X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
Diese Seite vorlesen lassen
X

Seite 'Aktueller Tipp November 2019 - Energie- und C02 Steuern' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Aktueller Tipp November 2019 - Energie- und C02 Steuern

Die aktuelle OECD Studie „Taxing Energy Use 2019“ zeigt, wo 44 OECD- und G20-Länder bei der Einführung von Energie- und CO2-Steuern stehen und gibt konkrete Handlungsempfehlungen.

Laut OECD sind die Energiesteuern in den 44 untersuchten Länder, die zusammen für über 80 Prozent des energiebedingten Schadstoffausstoßes verantwortlich sind, für eine effektive Klimapolitik noch viel zu niedrig. 85 Prozent des energiebedingten CO2-Schadstoffausstoßes werden außerhalb des Straßenverkehrs verursacht, davon sind allerdings nur 18 Prozent besteuert. Das Mindestmaß einer Besteuerung liegt bei € 30 pro Tonne CO2-Ausstoß. Nur vier Länder, Dänemark, die Niederlande, Norwegen und die Schweiz, geben im Durchschnitt mehr als dieses Mindestmaß für eine CO2-Besteuerung außerhalb des Straßenverkehrs aus. Ganz grundsätzlich fällt die Besteuerung von Kohleverbrennung sowie von Flug- und Schifffahrt zu gering aus.