sind Regionen mit politischer Instabilität, Repression, institutionellen Schwächen, Unsicherheit, Zusammenbruch der zivilen Infrastruktur und/oder weitverbreiteter Gewalt.
Da von den sich aus der Konfliktmineralien-Verordnung ergebenden Pflichten nur Unionseinführer von unverarbeiteten mineralischen Rohstoffen und der zu Metallen aufbereiteten Rohstoffe ab bestimmten Jahresimportmengen erfasst sind, kommen als nach der Verordnung Verpflichtete außer Händlerinnen/Händlern im Wesentlichen nur Eigenimporteure aus dem Bereich der Hütten- und Schmelzbetriebe sowie der metallverarbeitenden Industrie in Betracht.

Redaktion: oesterreich.gv.at
Stand: 22.09.2020


Einbringendes Ressort: BM f. Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Datum Stand des parlamentarischen Verfahrens Protokoll
22.09.2020 Einlangen im Nationalrat  
23.09.2020 Ende der Begutachtungsfrist 21.10.2020  
22.10.2020 Übermittlung an das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus  

Schlagwörter 

Stellungnahmen

Die Begutachtungsfrist ist bereits abgelaufen.
Die Einbringung einer Stellungnahme oder Zustimmung zu einer veröffentlichten Stellungnahme ist daher nicht mehr möglich.


Stellungnahmen

14 Ergebnisse
Aktualisierung von Nr.
Aktualisierung 22.10.2020 von Amt der Salzburger Landesregierung*Legislativ- und Verfassungsdienst Nr. 14/SN-59/ME
Aktualisierung 22.10.2020 von Österreichischer Gewerkschaftsbund*Sozialpolitik Nr. 13/SN-59/ME
Aktualisierung 21.10.2020 von Netzwerk Soziale Verantwortung (NeSoVe) Nr. 12/SN-59/ME
Aktualisierung 21.10.2020 von Ökobüro - Allianz der Umweltbewegung Nr. 11/SN-59/ME
Aktualisierung 21.10.2020 von Wirtschaftskammer Österreich*Abteilung f. Umwelt- u. Energiepolitik Nr. 10/SN-59/ME
Aktualisierung 20.10.2020 von Amt der Niederösterreichischen Landesregierung*Landesamtsdirektion/Recht Nr. 9/SN-59/ME
Aktualisierung 20.10.2020 von Globale Verantwortung - Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre Hilfe Nr. 8/SN-59/ME
Aktualisierung 20.10.2020 von Bundesarbeitskammer (AK Österreich) Nr. 7/SN-59/ME
Aktualisierung 20.10.2020 von Bundeskanzleramt*Verfassungsdienst Nr. 6/SN-59/ME
Aktualisierung 19.10.2020 von Südwind Regionalstelle Niederösterreich*Bildungs- und Kampagnenbereich Nr. 5/SN-59/ME
Aktualisierung 13.10.2020 von Amt der Tiroler Landesregierung*Verfassungsdienst Nr. 4/SN-59/ME
Aktualisierung 13.10.2020 von BM f. Finanzen Nr. 3/SN-59/ME
Aktualisierung 13.10.2020 von Dreikönigsaktion - Hilfswerk der Katholischen Jungschar Nr. 2/SN-59/ME
Aktualisierung 12.10.2020 von Amt der Vorarlberger Landesregierung Nr. 1/SN-59/ME