LETZTES UPDATE: 13.09.2018; 18:21

K

Kennzahl

Eine Kennzahl ist eine quantitative Maßeinheit, die in Zahlen ausdrückbare Informationen wiedergibt (z.B. Anteil der aufgehobenen Bescheide). In der wirkungsorientierten Haushaltsführung sollen die definierten Kennzahlen als quantitative Messgrößen direkt oder indirekt Auskunft über die Erreichung des Wirkungsziels geben.

(siehe auch „Indikator“)

Konsultations-mechanismus

Der Konsultationsmechanismus ist eine Artikel-15a-Vereinbarung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden zur Abstimmung von Gesetzesvorhaben und Verordnungen insbesondere hinsichtlich der finanziellen Auswirkungen. Durch die Vereinbarung werden Regelungen über die Kostentragung für den Fall getroffen, dass rechtsetzende Maßnahmen einer Gebietskörperschaft andere am Finanzausgleich beteiligte Gebietskörperschaften mit Kosten belasten. Der Konsultationsmechanismus beinhaltet u. a. wechselseitige Informationspflichten mit der Gelegenheit zur Stellungnahme über alle rechtsetzenden Maßnahmen. Bund, Länder und Gemeinde- oder Städtebund können in einem solchen Fall Verhandlungen über die Finanzierung in einem Konsultationsgremium verlangen. Diesem gehören bei Vorhaben des Bundes an: der Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin, der Vizekanzler/die Vizekanzlerin und der Bundesminister/die Bundesministerin für Finanzen (die jeweils durch einen Bundesminister/eine Bundesministerin oder einen Staatssekretär/eine Staatssekretärin vertreten sein können), drei von den Ländern einvernehmlich namhaft zu machende Landesregierungsmitglieder sowie je einen Vertreter/eine Vertreterin des Österreichischen Gemeindebundes und des Österreichischen Städtebundes.

BGBl. I Nr. 35/1999

Kontenplan

Der Kontenplan des Bundes ist die verrechnungstechnische Grundlage für sämtliche Gebarungsfälle und legt die Kontenbezeichnung bundeseinheitlich für alle Konten fest. Er gibt die sachliche Gliederung vor, nach der Mittelverwendungen und Mittelaufbringungen erfasst werden, und wird vom Bundesminister/von der Bundesministerin für Finanzen im Einvernehmen mit dem Rechnungshof erstellt. 

§ 26 Abs. 4 BHG 2013,§ 37 Bundeshaushaltsverordnung 2013, Kontenplanverordnung 2013

Kosten- und Leistungsrechnung

Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung ist es, Transparenz über die Kostenstruktur und die Kosten von Leistungen zu schaffen. Dadurch kann die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung eingeschätzt und eine gewisse Vergleichbarkeit von Organisationen und Leistungen herbeigeführt werden. Die Kosten- und Leistungsrechnung soll die wirkungsorientierte Haushaltsführung und die ergebnisorientierte Steuerung der haushaltsführenden Stellen unterstützen. Jeder Leiter/Jede Leiterin einer haushaltsführenden Stelle hat nach den Vorgaben der Kosten- und Leistungsrechnung des Bundes (B-KLR) eine Kosten- und Leistungsrechnung zu führen. 

§§ 108 ff. BHG 2013