LETZTES UPDATE: 18.07.2018; 23:20

Unterpunkte anzeigen Europawahl 2014, endgültiges Ergebnis:

  • Wahlberechtigt: 6.410.602
  • Abgegebene Stimmen: 2.909.497
  • Gültige Stimmen: 2.823.561
  • Ungültige Stimmen: 85.936

Wahlergebnis und prozentuelle Verteilung auf die Parteien:

  • Österreichische Volkspartei - Liste Othmar Karas: 761.896 Stimmen (27,0 %)
  • Sozialdemokratische Partei Österreichs: 680.180 Stimmen (24,1 %)
  • Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) - Die Freiheitlichen: 556.835 Stimmen (19,7 %)
  • Die Grünen - Die Grüne Alternative: 410.089 Stimmen (14,5 %)
  • BZÖ - Liste Mag. Werthmann: 13.208 Stimmen (0,5 %)
  • NEOS Das Neue Österreich und Liberales Forum: 229.781 Stimmen (8,1 %)
  • Die Reformkonservativen - Liste Ewald Stadler: 33.224 Stimmen (1,2 %)
  • Europa Anders - KPÖ, Piratenpartei, Wandel und Unabhängige: 60.451 Stimmen (2,1 %)
  • EU-Austritt, Direkte Demokratie, Neutralität (EU-Stop): 77.897 Stimmen (2,8 %)

Am Freitag, den 6. Juni, verlautbarte die Bundeswahlbehörde das endgültige Endergebnis.

Unterpunkte anzeigen Wer war wahlberechtigt?

Aktiv wahlberechtigt waren österreichische StaatsbürgerInnen, die am Tag der Wahl das 16. Lebensjahr vollendet hatten, sowie EU-BürgerInnen, die ihren Wohnsitz in Österreich haben und in die Wählerevidenz eingetragen waren (Stichtag 11. März).

Passiv wahlberechtigt waren österreichische StaatsbürgerInnen, die am Tag der Wahl das 18. Lebensjahr vollendet hatten, sowie EU-BürgerInnen, die ihren Wohnsitz in Österreich haben.

Unterpunkte anzeigen Wie viele österreichische Mandate werden vergeben?

Österreich wird im Europäischen Parlament mit 18 MandatarInnen vertreten sein:

  • ÖVP: 5 Mandate
  • SPÖ: 5 Mandate
  • FPÖ: 4 Mandate
  • GRÜNE: 3 Mandate
  • NEOS: 1 Mandat

Unterpunkte anzeigen Welche Kandidatinnen und Kandidaten der in Österreich wahlwerbenden Parteien standen zur Wahl?

Unterpunkte anzeigen Gab es auch bei der EP-Wahl eine Sperrklausel für den Einzug ins EP?

Ja. Um ein Mandat zu erlangen und ins Europäische Parlament einzuziehen, musste eine Partei vier Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen erreichen.

Unterpunkte anzeigen Konnten bei EP-Wahlen Vorzugsstimmen vergeben werden?

Ja. Bei dieser Wahl kam zum ersten Mal die am 29.1.2013 vom Nationalrat beschlossene Senkung der benötigten Vorzugsstimmenanzahl zur Anwendung: Die Vorzugsstimmenhürde für die EU-Wahl wurde von sieben auf fünf Prozent der für eine Partei abgegebenen gültigen Stimmen gesenkt, damit eine Vorreihung des bevorzugten Kandidaten/ der bevorzugten Kandidatin leichter möglich ist.

Unterpunkte anzeigen Nach welchem Verfahren lief die EP-Wahl in Österreich ab?

In Österreich ist das Wahlverfahren in der Europawahlordnung geregelt. Jedes Mitgliedsland wendete bei der EP-Wahl sein eigenes innerstaatlich vorgesehenes Wahlverfahren an.