X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
Diese Seite vorlesen lassen
X

Seite 'Architekturglossar R' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Architekturglossar

Hier werden Begriffe zur Architektur des Parlaments erklärt.

R

Rahl, Carl

Künstler, geboren am 13. August 1812, Wien; gestorben am 9. Juli 1865, Wien; widmete sich zuerst der Porträt-, später vor allem der monumentalen Malerei; verantwortlich etwa für die Fresken mit allegorischen Darstellungen im k. und k. Waffenmuseum (heute Heeresgeschichtliches Museum); betrieb eine eigene Schule für Malerei.

Relief

(französisch = erhabene Arbeit); Plastik, die aus einer Fläche heraus entwickelt wurde und noch spürbare Beziehung zu ihr hat; in der Bildhauerkunst halbplastische, aus der Fläche heraustretende Darstellungen, figürlich, bildhaft, ornamental. Verschiedene Techniken nach dem Grad der Plastizität: Flachrelief, Halbrelief und Hochrelief; unterschieden wird auch zwischen strengem Relief, bei dem die Figuren streng getrennt vor dem Hintergrund stehen, und malerischem Relief, bei dem die Figuren mit dem Hintergrund verbunden sind.

Risalit

(italienisch: risalto = vorspringen); vor die Flucht der Fassade in ganzer Höhe vorspringender Bauteil, der auch höher als der Hauptbaukörper sein kann und oft ein eigenes Dach hat; typisch für Barock und Renaissance.

Rosette

Stilisierte Abstraktion einer Blütenform, bei der um einen runden Kern Blütenblätter angeordnet sind.