Suche
Diese Seite vorlesen lassen

Seite '„Von der Mediendemokratie zur Empörungsdemokratie – Wie das Netz die kollektive Erregung fördert“' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

„Von der Mediendemokratie zur Empörungsdemokratie – Wie das Netz die kollektive Erregung fördert“

im Rahmen der Veranstaltungsreihe Parlamentarischer Dialog - Digitaliserung & Demokratie

Donnerstag, 21. März 2019, 18:00 Uhr, Parlament in der Hofburg

Terrorwarnungen, Gerüchte, Fake-News-Panik und Skandale: Die vernetzte Welt lebt in einem Zustand ständiger Gereiztheit. Prof. Dr. Bernhard Pörksen analysiert die Muster hinter der dauerhaften Erregung im digitalen Zeitalter und das große Geschäft mit der Desinformation. Er legt dar, wie die Dynamik von Enthüllungen, die Aggression von Debatten und Machtverhältnisse sich im digitalen Diskurs verändert haben.

Programm

Begrüßung

Doris Bures
Zweite Präsidentin des Nationalrates

Referat

Prof. Dr. Bernhard Pörksen
Autor, Publizist und Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen

Publikumsdiskussion