X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'DDr. Severin Renoldner, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

DDr. Severin Renoldner

Überblick

Geb.: 09.11.1959, Linz
Beruf: Theologe, Universitätsassistent

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (XVIII.–XIX. GP), GRÜNE
    09.12.1991 – 14.01.1996

Politische Funktionen

  • Mitbegründer der Grün-Alternativen 1982

Beruflicher Werdegang

  • Lehraufträge der Universität Innsbruck und der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz
  • Leiter des Sozialreferates und der Abteilung Gerechtigkeit - Friede - Schöpfung im Pastoralamt
  • Tätigkeit im Bereich der Erwachsenenbildung der Diözese Linz seit 1996
  • dort in dieser Zeit auch Mitglied des Fakultätskollegiums und des Akademischen Senates
  • Universitätsassistent am Institut für Moraltheologie und Gesellschaftslehre, Theologische Fakultät der Universität Innsbruck 1984–1991

Bildungsweg

  • Studium der Theologie und Philosophie an der Universität Innsbruck (Mag. theol. 1983, Dr. theol. 1988, Dr. phil.)
  • Akademisches Gymnasium Linz, Matura 1978
  • Volksschule

Sonstiges

Vizepräsident der österreichischen Sektion von Pax Christi International, Mitglied der österreichischen Kommission Iustitia et Pax sowie der Europakommission der österreichischen Bischofskonferenz, Europabeauftragter der Diözese Linz

Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.