Suche
Diese Seite vorlesen lassen

Seite '' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

"Frauen - Überleben"

Eine Veranstaltung am Vorabend des Weltfriedenstages.

Donnerstag, 20. September 2018, 18:30 Uhr, Weltmuseum

Am Vorabend des Weltfriedenstages lädt die Zweite Präsidentin des Nationalrates Doris Bures drei außergewöhnliche Frauen aus Syrien ein, ihre Geschichten auf ganz unterschiedliche Art und Weise zu erzählen. Alle drei Frauen haben die Flucht aus den Kriegsgebieten Syriens auf sich genommen, um in Europa eine Zukunft in Frieden zu finden. Ihre Wege mit dem Erlebten umzugehen sind unterschiedlich, was sie vereint ist der Wunsch nach Frieden.

Doaa Al Zamel
Doaa Al Zamel floh mit ihrer Familie aus dem Kriegsgebiet in Syrien nach Ägypten im Jahr 2012. Im Alter von 19 Jahren beschlossen sie und ihr Verlobter über das Mittelmehr nach Europa zu migrieren, da sie als Tagelöhnerin in Ägypten ihren Lebensunterhalt nicht ausreichend stemmen konnte. Ihr Boot wurde attackiert und sank. Nur 11der 500 Menschen des Bootes überlebten das Schiffsunglück, auch ihr Verlobter starb. Sie verbrachte 4 Tage und 4 Nächte auf offener See mit zwei Babys auf einem Rettungsring, bevor sie gerettet wurde. Nur das ältere der beiden ihr anvertrauten Mädchen überlebte. Ihre Geschichte wurde als Buch mit dem Titel "A Hope More Powerful Than the Sea" veröffentlicht. Sie lebt heute in Schweden.

Rania Ali
Die 1995 geborene Syrerin beschloss aus ihrer Heimatstadt Raqqa im Jahr 2014, als der IS das Gebiet kontrollierte, zu fliehen. Der norwegische Dokumentarfilmer Anders Hammer gab ihr einen Crashkurs im Filmen, als er gerade in Kobane arbeitete. Im Jahr 2016 filmte sie ihre 3,5-monatige Flucht nach Europa mit einer GoPro. Das Filmmaterial wurde später zu einer Dokumentation namens „Escape from Syria: Rania’s Odyssey“ veröffentlicht. Die Dokumentation wurde über 9.2 Mio Mal angesehen und 93 tausend Mal geteilt. Sie gewann einen Webby Award und den One World Media Award. Sie arbeitet und lebt heute in Wien als angehende Journalistin und unterstützt ein Multimedia-Projekt gemeinsam mit Flüchtlingen.

Nour Barakeh
Nour Barakeh hat sowohl ein naturwissenschaftliches wie auch ein künstlerisches Studium abgeschlossen, was ihr die Möglichkeit gibt Gesellschaft aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu sehen und darzustellen. Sie arbeitet im Bereich Tanz und Theater, als Sozialarbeiterin und als Journalistin. Sie ist unterstützt Bildungsprojekte, um Menschen Auswege aus Krieg und Kriegserfahrungen zu bieten. Ihre bisherige Zusammenarbeit umfasst Projekte mit dem International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), Europäisches Forum Alpbach, der UN-Flüchtlingsorganisation (UNHCR)  und dem ORF.


Die Veranstaltung findet in englischer und deutscher Sprache statt und wird simultanübersetzt.
 

Programm

Begrüßung

Doris Bures
Zweite Präsidentin des Nationalrates

Rede

Nour Barakeh
"Jugend in Syrien und Kunst zur Dialogfindung"

Theaterstück

geschrieben und inszeniert von Nour Barakeh

Rede

Doaa Al Zamel
Über ihre Flucht aus Syrien und die Wichtigkeit von Frieden

Videopräsentation

Dokumentation der Flucht von Rania Ali

Rede

Rania Ali
Über die Dokumentation ihrer eigenen Flucht und das Glück in Frieden zu leben

Auftritt von dem Wiener Geflüchtetenchor

Voices of Refugees
Musikalische Leitung: Kerem Sezen

Moderation

Sibylle Hamann