X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Demokratiepreis 2006' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Demokratiepreis 2006

Mit dem Demokratiepreis 2006 der Margaretha Lupac-Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie wurde Univ.-Prof. Dr. Joseph Marko ausgezeichnet. Marko, Professor am Institut für Österreichisches, Europäisches und Vergleichendes Recht und Politikwissenschaften der Karl Franzens-Universität Graz und Direktor des Instituts für Minderheitenrechte an der Europäischen Akademie Bozen, erhielt den mit 15.000 € dotierten Preis insbesondere für seine Mithilfe beim Aufbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Bosnien-Herzegowina und sein persönliches Engagement in Südosteuropa. Er gehörte von 1997 bis 2001 als einer von drei internationalen Richtern dem Verfassungsgerichtshof von Bosnien-Herzegowina an, wo er als sprachenkundiger Vermittler zwischen den drei Ethnien des Landes und den anderen externen Verfassungsrichtern fungierte.

Die Entscheidung, den Demokratiepreis 2006 an Joseph Marko zu vergeben, wurde von einer Jury unter dem Vorsitz von ORF-Generaldirektorin Monika Lindner einstimmig getroffen. Insgesamt nahmen 69 Bewerber an der Ausschreibung teil. Marko nahm die Urkunde im Rahmen eines Festakts im Parlament entgegen.

Weitere Informationen:

Broschüre "Verleihung des Demokratiepreises 2006" / PDF, 155 KB

Pressemeldungen Nr. PK0619, PK0534, PK0095

Fotos von der Verleihung