X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
Diese Seite vorlesen lassen
X

Seite 'Thomas Mayr-Harting' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Thomas Mayr-Harting

Exekutivdirektor für Europa und Zentralasien des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD)

Dr. Thomas Mayr-Harting

Botschafter Thomas Mayr-Harting ist Managing Director für Europa und Zentralasien im Europäischen Auswärtigen Dienst. Von 2011 bis 2015 war er Leiter der EU-Delegation (EU-Botschafter) bei den Vereinten Nationen. Von 2008 bis Oktober 2011 war er Ständiger Vertreter Österreichs bei den Vereinten Nationen in New York. In dieser Funktion vertrat er Österreich in den Jahren 2009 und 2010 im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Von 2003 bis 2008 leitete Dr. Mayr-Harting die Politische Sektion des österreichischen Außenministeriums. Von 1999 bis 2003 war er österreichischer Botschafter in Belgien und Leiter der österreichischen Vertretung bei der NATO.

Botschafter Mayr-Harting trat 1979 in den österreichischen diplomatischen Dienst ein, wo er unter anderem in der österreichischen Botschaft in Moskau, als stellvertretender Kabinettschef des österreichischen Außenministers und als Direktor für Sicherheitspolitik tätig war. Von 2002 bis 2004 nahm er die Funktion des Österreichischen Sonderbeauftragten für den Westbalkan wahr.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, spezialisierte sich Dr. Mayr-Harting am Europakolleg in Brügge auf Europarecht. 1978 erhielt er das Diplom der Haager Akademie für Völkerrecht. Er lehrt als Gastprofessor am Europakolleg in Brügge und Natolin (Polen).