LETZTES UPDATE: 06.06.2018; 15:42
Diese Seite vorlesen lassen Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Literat oder Psychopath - Der Kriminalfall Jack Unterweger

Montag, 25. Juni 2018, 17:00 Uhr, Palais Epstein

Zu den bekanntesten Kriminellen Österreichs im 20. Jahrhundert zählte Jack Unterweger, der es als „Gefängnisliterat“ geschickt verstand, einflussreiche Persönlichkeiten zu umwerben, die sich schließlich für seine Freilassung einsetzten. Kaum in der Freiheit angekommen, ermordete Unterweger weitere Frauen.
Ein wesentlicher Aspekt unserer Kultur ist die Ablehnung körperlicher Gewalt. Somit herrscht auch der allgemeine Konsens, dass Gewalt gegen Frauen verabscheuungswürdig ist und sanktioniert werden muss. Doch leider zeigt die gesellschaftliche Realität, dass hinter verschlossenen Türen noch immer viele Frauen Opfer körperlicher – aber auch seelischer – Gewalt werden.
Diese Veranstaltung setzt sich grundsätzlich mit Gewalt gegen Frauen auseinander. Zu Wort kommen aber ebenso jene Experten, die sich mit dem Phänomen Unterweger intensiv beschäftigt haben.

Programm

Begrüßung

Anneliese Kitzmüller
Dritte Präsidentin des Nationalrates

Vortragende

HR Dr. Ernst Geiger
Geboren 1954, Doktor der Rechtswissenschaften, seit 1978 im Polizeidienst. Jahrelanger Leiter der Wiener Mordkommission, seit Anfang 1980 mit fast allen spektakulären Kriminalfällen (Jack Unterweger, Diebstahl der Saliera und zuletzt im Mordfall Julia Kührer) in Wien befasst, daneben Vortragender für kriminalistische Themen, ab 2003 Leiter der Kriminaldirektion 1 der Bundespolizeidirektion Wien, seit Ende 2017 im Ruhestand. Autor des Buches „Es gibt durchaus noch schöne Morde: Die spannendsten und skurrilsten Kriminalfälle der letzten 25 Jahre“, in Kooperation mit Paul Yvon.

John Leake
geboren 1970 in Texas, studierte Geschichte und Philosophie in Wien und Boston. Sein erstes Buch „Der Mann aus dem Fegefeuer: „Das Doppelleben des Jack Unterweger“ (2008) erhielt folgende Auszeichnung „Editors’ Choice“ der „New York Times Sunday Book Review“ und wurde von der „Men’s Vogue“ zum „Best Book of 2007“ gewählt. John Leake lebt und arbeitet heute in Wien.