11.28

Abgeordneter Süleyman Zorba (Grüne): Frau Präsidentin! Sehr geschätzte Frau Mi­nisterin! Herr Minister! Werte Kolleginnen und Kollegen! Liebe Zuseherinnen und Zuse­her! Die Situation am Arbeitsmarkt ist angespannt, und das besonders für junge Men­schen, die gerade am Anfang ihrer Karriere stehen. Im März 2020 war die Arbeitslosig­keit bei unter 25-Jährigen doppelt so hoch wie im Vorjahr.

Unternehmerinnen und Unternehmer warnen, die Gewerkschaftsjugend warnt, uns steht eine Rekordarbeitslosigkeit bei jungen Menschen bevor, einer Generation, der die Zu­kunft aufgrund der herrschenden Coronakrise erschwert wird. Viele junge Menschen befinden sich derzeit in einer schwierigen Lage zwischen Ausbildungspflicht und Pers­pektivlosigkeit. Vielen droht, entweder die bestehende Lehrstelle zu verlieren oder erst gar keine zu finden, deshalb ist es wichtig, Maßnahmen zu setzen, um am Ende des Tages keine Lost Generation zu haben.

Jugendarbeitslosigkeit ist nicht nur ein arbeitsmarktpolitisches Problem, sondern bedeu­tet auch soziale und gesundheitliche Probleme. Es ergeben sich enorme Nachteile für die weitere Lebensplanung. Ich kann mich noch sehr gut erinnern: Vor wenigen Jahren, als ich in der Situation war und einen Ausbildungsplatz gesucht habe, hat es 140 Be­werbungen und viele schlaflose Nächte gedauert, bis eine Zusage da war. Damals war die wirtschaftliche Situation bei Weitem nicht so angespannt wie heute aufgrund von Corona.

Was muss getan werden, um das abzuwenden? Was muss getan werden, um jungen Menschen eine Perspektive aus dieser Krise zu geben? Was brauchen wir, um die Fach­kräfte von morgen auszubilden? – Ein erster guter Schritt war die Ausweitung der Kurz­arbeit, dadurch konnten viele Ausbildungsplätze gesichert werden. Erfreulich ist auch, dass bei Lehrlingen in Kurzarbeit ab 1. Juni das Entgelt beim Wechsel des Lehrjahres sowie bei Absolvierung der Lehrabschlussprüfung entsprechend erhöht wird. (Beifall bei den Grünen und bei Abgeordneten der ÖVP.)

Wir werden Unternehmerinnen und Unternehmer unterstützen müssen, damit weitere Ausbildungsplätze geschaffen werden.

Im Regierungsprogramm haben wir viele Punkte festgehalten, die auch in dieser Krisen­situation zur Abfederung helfen können: gut ausfinanzierte überbetriebliche Lehrstätten, um jene aufzufangen, die ihren Ausbildungsplatz verlieren, neue Lehrberufe im Digital-, Klima- und Umweltbereich, um neue Perspektiven zu schaffen, und auch die gestern angesprochene Lehre mit Matura.

Dieses Thema betrifft nicht nur diese UG und nicht nur dieses Budget, es wird uns auch in den kommenden Monaten und Jahren begleiten. Und ja, dieses Budget ist ein Krisen­budget, und das bedeutet umso mehr, dass die Jugend ein wesentlicher Bestandteil ei­nes zukunftswirksamen Konjunkturpaketes sein muss und wird. – Danke. (Beifall bei den Grünen und bei Abgeordneten der ÖVP.)

11.31

Präsidentin Doris Bures: Nächster Redner: Herr Abgeordneter Christian Ragger. – Bitte.