X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
Diese Seite vorlesen lassen
X

Seite 'Architekturglossar K' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Architekturglossar

Hier werden Begriffe zur Architektur des Parlaments erklärt.

K

Kapitell

(vom lateinischen Wort caput = Haupt, Kopf; Verkleinerungsform: capitellum = Köpfchen); oberer Abschluss einer Säule.

Karyatiden

Altgriechische Tempelsäule in Mädchengestalt; als Karyatiden werden stehende weibliche Figuren bezeichnet, denen in der Bauplastik die Funktion zukommt, das darüber liegende Gebälk zu stützen. In der Ringstraßenarchitektur war die Verwendung von Karyatiden, aber auch ihrer männlichen Gegenstücke, der Atlanten, sehr beliebt. Sie finden sich sowohl bei öffentlichen Monumentalgebäuden wie dem Parlament als auch bei privaten Palais.

 

Kundmann, Carl

Bildhauer, geboren 15. Juni 1838, Wien; gestorben 9. Juni 1919, Wien; ab 1883 Professor für Bildhauerkunst an der Wiener Akademie; Hauptanteil an der Ausführung des Pallas Athene Brunnens vor dem Parlament; weitere bekannte Werke: Grabmal Franz Schuberts auf dem Zentralfriedhof, Statuen an der Fassade des Burgtheaters, Tegetthoff-Statue am Praterstern.