X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
Diese Seite vorlesen lassen
X

Seite 'Buchpräsentation ' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Buchpräsentation "Auf dem Weg zu den ersten Direktwahlen des Europäischen Parlaments. Transnationale Parteien­kooperation christdemokratischer und konservativer Parteien in Europa 1965-1979"

Montag, 6. Mai 2019, 19:00 Uhr, Palais Epstein

Christdemokratische und konservative Parteien spielten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine immer wichtigere integrationspolitische Rolle. Es gab neue Anreize und Herausforderungen für transnationale Kontakte und organisierte Parteienkooperationen.
Nach dem „Genfer Kreis“ und der „Nouvelles Equipes Internationales“ (NEI) konstituierte sich die „Europäische Union Christlicher Demokraten“ (EUCD) 1965. Es folgten die Europäische Volkspartei (EVP) 1976 und die European Democrat Union (EDU) 1978. Diese Parteienzusammenschlüsse führten zur Abstimmung in politischen und ideologischen Fragen sowie zu einem gemeinsamen Vorgehen auf nationaler und internationaler Ebene. Dabei ging es um Fragen der Europa- und Integrationspolitik, aber auch der Internationalisierung und Globalisierung.

Diese mehrsprachige, auf deutschen, englischen, französischen und italienischen Quellen basierende Quellenedition verdeutlicht die Rolle der christdemokratischen und konservativen Parteien Europas. Sie agierten als kommunikative Mittler zwischen Staat und Gesellschaft, insbesondere hinsichtlich grenzüberschreitender Entwicklungen im Sinne der Debatte über ein gemeinsames und integriertes Europa.

Diese Quellenedition entstand in enger Zusammenarbeit zwischen dem Karl von Vogelsang-Institut/Wien und dem Institut für Geschichte der Stiftung Universität Hildesheim (D). Maßgeblich wurde dieses Projekt vom Bundesministerium für Bildung der Republik Österreich unterstützt.

Programm

Begrüßung und Eröffnung

Dr. Reinhold Lopatka
Abgeordneter zum Nationalrat

Vorstellung des Projektes

Priv.-Doz. Dr. Helmut Wohnout
Geschäftsführer des Karl von Vogelsang-Instituts

Darstellung der Quellenedition

Univ.-Prof. Dr. Michael Gehler
Institut für Geschichte der Stiftung Universität Hildesheim

Auf dem Weg zu den ersten EP-Direktwahlen:
Europas Christdemokraten in Überwindung des Krisenjahrzehnts der 1970er Jahre

Dr. Hinnerk Meyer
Institut für Geschichte der Stiftung Universität Hildesheim

Eine Vision von Europa im Kalten Krieg.
Das Archiv der Europäisch Demokratischen Union (EDU) in Wien

Dr. Hannes Schönner
Karl von Vogelsang-Institut