X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
Diese Seite vorlesen lassen
X

Seite 'Gedenkmatinee „Der verlorene Ton' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Gedenkmatinee „Der verlorene Ton" mit Lida Winiewicz und Ensemble zum Jahrestag der Novemberpogrome 1938

Sonntag, 10. November 2019, 11:00 Uhr, Volkstheater (Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien)

Die Wiener Autorin Lida Winiewicz hat im hohen Alter ein autobiografisches Werk verfasst, das ihr
Überleben im „Dritten Reich“ auf bewegende Weise darstellt: Der verlorene Ton. Die jüdischen
Eltern flüchten, Lida und ihre große Schwester sollen nachkommen – noch bevor das gelingen
kann, werden beide Elternteile deportiert und ermordet. Die beiden Töchter überlebten in Wien,
herabgestuft als „Mischlinge 2. Grades“. Sie klammern sich auch noch in Bombennächten an die
Musik als letztes Elixier. Lida träumt von einer Gesangskarriere – bis die Erfahrung des Holocaust
ihr den einen, ihren höchsten Ton raubt.

Aus Lida Winiewicz spricht eine der „letzten Zeuginnen“ – ein Ensemble von 5 SchauspielerInnen
und SängerInnen (Regie Jonas Schneider, Dramaturgie Roland Koberg) zeichnet ihre
Erinnerungen szenisch nach.